Elgygytgyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elgygytgyn
Elgygytgyn.jpg
Geographische Lage Autonomer Kreis der Tschuktschen (Russland)
Zuflüsse rund 50 kleine Bäche (viele trocknen im Sommer aus, alle frieren im Winter durch)
Abfluss Enmywaam
Daten
Koordinaten 67° 30′ N, 172° 0′ O67.5172492Koordinaten: 67° 30′ N, 172° 0′ O
Elgygytgyn (Autonomer Kreis der Tschuktschen)
Elgygytgyn
Höhe über Meeresspiegel 492 m
Fläche 119 km²[1][2]
Breite 12 kmf7
Volumen 14,1 km³f8
Maximale Tiefe 169 m[2]
Einzugsgebiet 293 km²[1]
Besonderheiten
  • Lage im Meteoritenkrater
  • endemische Fischarten
  • wertvolles Klimaarchiv
Alter: ca. 3,6 Millionen Jahre
Wassertemperatur: max. 3,5 °C im Hochsommer
Eisdicke: ca. 2 m am Ende des Winters
Sichttiefe: 19 m, extrem oligotroph
Lage des Elgygytgyn-Sees

Elgygytgyn (tschuktschisch Эльгыгытгын [ˈɛɬɣəˌɣətɣən] ‚Der weiße See‘, russisch Эльгыгы́тгын) ist ein See in Ostsibirien. Er liegt auf dem Anadyr-Plateau im Autonomen Kreis der Tschuktschen. Der See hat einen Durchmesser von etwa zwölf Kilometern und ist 169 Meter tief. Sein Name bezieht sich auf die lange Eisbedeckung: Der See ist neun Monate im Jahr mit Eis bedeckt. Lediglich von Mitte Juli bis Oktober ist er eisfrei.

Entstehung[Bearbeiten]

Der See liegt innerhalb eines Meteoritenkraters (Impaktstruktur) mit einem Durchmesser von 18 Kilometern. Der Meteoriteneinschlag ereignete sich vor rund 3,6 Millionen Jahren, d. h., an der Wende vom unteren zum mittleren Pliozän. Der Elgygytgyn-Krater gilt damit als ein vergleichsweise junger Krater. Da er auf Grund dessen noch sehr gut erhalten und relativ groß ist, wurde er bereits in den 1970er Jahren trotz seiner abgeschiedenen Lage als Meteoritenkrater erkannt.[3] Weiterhin ist der Elgygytgyn einer von nur zwei bekannten Einschlagkratern auf der Erde, die in vulkanischen Gesteinen gebildet wurden.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Obwohl nördlich des Polarkreises gelegen, war der See während des Eiszeitalters nicht von Gletschern bedeckt, so dass die Seesedimente des Elgygytgyn ein für die Wissenschaft wertvolles Klimaarchiv bilden. Dies wird zurzeit im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte untersucht.

Eine weitere Besonderheit des Elgygytgyn sind seine Fischarten. Zwei davon, Salvethymus svetovidovi[4] und Salvelinus elgyticus[5], sind endemisch, kommen also nur in diesem See vor. Die dritte natürlich vorkommende Art ist Salvelinus boganidae oder ein enger Verwandter.[6] Vor wenigen Jahren ist außerdem der Seesaibling eingeführt worden.[7] Damit gehören sämtliche Fische im See zu den Lachsfischen.

Transliteration[Bearbeiten]

Wissenschaftlich wird für das kyrillische Weichheitszeichen ь ein Apostroph gesetzt; das Э wird nach DIN-Norm (abweichend vom internationalen ISO 9) durch einen übergesetzten Punkt gekennzeichnet. Die deutsche wissenschaftliche Transliteration nach DIN 1460 lautet daher Ėlʹgygytgyn.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elgygytgyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Elgygytgyn im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b Artikel Elgygytgyn in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  3. Dietz & McHone, 1976
  4. Salvethymus svetovidovi in The IUCN Red List of Threatened Species. Abgerufen am 29. April 2013.
  5. Salvelinus elgyticus auf FishBase. Abgerufen am 29. April 2013.
  6. Salvelinus boganidae in The IUCN Red List of Threatened Species. Abgerufen am 29. April 2013.
  7. Englische Wikipedia (seit Edit vom 31. Oktober 2007). Abgerufen am 11. Mai 2013.