Einstein-Hilbert-Wirkung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Einstein-Hilbert-Wirkung ist ein mathematischer Ausdruck aus der allgemeinen Relativitätstheorie.

Aus dieser Wirkung lassen sich die einsteinschen Feldgleichungen mit dem Prinzip der kleinsten Wirkung herleiten. Sie wurde erstmals von David Hilbert angegeben.


W_{\text{Gravitation}}[g]
= \frac{c^{3}}{16\pi G_{\text{N}}}\int \sqrt{|\det{g}(x)|}\,R(g(x)) \, \mathrm{d}^4 x

Dabei ist g der metrische Tensor, R der Krümmungsskalar, c die Lichtgeschwindigkeit und G_{\text{N}} die newtonsche Gravitationskonstante.

Die Forderung, dass die Variation der Wirkung \delta W[g] für jede Variation der Metrik \delta g\ verschwindet, liefert die Gleichungen

R_{mn}(x) - \frac{R(x)}{2}\, g_{mn}(x) = 0\,,

wobei R_{mn}(x) die Komponenten des Ricci-Tensors bezeichnet.

Dies sind die Feldgleichungen im Vakuum bei Abwesenheit von Teilchen und Feldern und bei verschwindender Vakuumenergiedichte. Die rechte Seite der Feldgleichungen, die Komponenten des Energie-Impuls-Tensors, erhält man, indem man den Teil der Wirkung, der die Materie beschreibt, nach der Metrik variiert. Der Vorfaktor

\frac{c^3}{16 \pi G_{\text{N}}}

vor der Einstein-Hilbert-Wirkung bestimmt die Stärke, mit der Energie und Impuls Gravitation erzeugen.

Um die kosmologische Konstante \Lambda in den Feldgleichungen zu erhalten, kann man der Wirkung einen Term

-\frac{c^{3}}{16\pi G_{\text{N}}}\int\! \sqrt{|\det{g}(x)|}\, 2\, \Lambda\, \mathrm d^4 x

hinzufügen. Ein solcher Term kann auch als Anteil des Energie-Impuls-Tensors aufgefasst werden, was den Vorteil hat, dass es eine physikalische Begründung für die kosmologische Konstante liefert. Es gibt heute (2013) eine Vielzahl von Modellen, die mit verschiedenem Erfolg versuchen eine kosmologische Konstante durch den Materieinhalt des Universums zu erklären.