Eine Karte der Klänge von Tokio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Eine Karte der Klänge von Tokio
Originaltitel Mapa de los sonidos de Tokyo
Produktionsland Spanien
Erscheinungsjahr 2009
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Isabel Coixet
Drehbuch Isabel Coixet
Musik Fatima Montes
Kamera Jean-Claude Larrieu
Schnitt Irene Blecua
Besetzung

Eine Karte der Klänge von Tokio ist ein spanischer Spielfilm von Isabel Coixet aus dem Jahr 2009, in dem die Geschichte einer Auftragskillerin erzählt wird, die sich in ihr Opfer verliebt.

Auf den 62. Internationalen Filmfestspielen von Cannes nahm der Film am Hauptwettbewerb um die Goldene Palme teil. Isabel Coixet wurde anschließend mit dem Prix Vulcain de l’artiste technicien ausgezeichnet.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Ryo ist eine junge Frau, die nachts auf dem Fischmarkt in Tokyo arbeitet und nebenbei als Auftragskillerin tätig ist. Von einem einflussreichen Konzernchef erhält sie den Auftrag, einen Weinhändler zu ermorden, den der Auftraggeber für den Selbstmord seiner Tochter Midori verantwortlich hält. Doch bei dem ersten Treffen zwischen Ryo und David, dem Weinhändler, entsteht eine sonderbare Verbindung zwischen den beiden. Sie treffen sich wiederholt und schlafen miteinander. David entschließt sich aber, weil auch er mit dem Selbstmord von Midori nicht fertig wird, Japan zu verlassen und nach Spanien zurückzukehren. Er besucht Ryo auf dem Fischmarkt. Dort taucht auch der engste Vertraute des Konzernchefs auf und erschießt Ryo, deren Wunsch nach einem Tod in jungen Jahren damit in Erfüllung geht.

Kritiken[Bearbeiten]

„Wenn es um Gefühle in extremen Lebenslagen geht, dann läuft die spanische Regisseurin Isabel Coixet zur Höchstform auf.“

kino-zeit.de[3]

„Ein impressionistisch-stimmungsvoll vom „Film noir“ inspiriertes Drama, das in eine urban-exotische Zeichenwelt eintaucht, aber trotz bewegender Momente immer wieder in Klischees abgleitet und sich aufgrund der wenig konturierten Figuren zu keiner stimmigen Erzählung verdichtet.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 34 kB) der FSK, abgerufen am 12. September 2013
  2. Map of the Sounds of Tokyo festival-cannes.com
  3. http://kino-zeit.de/filme/eine-karte-der-klange-von-tokio
  4. Eine Karte der Klänge von Tokio im Lexikon des Internationalen Films