Erhebung (Empirie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Erhebung bezeichnet man das Sammeln und Auswerten von Daten, beispielsweise im Bereich der Meinungs- , Wahl- oder Marktforschung. Bei einer Erhebung müssen die Daten nicht erst erzeugt werden, wie bei einem Experiment, bei dem zuerst eine experimentelle Situation hergestellt werden muss, bevor die Daten gemessen werden können.[1]

Durch die (Daten-)Erhebung sollen die Ausprägungen eines zu untersuchenden Gegenstandes statistisch dargestellt werden. (Beispiel: Erhebung des Wahlverhaltens einer kleinen Gruppe von wahlberechtigten Personen, um die Lage der Parteien vor der Wahl festzustellen (Wahlumfrage)). Erhebungen können schriftlich, mündlich (auch telefonisch) oder durch Beobachtungen erfolgen. Man unterscheidet zwischen drei Erhebungsarten:

  • Die primärstatistische Erhebung (auch Primärstatistik, Primärerhebung), die nur zu diesem Zweck der Erhebung neue Daten sammelt.
  • die sekundärstatistische Erhebung (auch Sekundärstatistik, Sekundärerhebung), die lediglich bereits vorbestehende Daten nutzt.[2][3]
  • die tertiärstatistischen Erhebung, wenn nur noch komprimierte Daten, etwa in Form von Mittelwerten zur Verfügung stehen.[1]

Außerdem wird zwischen Grunderhebung (auch Vollerhebung) und Teilerhebung unterschieden. Dabei kommt es zur Untersuchung einer Grundgesamtheit, die die ganze zu befragende Masse darstellt (bei Wahlumfragen z. B. alle Wahlberechtigten in einer bestimmten festgelegten Altersgruppe, oder beispielsweise nur das Wahlverhalten von Frauen etc.). Eine Stichprobe wird der Grundgesamtheit entnommen, bei der nur ein Teil der ganzen Gruppe befragt wird. Dabei verfolgt man das Ziel, nach bestimmten statistischen Kriterien das Verhalten der ganzen Gruppe zu ermitteln. In der Regel sind Stichproben kostengünstiger, weniger aufwändig und nicht so fehleranfällig.[4]

Datenerhebungen unterscheiden sich auch hinsichtlich ihrer Bandbreite. Die Bandbreite eines Datenerhebungsverfahrens ist die Datenmenge, die das Verfahren als Endergebnis liefert. Breitbandinstrumente (z. B. freies Interview) sind zur Hypothesengewinnung geeignet, während Schmalbandinstrumente (z. B. Konzentrationstest) eher der Hypothesenprüfung dienen.

In wissenschaftlichen Arbeiten empfiehlt sich die Verwendung von empirischen Material. Anhand dieses Materials ist es möglich, die Aktualität der Erkenntnisse zu überprüfen oder festzustellen, ob es notwendig ist, neue Studien durchzuführen, deren Ergebnisse dann im Sinne eines kritischen Vergleiches mit denen aus den "alten" empirischen Studien gegenüberzustellen.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ludwig Fahrmeir, Iris Pigeot, Rita Künstler, Gerhard Tutz: Statistik. Der Weg Zur Datenanalyse. 6 Auflage. Springer, Berlin 2007, ISBN 978-3540697138, S. 23-24 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2.  Günther Bourier: Beschreibende Statistik. Praxisorientierte Einführung- Mit Aufgaben und Lösungen. 10 Auflage. Gabler Verlag, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3834932709, S. 27-28 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/erhebung.html
  4. http://www.sdi-research.at/lexikon/erhebung.html
  5. Albert, Ruth: Empirie in Linguistik und Sprachlehrforschung, Tübingen, 2002, Kapitel 3

Weblinks[Bearbeiten]