Eugene Jarecki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugene Jarecki ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilmer. Seine Filme Why We Fight und The House I Live In gewannen Preise beim Sundance Film Festival.

Eugene Jarecki (2009)

Leben[Bearbeiten]

Jarecki studierte in Princeton und an der New York University. In Princeton arbeitete Jarecki einige Jahre als Regisseur von Bühnenstücken. 1992 wandte er sich dem Medium Film zu und gewann mit seinem ersten Kurzfilm Season Of The Lifterbees einen Student Academy Award und den Time Warner Grand Prize beim Aspen Film Festival, nachdem der Film beim 1993 Sundance Film Festival seine Premiere gefeiert hatte.

Sein Film Angeklagt: Henry Kissinger wurde für einen Independent Spirit Award nominiert und gewann 2002 den Amnesty International Award. Der Film wurde beim Sundance DOCday und vom Digitalsender BBC Four gezeigt.

Jarecki war Gastwissenschaftler am Watson Institute for International Studies der Brown University. Sein Bruder Andrew Jarecki ist ebenfalls Filmmacher.

Filme[Bearbeiten]

  • Season Of The Lifterbees (1993)
  • Quest of the Carib Canoe (2000)
  • The Opponent (2000)
  • The Trials of Henry Kissinger (2002; deutscher Titel: Angeklagt: Henry Kissinger)
  • Why We Fight (2006)
  • Addiction (2007)
  • Freakonomics (2010) (Kinostart in Deutschland: 24. Oktober 2013)
  • Reagan (2011)
  • The House I Live In (2012; deutscher Titel: Drogen: Amerikas längster Krieg)

Schriften[Bearbeiten]

  • The American Way of War: Guided Missiles, Misguided Men, and a Republic in Peril (2008), Simon & Schuster/Free Press.

Weblinks[Bearbeiten]

Gastauftritte[Bearbeiten]