Erethismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Erethismus (Erethie) bezeichnet man eine krankhaft gesteigerte Erregbarkeit und einen ruhelosen Bewegungsdrang. Die Bezeichnung erethisch kommt aus dem Griechischen (erethizo reize) und steht für reizbar, erregbar.[1]

In der älteren Form der Psychiatrie wird damit jede Form stärkerer und dauerhafter Erregung bezeichnet. Solche Formen können sein:

  • Erethismus ebriosorum der Alkoholiker,[2]
  • Erethismus mercurialis (Aufregung und Schlaflosigkeit bei chronischer Quecksilbervergiftung),[2][1]
  • Erethismus tropicus als Form des Sonnenstichs[2], selten gebraucht für Hitzschlag.[1]
  • Erethismus vaginae: Vaginismus,[2]
  • Erethismus genitalis (gesteigerte geschlechtliche Erregbarkeit),[1]

Heute bezeichnet man damit dranghafte Hyperkinesen bei Kindern.[2] Im ICD-10 werden entsprechend unter F90.8 die sonstigen hyperkinetischen Störungen kodiert.[3]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Otto Dornblüth, Klinisches Wörterbuch, 13./14. Auflage 1927
  2. a b c d e Roche Lexikon Medizin. Urban & Fischer Bei Elsevier; 5. Auflage 2003. ISBN 978-3437151507
  3. http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/htmlgm2009/block-f90-f98.htm