Erik Van Nevel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
O Kersnacht schooner dan de daegen (Jan De Wilde & Currende)
  BEF 18 03.12.2011 (6 Wo.)
Sacred Sounds – Cipriano de Rore (mit Currende)
  BEF 193 25.04.2015 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Erik Van Nevel ist ein belgischer Sänger und Dirigent. Er ist ein Neffe von Paul Van Nevel.[2]

Er studierte Musik am Lemmensinstituut in Leuven, am Königliches Konservatorium Brüssel und am Königliches Konservatorium Antwerpen.[3][4]

Van Nevel ist sowohl Gründer, als auch Dirigent des Chors Currende, des Kammerensembles Currende Consort und dem Barockorchester Concerto Currende und leitete auch das Blasensemble Concerto Palatino. Er war der Chorleiter der Kathedrale St. Michael und St. Gudula (Brüssel) von 1983 bis 2000 und gründete dort die Cappella Sancti Michaelis. Von 1980 bis 1985 war er der Assistent des Dirigents des flämischen Radiochors.

Van Nevels Schwerpunkt lag auf der flämischen Musik der Renaissance. Eine wichtige Aufnahme von ihm ist die 10-CD-Reihe flämischer Polyphonie zum Buch Flemish Polyphony von dem Musikwissenschaftler Ignace Bossuyt.[5][6]

Er war Direktor des Forschungsprojekts Klang der Kathedrale über akustische und Aufführungsraumkonflikte.[7]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Masters from Flanders / Erik Van Nevel (2010)
  • Ave virgo sanctissima – Géry De Ghersem / Currende & Erik Van Nevel (2011)
  • O Kersnacht schooner dan de daegen / Jan De Wilde & Currende (2011)
  • Sacred Sounds – Cipriano de Rore / Currende & Erik Van Nevel (2015)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Erik Van Nevel in den belgischen Charts (Flandern)
  2. J. van der Klis Een tuitje in de aardkorst: kroniek van de oude muziek 1976-2006 2007 p339
  3. Biographie in niederländisch
  4. Englische Übersetzung (Auszugsweise)
  5. Arts and society in Flanders and The Low Countries Volume 13 - Page 294 Stichting Ons Erfdeel 1995
  6. De Vlaamse polyfonie. Leuven: Davidsfonds, 1994. 174 p
  7. Universität Leuven

Weblinks[Bearbeiten]