Förderplattform Montara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ölteppich, 2009

Die Förderplattform Montara war eine Bohrinsel östlich der Ashmore- und Cartierinseln in der Timorsee nordwestlich von Australien, die vom Unternehmen PTTEP Australasia, einer Tochtergesellschaft der thailändischen PTT Public Company, betrieben wurde.[1] Nach einem Brand flossen ab dem 21. August 2009 über einen Zeitraum von 74 Tagen etwa 4000 Tonnen Rohöl in das Meer, der Ölteppich erreichte eine Fläche von 25.000 Quadratkilometern.[2] Auf den Ölteppich wurden insgesamt 180.000 l Dispergatoren (Corexit und Slickgone) aufgesprüht.[3]

Der Betreiber entschied sich zum Abteufen einer Entlastungsbohrung, die Plattform fing jedoch Feuer. Am 3. November wurde die Ölpest endgültig durch Einbringen von Schwerspat-Schlamm in das Bohrloch gestoppt.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PTTEP attempts to bring the Montara leak under control 24. August 2009
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUte Kehse: "Südsee in Öl". Berliner Zeitung, 16. November 2009, abgerufen am 20. März 2010.
  3. Austrialian Lawyers Alliance: The Montara oil spill
  4. Transcript of Skytruth’s John Amos to Senate on Offshore Oil Drilling 19. November 2009

-12.763589124.502563Koordinaten: 12° 45′ 49″ S, 124° 30′ 9″ O