Eastern Distributor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox mehrere hochrangige Straßen/Wartung/AU-M

Eastern Distributor
NSW M1.png
Basisdaten
Betreiber: Airport Motorway Ltd.
Straßenbeginn: M1 Southern Cross Drive
Kensington (Sydney) (NSW)
(33° 55′ S, 151° 13′ O-33.910479472222151.21301202778)
Straßenende: M1 Cahill Expressway
Wooloomooloo (Sydney) (NSW)
(33° 52′ S, 151° 13′ O-33.868718527778151.21835433333)
Gesamtlänge: 6 km

Bundesstaaten:

New South Wales

Tunneleingang in Wooloomooloo
Tunneleingang in Wooloomooloo
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Eastern Distributor ist eine Stadtautobahn im Zentrum von Sydney im Osten des australischen Bundesstaates New South Wales. Er verbindet den Southern Cross Drive in Kensington mit dem Cahill Expressway in Wooloomooloo. Somit verbindet er zusammen mit seinen Anschlüssen den Kingsford Smith International Airport mit der Innenstadt. Richtung Norden ist die Straße mautpflichtig Mautstellen befinden sich am Straßenanfang in Wooloomooloo und an der William Street. Seit Juli 2012 beträgt die Maut für PKWs und Motorräder AU-$ 6,00 und für andere Fahrzeuge (LKWs, Busse) AU-$ 12,00.[1] 2048, wenn der Vertrag mit der Airport Motorway Ltd. ausläuft, wird die Maut wegfallen.[2][3]

Verlauf[Bearbeiten]

Der Eastern Distributor beginnt im südöstlichen Vorort Kensington als Fortsetzung des Southern Cross Drive (Met-1). Die Stadtautobahn führt nach Norden an der Westgrenze des Moore Park entlang. An dessen nördlichem Ende mündet der Anzac Drive ein. Von dort bis fast zu ihrem Endpunkt in Wooloomooloo verläuft die Straße in einem Graben und in Tunneln, durch Darlinghurst und zum Anschluss der William Street (oberirdisch) und des Cross-City-Tunnels (S76) (unterirdisch) im westlichen Kings Cross. An der Cathedral Street endet der Tunnel und der Eastern Distributor legt die letzten 500 m bis zum Cowper Wharf Roadway beim Park The Domain zurück, wo er in den Cahill Expressway (Met-1) übergeht.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals sprach man von der Notwendigkeit einer östlichen Verteilungsstraße etwa 1951. Aber es dauerte bis zur Machtübernahme der Labor Party in Australien unter Bob Carr, bis man mit dem Projekt wirklich begann.

Mit seinen 6 km Länge entstand der Eastern Distributor als Verbindung der Innenstadt von Sydney mit dem schon existierenden Southern Cross Drive.[4] Er sollte die Verkehrsstauungen zwischen Innenstadt und Flughafen vermindern.[4] Beim Bau, der von Leighton für die Airport Motorway Ltd. durchgeführt wurde, waren 5.000 Arbeiter eingesetzt.[4] Somit wurde der Eastern Distributor privat finanziert und wird auch privat betrieben, nämlich durch Transurban.[5] Der Staat übernahm die Planung, die Unterstützung des Betreibers und das Management.[4]. Die Autobahn kostete AU-$ 730 Mio.[4] und wurden am 19. Dezember 1999 eröffnet, wobei der Anschluss an die William Street erst am 23. Juli 2000, gerade rechtzeitig zum Beginn der Olympischen Spiele dem Verkehr übergeben wurde.[6] 48 Jahre lang wird die Straße in privater Hand bleiben und fällt dann am 23. Juli 2048 an den Bundesstaat New South Wales.[7]

Zwei Subunternehmer begannen im Januar 1996 mit dem Bau des Tunnels für die Fahrtrichtung Norden, jeder an einem Ende in Wooloomooloo, bzw. in Surry Hills.[8] Sieben Bohrköpfe wurden eingesetzt, wobei die Decke mit Zugankern und Flüssigbeton stabilisiert wurde.[8] Am 4. Dezember 1998 erfolgte der Durchbruch in der Mitte, 30 m unter dem Taylor Square. Die eigentlichen Bauarbeiten begannen im August 1997 und im März 1999 waren die Erdarbeiten beendet. 400.000 m³ Erde und Fels, meist Hawkesbury-Sandstein – entsprechend 40.000 LKW-Ladungen – wurden ausgehoben.

