Echinopsis maximiliana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echinopsis maximiliana
Echinopsis maximiliana1MW.jpg

Echinopsis maximiliana

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Echinopsis
Art: Echinopsis maximiliana
Wissenschaftlicher Name
Echinopsis maximiliana
Heyder ex A.Dietr.

Echinopsis maximiliana ist eine Pflanzenart aus der Gattung Echinopsis in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton maximiliana ehrt einen zu früh verstorbenen Freund von Edward Heyder mit dem Namen Maximilian.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Echinopsis maximiliana bildet in der Regel kleine Polster. Die kugelförmigen bis kurz zylindrischen, grünen Triebe erreichen Durchmesser von 5 Zentimeter und eine Wuchshöhe von bis zu 20 Zentimeter. Es sind zwölf bis 20 gerade Rippen vorhanden, die gekerbt und gehöckert sind. Die auf ihnen befindlichen Areolen sind weißlich und stehen bis zu 2 Zentimeter voneinander entfernt. Die aus ihnen entspringenden vier bis zwölf Dornen, die selten auch fehlen können, sind sehr variabel. Sie lassen sich in der Regel nicht in Mittel- und Randdornen unterscheiden. Die ungleichen, gebogenen Dornen sind bräunlich bis gelblich und 3 bis 5 Zentimeter lang.

Die kurz bis lang röhrig-trichterförmigen Blüten erscheinen seitlich an den oberen Triebenteilen. Sie sind rot mit einem orangegelben Schlund, oder manchmal gelb oder rosa- bis lilafarben. Die Blüten werden 4 bis 10 Zentimeter lang und weisen ebensolche Durchmesser auf. Die rötlich grünen Früchte sind behaart und erreichen einen Durchmesser von bis zu 1,2 Zentimeter.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Echinopsis maximiliana ist in den peruanischen Regionen Apurímac, Cusco und Puno sowie in den bolivianischen Departamentos La Paz und Cochabamba im Becken des Titicaca-Sees in Höhenlagen von 3000 bis 4800 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung durch Albert Gottfried Dietrich wurde 1846 veröffentlicht.[2]

Nomenklatorische Synonyme sind Lobivia pentlandii var. maximiliana (Heyder ex A.Dietr.) Backeb. (1951) und Lobivia maximiliana (Heyder ex A.Dietr.) Rausch (1975).

Darüber hinaus wurden folgende Taxa als Synonym in die Art einbezogen: Echinopsis pentlandii var. coccinea Salm-Dyck (1850), Lobivia pentlandii var. coccinea (Salm-Dyck) Y.Itô (1957, nom. illeg. ICBN-Artikel 52.1), Lobivia cariquinensis Cárdenas (1959), Lobivia maximiliana f. cariquinensis (Cárdenas) Ullmann (1992), Lobivia pseudocariquinensis Cárdenas (1961), Lobivia maximiliana f. pseudocariquinensis (Cárdenas) Ullmann (1992), Lobivia hermanniana var. breviflorior Backeb. (1966, nom. inval. ICBN-Artikel 37.1), Lobivia cruciaureispina Kníže (1969), Lobivia sicuaniensis Rausch (1971), Lobivia maximiliana var. sicuaniensis (Rausch) Rausch (1987), Lobivia caespitosa var. altiplani F.Ritter (1980), Lobivia caespitosa var. rinconadensis F.Ritter (1980), Lobivia leucantha Kníže (1987, nom. inval. ICBN-Artikel 36.1, 37.1) und Lobivia multicostata Kníže (1987, nom. inval. ICBN-Artikel 36.1, 37.1).

Unterarten

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Echinopsis maximiliana subsp. maximiliana
  • Echinopsis maximiliana subsp. caespitosa (J.A.Purpus) M.Lowry
  • Echinopsis maximiliana subsp. westii (Hutchison) M.Lowry

Echinopsis maximiliana subsp. maximiliana
Die Unterart ist im bolivianischen Departamento La Paz in Hochlagen von bis zu 4500 Metern um den Titicacasee verbreitet. Die bis zu 3 Zentimeter lange Blütenröhre ist kurz und dick.

