Erika Belle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erika Belle 1982 auf dem Interzonenturnier in Bad Kissingen

Erika Belle (* 20. Januar 1956 in den Niederlanden) ist eine niederländische Schachspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sie gewann 1975, 1980 und 1981 die Niederländische Meisterschaft der Frauen[1] und ist Mitglied in der Arnhemsche Schaakvereeniging.

Aufgrund ihrer internationalen Erfolge erhielt sie 1982 von der FIDE den Titel Internationaler Meister der Frauen (WIM).[2] Ihre aktuelle Elo-Zahl beträgt 1931 (Stand: Juli 2014), im Juli 1987 hatte Belle ihre bisher höchste Elo-Zahl von 2155.

Kandidatenturniere[Bearbeiten]

Ihr bestes Ergebnis erzielte sie im Interzonenturnier Bad Kissingen 1982.

Schacholympiaden[Bearbeiten]

Corry Vreeken, Erika Belle, Hanneke van Parrreren auf der Schacholympiade 1980, Match Niederlande - Ungarn

In den Jahren 1974 bis 1984 trat Erika Belle bei den Schacholympiaden für die niederländische Frauenmannschaft an. Sie erreichte 1982 das drittbeste Einzelergebnis am dritten Brett, die besten Platzierungen der Mannschaft waren zwei fünfte Plätze 1974 und 1976.[3]

Weitere Turniere[Bearbeiten]

1979 gewann sie gegen Éva Karakas im Frauenturnier in Naleczów. 1989 spielte sie die Niederländische Meisterschaft und 2003 das Essent schaaktoernooi. Weitere Turniere, an denen sie teilnahm, sind die Harmonie-Turniere 2002 (Erster Zigurds Lanka), 2003 (Erste Zhao Xue), 2004 (Erster Olexander Areschtschenko), 2005 und 2006 [4]. Außerdem spielte sie bei den Corus-Turnieren in Wijk aan Zee 2004, 2005, 2006, 2007 und 2008, sowie die Dutch Open der Jahre 2006 bis 2009 in den Niederlanden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste niederländischer Meister beim KNSB (niederländisch)
  2. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 118
  3. Erika Belles Ergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  4. Partien von Erika Belle beim Harmonie Chess Tournament 2006 Gr. A

Weblinks[Bearbeiten]