Eva von der Osten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstätte der Schwestern Vali und Eva sowie ihrer Mutter Rosa von der Osten

Eva Helga Bertha von der Osten (* 19. August 1881 auf Helgoland; † 5. Mai 1936 in Kurort Hartha) war eine deutsche Sängerin (Sopran).

Sie war die Tochter der Schauspieler Emil von der Osten (1847–1905) und Rosa von der Osten-Hildebrandt (1850–1911).

Eva von der Osten debütierte 1902 an der Dresdner Hofoper und wirkte dort bis zum Ende ihrer Laufbahn im Jahre 1933. Auch als Regisseurin war sie tätig, so bei der Uraufführung der Arabella von Richard Strauss. Sie war der Publikumsliebling in Dresden und sang alle wichtigen Partien ihres Fachs. Gastspiele führten sie an alle führenden europäischen Häuser. Von 1923 bis 1924 trat sie mit großem Erfolg vor allem in Wagner-Partien, als Mitglied der von dem berühmten Dirigenten Leo Blech geleiteten reisenden „German Opera Company“ in Nordamerika auf, unter anderem als Isolde in Tristan und Isolde.

Eva von der Osten war mit dem Bariton Friedrich Plaschke (1875–1952) verheiratet und trug ab der Eheschließung den Namen Eva Plaschke-von der Osten. Als sie 1927 zurücktrat, hatte sie in ihrer 25-jährigen Karriere insgesamt über 2500 Auftritte. Sie starb 1936 auf ihrem Landsitz in Kurort Hartha (heute: Talmühlenstr. 49). Ihre letzte Ruhestätte fand sie auf dem Johannisfriedhof in Dresden-Tolkewitz neben ihrer Mutter und ihrer Schwester, der Sängerin Vali von der Osten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]