Ernst Glüer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Glüer (* 13. April 1831 in Hamburg; † 7. August 1867 ebenda; vollständiger Name:Ernst Heinrich Glüer) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Glüer studierte ab 1851 am Polytechnikum Karlsruhe bei Friedrich Eisenlohr. Ab 1855 unterhielt er gemeinsames Büro mit Carl Heinrich Remé in Hamburg. 1856/1857 unternahm er eine Italienreise.

Ernst Glüer war ein Bruder des nach Ostpreußen ausgewanderten Gutsbesitzers und späteren Reichstagsabgeordneten Hermann Otto Glüer.

Bauten[Bearbeiten]

  • 1860: Anschar-Kapelle in Hamburg (Backsteingotik)
  • 1863: Entwurf eines Gebäudes im Rundbogenstil für die Universität Kiel (nicht ausgeführt)
  • 1867–1869: Immanuelskirche in Barmen
  • undatiert: Herrenhaus des Gutes Gergehnen in Ostpreußen[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernst Glüer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Koch: Gergehnen. In: Wolf Freiherr von Wrangel: Der Kreis Mohrungen. Ein ostpreußisches Heimatbuch. Holzner, Würzburg 1967, S. 371–376.