Liste bedeutender Ölunfälle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arbeiter reinigen den Strand am Prince William Sound, 1989

Die Liste bedeutender Ölunfälle führt Ereignisse auf, bei denen eine größere Menge von Rohöl oder Mineralölprodukte freigesetzt werden, insbesondere bei Havarien von Öltankern und Unfällen auf Ölplattformen. Eine Ölpest verursacht ökologische Schäden und wirtschaftliche Einbußen für Fischerei und Tourismus. Brände verursachen eine erhebliche Luftverschmutzung. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Historisch bedeutende Ölunfälle[Bearbeiten]

Datum Bezeichnung Eigner Unglücksort Freigesetzte
Menge [Tonnen]
Gefahrstoff Ursache
14. Mär. 1910 Lakeview Gusher Lakeview Oil Company nähe Taft (Kalifornien) 1.230.000 Rohöl Bohrunfall[1]
  1950 Ölpest von Greenpoint Standard Oil Company und andere Greenpoint, Brooklyn 55.200 bis 97.400 Rohöl Ausfluss aus Ölraffinerien[2]
19. Jan. 1955 Gerd Maersk A. P. Møller-Mærsk Elbmündung 7.000 bis 8.000 Rohöl Tankerunglück
09. Juni 1955 Johannishus Schwedische Reederei Ärmelkanal 10.000 bis 20.000 Rohöl Tankerunglück, Kollision mit anderem Tanker
  1960–heute Ölpest im Nigerdelta Shell, Chevron, ExxonMobil und Total[3] Nigerdelta 408.000[4] Rohöl, untergeordnet auch raffinierte Produkte wie Kerosin, Benzin und Diesel[5] Veraltete und mangelhaft gewartete Pipelines und Bohrlochköpfe, Sabotage und illegales Anzapfen der Pipelines[5]
06. Dez. 1960 Sinclair Petrolore Brasilianischer Eigner Atlantik vor Brasilien 59.860 Rohöl Tankerunglück
22. Mai  1965 Heimvard k. A. bei Hokkaido 50.000 Rohöl Tankerunglück
 Feb. 1966 Anne Mildred Brøvig in Norwegen registriert westlich von Helgoland 16.800 Rohöl Tankerunglück, Kollision mit einem Küstenfahrer
 Juni 1966 Texaco Massachusetts in den USA registriert Hafen von Manhattan 1.300 Benzin, Naphtha Tankerunglück, Kollision mit der britischen Alva Cape, Brand, später Explosion
 Mär. 1967 Torrey Canyon Unocal (USA), gechartert von BP (GB) vor der Küste Südenglands 119.000 Rohöl Tankerunglück, Kollision mit Riff[6][7]
29. Feb. 1968 Mandoil k. A. vor Warrenton, Oregon 42.860 Rohöl Tankerunglück
13. Juni 1968 World Glory k. A. etwa 100 km östlich von Durban 48.300 Rohöl Tankerunglück
 Jan. 1969 Plattform A von Unocal Unocal Kalifornien 11.200 bis 14.000 Rohöl Unfall auf Ölinsel
 Feb. 1969 Julius Schindler Ernst Russ, Hamburg Ponta Delgada, Azoren 9.000 bis 90.000 Rohöl Tankerunfall
20. Mär. 1970 Otello Wallenius Tralhavet Bucht östlich von Växholm 61.220 Rohöl Tankerunglück
01. Juni 1970 Ennerdale k. A. Seychellen 46.940 Rohöl Tankerunglück
 Feb. 1971 Wafra Getty Tankers Limited Nadelkap, Südafrika 27.000 bis 65.000 Rohöl Tankerunfall, nach Maschinenraumflutung vom Schlepp losgebrochen und gestrandet, später freigeschleppt und versenkt
 Dez. 1971 Texaco Denmark Texaco Overseas Tankship Ltd., London Nordsee 100.000 oder mehr Rohöl Tankerunfall
11. Juni 1972 Trader k. A. Ostküste Griechenlands 37.400 Rohöl Tankerunglück
 Dez. 1972 Sea Star Korea Golf von Oman 115.000 Rohöl Tankerunglück, Kollision mit Tanker Horta Barbosa[6]
10. Juni 1973 Napier k. A. Westküste Chiles 38.440 Rohöl Tankerunglück
 Aug. 1974 Metula Shell Tankers B.V., Rotterdam Magellanstraße 53.000 Rohöl Der 6-jährige Tanker lief in der Magellanstraße auf Grund
09. Nov. 1974 Yuyo Maru No. 10 k. A. Bucht von Tokyo, Honshū 53.740 Rohöl Tankerunglück
13. Jan. 1975 British Ambassador k. A. 333 km westlich von Iwojima 48.300 Rohöl Tankerunglück
 Jan. 1975 Jakob Maersk A. P. Møller-Mærsk vor Porto, Portugal 88.000 Rohöl Tankerunglück[6]
