Ephoros von Kyme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den im 4. Jahrhundert v. Chr. lebenden Geschichtsschreiber Ephoros von Kyme. Zum gleichnamigen Geschichtsschreiber des 3. Jahrhunderts n. Chr. siehe Ephoros der Jüngere.

Ephoros von Kyme (latinisiert Ephorus, * um 400 v. Chr.; † 330 v. Chr.) aus Kyme in Äolien war ein antiker griechischer Geschichtsschreiber.

Leben[Bearbeiten]

Über das Leben des Ephoros ist fast nichts bekannt und manche spätere Überlieferung ist nicht immer vertrauenswürdig. So soll er zusammen mit dem Historiker Theopompos von Chios Schüler des Isokrates gewesen sein; dies ist möglich, doch nicht eindeutig gesichert. Plutarch zufolge soll er es abgelehnt haben, Alexander bei dessen Feldzug zu begleiten, um über ihn zu berichten.

Bekannt ist Ephoros vor allem als Verfasser einer umfassenden griechischen Universalgeschichte, der Historien. Sie wurden offenbar über einen längeren Zeitraum hinweg verfasst und umfassten zuletzt 30 Bücher, von denen Ephoros aber nur die ersten 29 Bücher selbst schrieb. Sie begannen mit der sagenhaften Frühzeit der Herakleiden auf den Peloponnes (Dorische Wanderung) und reichten bis ins 4. Jahrhundert v. Chr. Das Gesamtwerk wurde von seinem Sohn Demophilos herausgegeben, der ein 30. Buch hinzufügte, das eine summarische Beschreibung des Bürgerkriegs enthält und mit der Eroberung von Perinthos durch Philipp II. von Makedonien im Jahr 340 v. Chr. endet (vgl. Diodor 16, 14 mit 16, 76). Von dem Werk sind nur (wenngleich relativ viele) Fragmente in Form von Zitaten bzw. Erwähnungen in anderen Werken erhalten.

Ephoros gilt als Schreibstubengelehrter, der sich nur auf schriftliche Vorlagen stützte, dafür aber große Mengen an Quellenmaterial verarbeitete. Es ist deutlich, dass Ephoros gute Quellen benutzte. Er scheint in den einzelnen Büchern jeweils eine Hauptquelle benutzt zu haben, die er aber nach Möglichkeit mit Material aus anderen Quellen ergänzte und auch eigene Meinung einfließen ließ. Sein Werk wurde in der Antike, hochgelobt und vielgelesen, von Diodor und anderen Autoren herangezogen. Strabon (8. Buch) nutzte seine geographischen Untersuchungen, wies ihnen große Bedeutung zu und lobte ihn als ersten, der die historischen von den geographischen Elementen getrennt habe. Polybios (12, 25) wies ihm zwar Kenntnisse auf der Gebiet der Seekriegsführung zu, machte aber seine Beschreibung der Schlacht von Leuktra und der Schlacht von Mantineia wegen der Beschreibung der militärischen Operationen an Land lächerlich.

Ephoros wird als Historiker oft weniger geschätzt als andere Autoren, da er vor allem bekanntes Material (teils aber auch heute verlorene Werke) auswertete. Andererseits ist bereits die Tatsache bemerkenswert, dass er kein Geschichtswerk über einen begrenzten Zeitraum schreiben wollte (wie z. B. Thukydides) und auch keine Epitome aus einem umfassenden Werk schrieb, sondern explizit eine Geschichte der bekannten Welt verfasste. Seine Universalgeschichte, in der freilich die griechische Geschichte im Mittelpunkt stand, berücksichtigte nicht nur umfangreiches Quellmaterial, sondern bot auch eine darauf beruhende Synthese. Aufgrund des fragmentarischen Zustands ist es allerdings schwer, Ephoros' Qualität abschließend beurteilen zu können. Er verdient aber wohl, wie auch seine Nachwirkung zeigt, durchaus Anerkennung und mag (so Victor Parker) gleichwertig mit Xenophon genannt werden. Polybios (5,33) erwähnt positiv, dass er als erster und einziger vor ihm sich an eine Weltgeschichte gewagt hat.

Als Augenzeuge will Ephoros das Zerbrechen des Großen Kometen von 373 vor Christus in zwei Teile beobachtet haben, woraufhin Seneca in seinen Quaestiones Naturales Ephoros' Glaubwürdigkeit in Zweifel zog.

Ihm zugeschriebene Werke sind:

  • Eine Abhandlung über Entdeckungen, gute und schlechte Dinge berücksichtigend.
  • Über bemerkenswerte Dinge in verschiedenen Länder (es ist zweifelhaft, ob es sich um eine eigene Arbeit oder einen Teil des Historien handelt).
  • Eine Abhandlung über mein Land, die Geschichte und Altertümer von Kyme.
  • Ein Essay zum Stil, seine einzige rhetorische Arbeit, die vom Rhetoriker Theon erwähnt wird.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Felix Jacoby (Hrsg.): Die Fragmente der griechischen Historiker, Teil 2, Band 2a, Nr. 70, Berlin 1926 (Nachdruck 1986).
  • Victor Parker: Brill’s New Jacoby, Nr. 70 (mit englischer Übersetzung und einem neuen Kommentar).

Literatur[Bearbeiten]

  • Godfrey L. Barber: The Historian Ephorus. Cambridge 1935.
  • Klaus Meister: Die griechische Geschichtsschreibung. Stuttgart 1990, S. 85ff.
  • Giovanni Parmeggiani: Eforo di Cuma. Studi di storiografia greca. Bologna 2011 (aktuelles Standardwerk, das das oft negative Ephoros-Bild der älteren Forschung revidiert.)
  • Eduard Schwartz: Griechische Geschichtschreiber. Leipzig 1957, S. 3ff. (Sammlung wichtiger RE-Artikel, darunter auch zu Ephoros).