Ecke Bonk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie, Karriere, Bedeutung der Werke

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ecke Bonk (* 1953 in Kairo) lebt und arbeitet in Karlsruhe und ist Konzeptkünstler (Konzeptkunst). Bonk studierte Wissenschaftsgeschichte und Philosophie in Wien, München und Heidelberg, Malerei bei Raimer Jochims, Typographie bei Herbert Bayer in Aspen, Colorado (USA). Ecke Bonk beschäftigt sich mit Zeichensystemen als interdisziplinärem Ausdruck von Kunst, Naturwissenschaft, Typografie und Philosophie, um damit die Bedingungen und Zusammenhänge kultureller Leistungen zu reflektieren.

Projekte[Bearbeiten]

  • 2001 Gründung der typosophes sans frontières
  • 1994 gründet er in Primersdorf/Niederösterreich die typosophic society, die sich mit den Grundlagen der Zeichenbildung und der Ästhetik der Information befasst
  • 1988 Zusammenarbeit mit der NASA in Houston als Berater für Fragen der Beschriftung des Command Modules der Spaceshuttle-Mission

Forschung und Lehre[Bearbeiten]

  • 2004/2005 Hochschule der bildenden Künste, Hamburg
  • 2004 Zeppelin University, Friedrichshafen
  • 2003 Akademie der bildenden Künste, Nürnberg
  • 1999/2000 Jan van Eyck Akademie, Maastricht
  • 1995 Research Fellow, Edinburgh School of Art
  • 1985 Forschungsprojekt Militärakademie Lhasa in Tibet (Stereoskopie und Zeichengeben)

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2005 "Lichtkunst als Kunstlicht", Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe[1]
  • 2005 "Pattern Language. Clothing as Communicator", Tufts University Art Gallery, Medford, Mass.[2]
  • 2004 "Ein-Leuchten", Museum der Moderne, Salzburg[3]
  • 2003 "Utopia Station", 51. Biennale di Venezia, Venedig[4]
  • 2002 "buch der wörter | random reading", Documenta11, Kassel[5]
  • 2002 "Iconoclash", Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe[6]
  • 2002 "Retinal.Optical.Visual.Conceptual." (mit Sarat Maharaj und Richard Hamilton), Boijmans Van Beuningen Museum, Rotterdam
  • 2001 "Diesseits und jenseits des Traums. 100 Jahre Jacques Lacan", Galerie Charim / Sigmund Freud-Museum, Wien[7]
  • 1999 "Offene Handlungsfelder", 49. Biennale di Venezia, Venedig
  • 1997 "typosophic pavilion" (mit Richard Hamilton), documenta X, Kassel

Literatur[Bearbeiten]

  • Maschinenzeichen. Passagen Verlag, Wien 1996. 2. bearbeitete Auflage, ISBN 978-3-85165-188-1)
  • Monte Carlo Method. A Typosophic Manual, hg. von Peter Weibel, München 2007
  • "New Germany Fund", in: Katalog Making Things Public, Karlsruhe/Boston, 2005
  • "In<>Formation. Die Rede von Weimar", in: Katalog Mythos Information/ars electronica, Linz 1995

Herausgeber[Bearbeiten]

  • Ecke Bonk, Margit Rosen, Peter Gente (Hg.): 05-03-44 Liebesgrüsse aus Odessa-für/for/à Peter Weibel, Berlin 2004
  • Ecke Bonk und Owen Griffith: Monte Carlo Methode, Graz 2006
  • Richard Hamilton und Ecke Bonk: The White Book - Marcel Duchamp, Köln 1999
  • Ecke Bonk (Hg.): Hermann Helmholtz, Schriften zur Erkenntnistheorie. Kleine Bibliothek für das 21. Jahrhundert, Bd. 2, Wien 1998
  • Ecke Bonk (Hg.): Gustav Theodor Fechner, Atomenlehre. Kleine Bibliothek für das 21. Jahrhundert, Bd. 1, Wien 1995

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZKM
  2. Tufts University Art Gallery
  3. * Ein-Leuchten, Museum der Moderne Salzburg ZKM
  4. *51. Biennale Venedig
  5. documenta 11
  6. Iconoclash Im ZKM
  7. 'Diesseits und jenseits des Traums. 100 Jahre Jacques Lacan, Galerie Charim/Sigmund Freud-Museum

Weblinks[Bearbeiten]