06. Feb. 1976 Saint Peter k. A. 56 km westlich von Punta Manglares 35.030 Rohöl Tankerunglück
 Mai  1976 Urquiola k. A. A Coruña, Spanien 50.000 Rohöl Tankerunglück
 Okt. 1976 Böhlen Deutsche Seereederei Rostock (DDR) Französische Atlantikküste 10.000 Rohöl Tankerunglück, auf Grund gelaufen
 Dez. 1976 Argo Merchant Thebes Shipping Inc., Monrovia 29 Seemeilen südöstlich der Insel Nantucket 30.000 Schweres Heizöl No. 6 Tankerunglück, auf Grund gelaufen
07. Feb. 1977 Borag k. A. Ostchinasee, 3 km nördlich von Chilung 35.370 Rohöl Tankerunglück
 Feb. 1977 Hawaiian Patriot k. A. 500 km vor Honolulu 95.000 Rohöl Tankerunglück, Brand[6]
 Apr. 1977 Ekofisk Bravo k. A. Nordsee 23.000 Rohöl Bohrinsel, Blowout
05. Aug. 1977 Potomac US Navy Melville-Bucht, Grönland 405 Schweres Heizöl No. 6 Tanker, Kollision mit einem Eisberg[8]
 Mär. 1978 Amoco Cadiz BP (GB) / Amoco (USA) vor der bretonischen Küste 223.000 Rohöl Tankerunglück, Ruderausfall mit anschließendem Felsenauflauf[6][7]
07. Dez. 1978 Tadotsu k. A. Dumai, Malakkastraße 44.900 Rohöl Tankerunglück
31. Dez. 1978 Andros Patria k. A. Biscaya, vor Kap Villano 49.660 Rohöl Tankerunglück
 Jan. 1979 Betelgeuse Compagnie Navale des Pétroles, Frankreich Whiddy Island (Irland) 40.000 Rohöl Tankerunglück, Explosion
28. Apr. 1979 Gino k. A. vor der Bretagne 34.350 Rohöl Tankerunglück
 Juni 1979 Ixtoc I PEMEX Golf von Mexiko 400.000 bis 1.400.000 Rohöl Unglück auf einer Ölplattform, Blowout
 Juli 1979 Atlantic Empress griechisches Schiff, in Liberia registriert vor Tobago, Karibische Inseln 287.000 Rohöl Tankerunglück, Kollision mit dem Tanker Aegean Captain[6][7]
26. Aug. 1979 Patianna k. A. vor Dubai 38.100 Rohöl Schiffsunglück
 Nov. 1979 Burmah Agate k. A. Küste von Texas 8.500, zusätzlich 25.000 verbrannt Rohöl Tankerunglück, Schiffskollision
 Nov. 1979 Independența k. A. Südtürkei 95.000 Rohöl Tankerunglück[6]
 Feb. 1980 Irenes Serenade in Griechenland registriert Bucht von Navarino vor der Süd-Peloponnes 100.000 Rohöl Tankerunglück, Explosion und anschließender Brand[6][7]
 Mär. 1980 Tanio in Madagaskar registriert nördlich der Ile de Baz, Bretagne 13.500 Heizöl Tankerunglück, Sturm[7]
29. Dez. 1980 Juan Antonio Lavalleja k. A. Arzew, Algerien 37.400 Rohöl Tankerunglück
 Feb. 1983 Nowruz-Ölfeld k. A. Persischer Golf 260.000 Rohöl Kollision eines Tankers mit einer Bohrinsel, Kriegsfolgen des ersten Golfkriegs
 Aug. 1983 Castillo De Bellver k. A. Saldanha Bay, Südafrika 252.000 Rohöl Tankerunglück, Brand[6]
09. Dez. 1983 Pericles GC k. A. 30 km ostnordöstlich von Doha 47.620 Rohöl Tankerunglück
 Dez. 1985 Nova k. A. vor der Insel Khark im Persischen Golf, Iran 75.000 Rohöl Tankerunglück[6]
22. Apr. 1988 Athenian Venture k. A. 644 km südöstlich von Cape Race 36.050 Rohöl Tankerunglück
 Nov. 1988 Odyssey k. A. Kanada 132.000 Rohöl Tankerunglück, Brand[6]
 Mär. 1989 Exxon Valdez Exxon (USA) Prince William Sound, Alaska 37.000 Rohöl Tankerunglück, Navigationsfehler[6][7]
 Dez. 1989 Khark 5 k. A. Atlantikküste vor Marokko 80.000 Rohöl Tankerunglück[6]
 Apr. 1991 Haven Amoco (USA) Golf von Genua, Italien 144.000 Rohöl Tankerunglück, Brand[6]
 Jan. 1991 Ölpest am Persischen Golf 1991 k. A. Südkuwait, Saudi-Arabien 800.000 bis 1.700.000 Rohöl Kriegsfolgen des zweiten Golfkriegs
 Mai  1991 ABT Summer k. A. 1000 km vor Angola 49.000 bis 255.000 Rohöl Tankerunglück[6]
 Apr. 1992 Katina P unter maltesischer Flagge vor Maputo, Mosambik 72.000 Schweröl Tankerunglück[6]
 Dez. 1992 Aegean Sea unter griechischer Flagge A Coruña/Spanien 74.000 leichtes Rohöl Tankerunglück, auf Grund gelaufen[6]
