FV 432

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FV432
FV432 front q.jpg

FV432 im Irak (2003)

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 + 10 Soldaten
Länge 5,25 m
Breite 2,80 m
Höhe 2,28 m
Masse 15,3 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung max. 12,7 mm
Hauptbewaffnung 7,62-mm-L7-GPMG-Maschinengewehr
Sekundärbewaffnung Nebelwerfer
Beweglichkeit
Antrieb Rolls-Royce K60 No.4 MkF4 (Vielstoffmotor)
177 kW (240 PS)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 52 km/h
Leistung/Gewicht 11,6 kW/t
Reichweite 580 km
Ein FV432 in Privatbesitz, während einer Karnevalsprozession.

Der FV 432 ist ein Fahrzeug der britischen FV430-Serie gepanzerter Kettenfahrzeuge. Der FV 432 wurde wie sein US-amerikanisches Gegenstück M113 für viele verschiedene Aufgaben eingesetzt. Er wird heute noch von den britischen und indischen Streitkräften eingesetzt. Er löste den Saracen APC ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fahrzeuge der FV-430-Familie wurden ab 1963 von der britischen Firma GKN Defence gebaut. Eigentlich sollte das Fahrzeug „Trojan“ heißen, jedoch führten namensrechtliche Probleme dazu, dass diese Panzerfamilie nur unter der Bezeichnung „FV“ bekannt wurde. Der Panzer ähnelt zwar dem M113, ist aber im Gegensatz zu diesem aus Stahl und nicht aus Aluminium gefertigt. Dies erklärt, warum der M113 in kürzester Zeit schwimmfähig gemacht werden konnte beziehungsweise dies sogar ohne größere Probleme erreichte. Beim FV 432 mussten Schwimmhilfen angebracht werden. Auf diese Möglichkeit wurde später völlig verzichtet. Ein Gewichtsunterschied von 4 Tonnen im Vergleich zum M113 führte dazu, dass der M113 trotz seiner um etwa 30 PS geringeren Leistung etwa 10 km/h schneller fuhr.

Technik[Bearbeiten]

Neben dem Fahrer und Kommandanten finden in diesem Panzer zehn Soldaten Platz, die auf an der Außenwand angebrachten Sitzbänken quer zur Fahrtrichtung sitzen. Alternativ kann der Panzer bei hochgeklappten Bänken auch bis zu 3.750 Kilogramm Ladung befördern. Die Soldaten können den Panzer über eine rechts öffnende große Hecktür verlassen. Ebenso gibt es eine Dachluke, die aber aus taktischen Gründen nicht zum Verlassen des Fahrzeugs genutzt wird. Die Mörservariante nutzt die Luke jedoch als Öffnung, um aus dem gepanzerten Innenraum feuern zu können. Der Panzer ist mit einer ABC-Schutzbelüftung ausgestattet, was bei den Schützenpanzern der 1960er-Jahre nicht üblich war, und verfügt über ein Clansman-Intercomsystem mit Clansman-HF- und VHF-Funkgeräten.

Der RR-K60-Motor ist ein Sechszylinder-Zweitakt-Vielstoffmotor und vorne links neben dem Fahrer eingebaut. Frühere Versionen waren auch mit dem Achtzylinder-Benzinmotor Rolls-Royce B81 ausgerüstet.

Versionen[Bearbeiten]

  • Mark 1: Mannschaftstransporter, Benzinmotor
  • Mark 1/1: Mannschaftstransporter, Benzinmotor
  • Mark 2: Mannschaftstransporter, Vielstoffmotor
  • Mark 2/1: Mannschaftstransporter, Vielstoffmotor
  • Führungspanzer
  • Krankentransportpanzer
  • Panzermörser 81 mm
  • Panzerabwehrraketenträger
  • Peak Engineering L7-A2-GMPG-Kampfturm
  • Cymbeline Mörser,Radar
  • Feuerleitpanzer der Artillerie
  • Gefechtsfeldüberwachungsfahrzeug

Bulldog[Bearbeiten]

Die neue Bulldog-Ausführung

Durch den erhöhten Bedarf der britischen Armee an gepanzerten Fahrzeugen in Irak und Afghanistan und die Tatsache, dass die gepanzerten Land-Rover „Snatch“ nicht ausreichend gepanzert waren, wurden FV-432-Mannschaftstransporter mit neuen Triebwerken, verbesserter Lenkung und Bremsen sowie Zusatzpanzerung (zum Teil auch reaktiv) durch die Firma BAE Systems ausgestattet. Handelte es sich zunächst nur um 54 Fahrzeuge, wurden im August 2006 weitere 70 FV 432 umgerüstet. Die Panzerung soll sich auf dem Niveau des Warrior IFV bewegen. Mittlerweile sollen 500 Fahrzeuge aufgerüstet werden. Außerdem wurden für den Einsatz im Irak EloKa-Systeme gegen IED installiert.

FV-430-Serie[Bearbeiten]

Es existieren verschiedene Varianten des FV 432:

  • FV 431: Gepanzerter Lastentransporter, wurde nicht in Serie gebaut
  • FV 432: Schützenpanzer und Mannschaftstransportwagen
  • FV 433: Abbot 105-mm-Panzerhaubitze
  • FV 434: REME-Wartungspanzer mit hydraulischem Kran (Royal Electrical and Mechanical Engineers)
  • FV 435: ehemalige FV438, zum Kommunikationspanzer umgebaut
  • FV 436: Führungspanzer
  • FV 438 Swingfire: Swingfire-Panzerabwehr-Raketenträger
  • FV 439: Fernmeldepanzer für Ptarmigan- und andere Funksysteme

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FV432 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]