Der wichtigste Teil des Projektes ist der 1,7 km lange Tunnel unter einer der am dichtesten besiedelten Stadtgebiete Australiens, der durch den sechsspurigen Ausbau im bestehenden Straßenkorridor nötig wurde.[9] Die Anordnung von jeweils drei Fahrspuren nebeneinander und den beiden Richtungsfahrbahnen übereinander führte zur Notwendigkeit eines einzügigen Tunnels.[8] Auf halber Höhe wurde eine vorgespannte Fertigbetondecke eingezogen, auf der der nach Norden führende Tunnel aufliegt. Der Tunnel Richtung Süden liegt darunter.[8] So musste nur eine Tunneldecke zusammen mit den Wänden gebaut werden.[8]

Kreuzungen und Anschlüsse[Bearbeiten]

Eastern Distributor NSW M1.png
Anschlüsse Richtung Norden Entfernung zum
Stadtzentrum Sydney
(km)
Entfernung zum
Kingsford Smith International Airport
(km)
Anschlüsse Richtung Süden
Ende Eastern Distributor NSW M1.png
weiter als Cahill Expressway NSW M1.png
nach Hornsby / Newcastle / Brisbane
-- 11 Beginn Eastern Distributor NSW M1.png
vom Cahill Expressway NSW M1.png
MAUTSTELLE Cathedral Street
TUNNELAUSGANG Paddington, Stadtzentrum von Sydney
William Street
Stadtzentrum von Sydney, Paddington
William Street
3,5 10,5 TUNNELEINGANG
Stadtzentrum von Sydney, Parramatta
Cross-City-Tunnel
keine Ausfahrt 4,5 9.5 Randwick, La Perouse
Anzac Parade
Moore Park Road
TUNNELEINGANG 5 9 TUNNELAUSGANG
BEGINN MAUTSTRECKE 6 8 zur Lachlan Street über Waterloo
Dacey Avenue
South Dowling Street
zur Cleveland Street über Surry Hills
South Dowling Street
TUNNEL -- -- TUNNEL
Waterloo, Moore Park
South Dowling Street
8.5 5,5 keine Ausfahrt
Kensington, Zetland
Link Road
9 5 Ende Eastern Distributor NSW M1.png
weiter als Southern Cross Drive NSW M1.png
nach Wollongong / Canberra Sydney (Kingsford Smith) Airport
Beginn Eastern Distributor NSW M1.png
weiter vom Southern Cross Drive NSW M1.png

Weblinks[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing. Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 21 + 22

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Toll Prices. In: Eastern Distributor :: A Place for :: Payments. Airport Motorway Limited. Abgerufen am 3. Juli 2009.
  2. Justin Norrie, Jordan Baker: How inequality rules Sydney's road network. In: The Sydney Morning Herald. 4. September 2006. Abgerufen am 9. Oktober 2010.
  3. Cahill Expressway/Eastern Distributor/Eastern Freeway: History and Development. Ozroads. Abgerufen am 9. Oktober 2010.
  4. a b c d e Chris Jewell, Noel Merrick: Modelling of the groundwater impact of a sunken urban motorway in Sydney, Australia (PDF; 211 kB) 2003. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 10. November 2012.
  5. Transurban turnover rises as traffic grows. In: The Sydney Morning Herald. Fairfax Media. 12. Januar 2012. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 10. November 2012.
  6. Eastern Distributor Construction Homes Damage. Parliament of New South Wales. 11. September 2001. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 10. November 2012.
  7. Eastern Distributor. Roads and Maritime Services. 11. September 2001. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 10. November 2012.
  8. a b c d e Eastern Distributor, Sydney. Australasian Tunnelling Society. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 10. November 2012.
  9. Steven Lai, Dee Wong, Dicken Wu: Fire and life safety designs for road tunnels in Asia. Fire Division, Hong Kong Institution of Engineers. S. 23–24. 9. April 2009. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 10. November 2012.