 Jan. 1993 Braer unter liberianischer Flagge vor den Shetlandinseln 85.000 leichtes Rohöl Tankerunglück, auf Grund gelaufen[6][7]
21. Okt. 1994 Thanassis A k. A. Südchinasee 37.075 Rohöl Tankerunglück
 Feb. 1996 Sea Empress in Liberia registriert vor Milford Haven, Wales 72.000 Rohöl Tankerunglück, durch Lotsenfehler und unsachgemäße Bergung mehrfach auf Grund gelaufen[6][7]
 Jan. 1997 Nakhodka Eigner: Prisco Traffic Limited
Reederei: Primorsk Shipping
Japan 19.000 Schweröl Öltanker, nach 26 Jahren Dienst in zwei Teile gebrochen[9]
 Okt. 1998 Pallas italienische Reederei, unter der Flagge der Bahamas Nordsee 90 Diesel Frachtschiff, auf Grund gelaufen
 Dez. 1999 Erika TotalFina (Frankreich) in der südlichen bretonischen Küste 26.000 schweres Heizöl N°2 Tankerunglück, Materialermüdung
 Jan. 2001 Jessica Acotramar Naturschutzgebiet Galapagos-Inseln 900 Kraftstoff Tankerunglück, Navigationsfehler mit anschließendem Grundauflauf
 Okt. 2002 Limburg Moray Marine, Singapur Ash Shihr-Ölterminal, Jemen 14.500 Rohöl Bombenanschlag
 Nov. 2002 Prestige Unternehmen in Liberia 270 km vor der Küste von Galicien, Spanien 63.000 Schweres Heizöl Tankerunglück, Maschinenausfall mit anschließendem Grundauflauf[6]
 Juli 2003 Tasman Spirit Assimina Maritime /
Pelembros Shipping, Piräus
Arabisches Meer nahe Karachi 12.000 bis 24.000 Rohöl 24 Jahre alter Tanker gestrandet
 Juli 2006 Ölpest im östlichen Mittelmeer 2006 k. A. Libanesische Küste 10.000 bis 35.000 mittelschweres Heizöl Zerstörung des Öllagers eines libanesischen Kraftwerkes als Folge des Libanonkriegs
 Aug. 2006 Solar 1 Sunshine Maritime Development, Manila zwischen den philippinischen Inseln Guimaras und (West) Negros 2.100 Schweröl IFO 217 Tankerunglück
 Juli 2007 Don Pedro Compania Iscomar S.A., Spanien Ibiza 200 Heizöl und Bunkeröl Fähre, auf Grund gelaufen
 Dez. 2007 Hebei Spirit registriert in Hong Kong Südkorea, 11 km vor Küste von Mallipo, Hafen von Daesan 10.500 Rohöl Tankerunglück, Kollision mit Schleppkran
 Feb. 2009 Admiral Kusnezow Russland Südlich Island 500 bis 1.000 Kraftstoff Flugzeugträger, Fehler bei der Betankung[10]
 Mär. 2009 Pacific Adventurer Swire Shipping Ltd., Großbritannien Australien 230 Diesel, ferner Ammonium-Dünger Frachtschiff, Schäden durch Sturm
 Juli 2009 Full City Cosco, China, in Panama registriert. 160 km vor Oslo, Naturschutzgebiet betroffen 200 bis 1.100 Dieselöl Massengutfrachter, auf Grund gelaufen
 Aug. 2009 Förderplattform Montara PTTEP Australasia, eine Tochtergesellschaft der PTTEP Timorsee, Australien 4.000 Rohöl Unglück auf einer Förderplattform, Brand
 Feb. 2010 Ölpest in Norditalien Lombarda Petroli Bei Monza, Italien 500 Diesel und Heizöl Sabotage in einer Raffinerie
20. Apr. 2010 Ölpest im Golf von Mexiko 2010 BP Golf von Mexiko 670.000[11][12] Rohöl mit hohem Gasanteil Unglück auf Bohrinsel Deepwater Horizon, Blowout
 Mai  2010 Bunga Kelana 3 MISC Berhad Straße von Singapur 2.500 Rohöl Tankerunglück, Kollision mit dem Massengutfrachter Waily
 Mai  2010 Ölpest im Nigerdelta Joint-Venture-Ölgesellschaft von ExxonMobil und dem nigerianischen Staat Nigerdelta, Nigeria 27.000 bis 95.500 Rohöl Leck einer Erdöl-Pipeline, es tritt sieben Tage lang Öl aus[13][14]
 Juli 2010 Ölteppich von Dalian China National Petroleum Corporation Hafen von Dalian 1.500 bis 60.000 Rohöl Pipeline-Explosion und Brand im Hafen
16. Mär. 2011 Oliva [15] Cardiff Marine Nightingale Island, Tristan da Cunha, Südatlantik 1.500 Schweröl Frachtschiff, auf Klippen aufgelaufen
 Aug. 2011 Ölplattform Gannet Alpha Shell Nordsee 200 Erdöl Leckage an Rohrleitung.
