Dunsink Observatory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Dunsink Observatory (irisch Réadlann Dhún Sinche, „Observatorium von Dunsink“) ist eine Sternwarte im Townland Dunsink (Dún Sinche) 8 km nordwestlich des Zentrums von Dublin (Vorort Castleknock), das 1785 eröffnet wurde. Es ist die älteste wissenschaftliche Institution in Irland.

Observatorium, links der South Dome
12-inch Grubb Teleskop im South Dome

Das Observatorium wurde ab 1783 gebaut und war seit 1792 unter der Leitung des Royal Astronomer von Irland. Es war außerdem dem Trinity College (Dublin) angegliedert - der Royal Astronomer war bis 1922 einer Ehrentitel des Andrews Professors für Astronomie am Trinity College. Im South Dome außerhalb des Hauptgebäudes ist ein 12-inch (30 cm) Refraktor, gebaut von Grubb in Dublin. Es wird auch South Teleskop genannt, da Sir James South 1862 die achromatische Linse stiftete. Vorbild der Äquatorialen Montierung war die des Observatoriums in Dorpat (Josef Fraunhofer, 1824). Zuvor hatte South die Linse in einem eigenen Observatorium in Kensington, aus Ärger über eine seiner Meinung[1] nach missglückte Ausführung riss er dieses aber ab und stiftete die Linse dem Trinity College. Heute dient es hauptsächlich Besucherzwecken. Nach dem Vorbild von Dunsink baute die Firma Grubb (später Grubb, Parsons) noch eine Reihe weiterer Teleskope.[2]

Der berühmteste Astronom des Observatoriums war William Rowan Hamilton. Hamilton entdeckte 1843 auf dem Fußmarsch von Dublin nach Dunsink die Quaternionen, woran eine Plakette auf der Broom Bridge längs des Weges erinnert. Weitere Astronomen waren Henry Ussher (1740–1790, erster Andrews Professor für Astronomie am Trinity College), Hermann Brück, John Brinkley (Bischof von Cloyne, Royal Astronomer von 1790 bis 1827).

Seit 1947 ist es der School of Cosmic Physics des Dublin Institute for Advanced Studies angegliedert.

Ab 1880 wurde hier die offizielle Zeit für Irland gemessen, bevor 1916 die Greenwich Mean Time in Irland eingeführt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann und Mary Brück: The solar installation of Dunsick Observatory, Vistas in Astronomy, Band 1, 1955, S. 430-437

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. South war sehr streitbar und war mit vielen Mitgliedern der Royal Society überworfen
  2. Kapstadt, Santiago de Chile, Radcliffe Observatorium Oxford (später in Mill Hill), Greenwich (ab 1958 Herstmonceaux), Johannesburg

53.387342-6.338655Koordinaten: 53° 23′ 14,4″ N, 6° 20′ 19,2″ W