Edinburgh Business School

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Edinburgh Business School (EBS) ist die betriebswirtschaftliche Graduate School der Heriot-Watt University (HWU) in Edinburgh, Schottland. Die Universität ist nach dem Dampfmaschinenpionier James Watt und dem Kaufmann George Heriot benannt und wurde 1821 als eine Technische Akademie gegründet.[1] Leiter und Gründer der 1985 etablierten Business School ist Professor Keith G. Lumsden (MA, PhD, FRSE), der vormals lange Jahre an der Graduate School of Business der US-amerikanischen Stanford University forschte und lehrte.[2]

Die Edinburgh Business School bietet MBA-Programme in Vollzeit-, Teilzeit- und Fernstudienform an und ist heute mit über 9.000 Studenten aus über 120 Ländern eine der größten Business Schools. Neben dem klassischen MBA-Programm wird auch ein weiterführendes DBA-Programm (Doctor of Business Administration) angeboten, in dem 2004 rund 120 Studenten eingeschrieben waren.

Die Heriot-Watt University ist akkreditiert durch die britische Royal Charter (1966) und vom Department of Education, dem Bildungsministerium der USA, anerkannt.

Im Jahre 2010 erreichte der MBA-Fernstudiengang der Edinburgh Business School im weltweiten Ranking der Financial Times den ersten Platz in der Kategorie "Online MBAs".[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. History of Heriot-Watt University
  2. Professor Keith G. Lumsden
  3. Financial Times Business School Ranking for Online MBAs

55.908515-3.320227Koordinaten: 55° 54′ 31″ N, 3° 19′ 13″ W