 Okt. 2011 Ölkatastrophe vor Neuseeland 2011 Daina Shipping Company/Ciel Shipmanagement, Athen Bay Of Plenty 350 Schweröl Auf ein Riff aufgelaufenes Frachtschiff Rena
 Nov. 2011 Undichtes Bohrloch vor Brasilien 2011 Chevron, Petrobras, japanisches Unternehmen Brasilien 360 Erdöl undichtes Bohrloch [16]
20. Dez. 2011 Unfall im Bonga-Ölfeld Shell Küste vor Nigeria 5.000 Rohöl Unfall auf Verladestation[17]
22. Nov. 2013 Explosion von Ölpipeline in Ostchina Sinopec Qingdao unbekannt Rohöl Ölleck[18]


Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William Rintoul, Susan F. Hodgson: Drilling through time: 75 years with California's Division of Oil and Gas, S. 13-15, Sacramento: California Department of Conservation, Division of Oil and Gas 1990, ISBN 0-9627124-0-X
  2. Greenpoint, Maspeth Residents Lobby To Get 55-Year-Old Oil Spill Cleaned Up, nysun.com, 18. November 2005 (englisch)
  3. Verseuchtes Nigerdelta, n-tv.de. 14. Juli 2010. Abgerufen am 23. Juli 2010. 
  4. UNDP Niger Delta Human Development Report (PDF, 3 MB), ng.undp.org. 2006. Abgerufen am 22. Oktober 2013. 
  5. a b UNEP Post-Conflict and Disaster Management Branch: Environmental Assessment of Ogoniland, http://www.unep.org/disastersandconflicts.  August 2011. Abgerufen am 22. Oktober 2013. 
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t International Tanker Owners Pollution Federation: Statistics. 7. Juni 2005 (online)
  7. a b c d e f g h Katastrophen mit Öltankern. In: Der Spiegel, 12. Dezember 1999 (online)
  8. Peter L. Grose, James S. Mattson, Hanne Petersen: USNS Potomac Oil Spill. Melville Bay, Greenland. 5 August 1977, Washington, D. C., August 1979
  9. Chronologie der wichtigsten Öltankerunglücke der letzten 15 Jahre. In: Tagesschau.de (online (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung)
  10. Riesiger Ölteppich treibt auf Irland zu. In: Die Welt, 18. Februar 2009 (online)
  11. On Scene Coordinator Report Deepwater Horizon Oil Spill. United States Coast Guard, 2011, abgerufen am 8. April 2013 (PDF; 11,8 MB, englisch).
  12. Schwarze Serie: Die größten Ölkatastrophen der letzten 50 Jahre. WDR, 14. November 2010, abgerufen am 8. April 2013 (dt).
  13. Joe Brock: Africa's oil spills are far from U.S. media glare. In: Reuters, 18. Mai 2010. Abgerufen am 29. Mai 2010.  „100,000 bpd of oil had leaked for a week from a pipeline that has since been mended“ 
  14. Adam Nossiter: Far From Gulf, a Spill Scourge 5 Decades Old. 16. Juni 2010. Abgerufen am 6. Juli 2010.  „...the company’s recent offshore spill leaked only about 8,400 gallons...“ 
  15. newsmsoliva. In: The Tristan da Cunha Website, 16. März 2011. Abgerufen am 1. April 2011. 
  16. Brazil Chevron Oil Spill: Up To 2,600 Barrels Leaked. Huffington Post, 18. November 2011, abgerufen am 20. Januar 2012 (englisch).
  17. Shell Nigeria temporarily shuts in Bonga field in response to oil leak. Royal Dutch Shell, 21. Dezember 2011, abgerufen am 20. Januar 2012 (englisch).
  18. 35 Tote bei Explosion von Ölpipeline in Ostchina. web.de, 22. November 2013, abgerufen am 23. November 2013 (deutsch).