Folgende Taxa wurden als Synonym in die Unterart einbezogen: Mammillaria corbula Herrera (1919), Lobivia corbula (Herrera) Britton & Rose (1922), Lobivia pentlandii var. corbula (Herrera) Krainz (1967), Lobivia maximiliana var. corbula (Herrera) Rausch (1975), Lobivia charazanensis Cärdenas (1957), Lobivia maxirinliana var. charazanensis (Cárdenas) Rausch (1975), Lobivia leptacantha Rausch (1972), Lobivia maximiliana var. leptacantha (Rausch) Rausch (1975) und Lobivia schieliana var. leptacantha (Rausch) Rausch (1987).

Echinopsis maximiliana subsp. caespitosa
Die Erstbeschreibung als Echinopsis caespitosa durch Joseph Anton Purpus wurde 1917 veröffentlicht.[3] Martin Lowry stellte die Art 2003 als Unterart zu Echinopsis maximiliana.[4] Echinopsis maximiliana subsp. caespitosa ist in den bolivianischen Departamentos La Paz und Cochabamba verbreitet. Die verlängerte Blütenröhre ist bis zu 10 Zentimeter lang und fast kahl.

Als Synonym in die Unterart einbezogen wurden Lobivia caespitosa (J.A.Purpus) Britton & Rose (1922), Lobivia maximiliana var. caespitosa (J.A.Purpus) Rausch (1975), Lobivia maximiliana subsp. caespitosa (J.A.Purpus) Rausch ex G.D.RoWley (1982), Lobivia hermanniana Backeb. (1936), Lobivia maximiliana var. hermanniana (Backeb.) Rausch (1975), Lobivia miniatiflora F.Ritter (1963), Lohivia maximiliana var. miniatiflora (F.Ritter) Rausch (1975), Lobivia caespitosa var. violacea Rausch (1979), Lobivia maximiliana var. violacea (Rausch) G.D.Rowley (1982) und Lobivia maximiliana var. durispina Rausch (1987).

Echinopsis maximiliana subsp. westii
Die Erstbeschreibung als Lobivia westii durch Paul Clifford Hutchison wurde 1954 veröffentlicht.[5] Martin Lowry stellte die Art 2003 als Unterart zu Echinopsis maximiliana.[4] Echinopsis maximiliana subsp. westii ist in der peruanischen Region Apurímac verbreitet. Die etwas verlängerte Blütenröhre ist 4 bis 4,5 Zentimeter lang und behaart.

Als Synonym in die Unterart einbezogen wurden Lobivia maximiliana var. westii (Hutchison) Rausch (1975), Lobivia maximiliana subsp. westii (Hutchison) Rausch ex G.D.Rowley (1982), Lobivia intermedia Rausch (1972), Lobivia maximiliana var. intermedia (Rausch) Rausch (1975) und Lobivia westii var. intermedia (Rausch) F.Ritter (1981).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[6]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 149.
  2. Albert Dietrich: Beschreibung einer neuen Cactee Echinopsis Maximiliana Heyder. In: Allgemeine Gartenzeitung . Band 14, 1846, S. 250–251 (online).
  3. Joseph Anton Purpus: Echinopsis caespitosa J.A.Purpus spec. nov. In: Monatsschrift für Kakteenkunde. Band 27, Nummer 8, 1917, S. 120–121 (online).
  4. a b Martin Lowry: Echinopsis. In: Cactaceae Systematics Initiatives. Band 16, 2003, S. 7.
  5. Cactus and Succulent Journal. Band 26, Cactus and Succulent Society of America, 1954, S. 81.
  6. Echinopsis maximiliana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Lowry, M., Ostalaza, C., Cáceres, F. & Roque, J., 2010. Abgerufen am 1. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Echinopsis maximiliana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Fotos von Echinopsis maximiliana