Faden (Segelflug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ASK-21 im Flug; der Faden ist über dem Kopf des Piloten deutlich zu sehen. Zwischen den Rundinstrumenten unterhalb des Kopfes ist eine Kugellibelle.

Als Faden bezeichnet man im Segelfliegen einen meist außen an der Cockpithaube des Segelflugzeuges von innen sichtbar einseitig befestigten kurzen, meist roten Wollfaden. Auch in modernen Hochleistungssegelflugzeugen ist der Faden ein billiges, aber wichtiges Instrument.

Der Faden richtet sich im Flug wie eine Fahne entlang des Fahrtwindes aus und zeigt dem Piloten die genaue Richtung der Luftströmung am Flugzeug an. Im Flug steuert man so, dass der Faden parallel zur Längsachse des Flugzeugs ausgerichtet bleibt, um mit möglichst wenig Widerstand zu fliegen. Wenn nämlich das Flugzeug sich nicht entlang seiner Längsachse, sondern seitlich „schräg“ durch die umgebende Luft bewegt, steigt der Luftwiderstand stark an, das Flugzeug verliert unnötig Fahrt und/oder sinkt. Diesen Zustand bezeichnet man als Schiebeflug.

Fäden zur Vermeidung von Schiebeflug sind nur an Segelflugzeugen üblich. In der Motorfliegerei erfüllt die Kugellibelle eine ähnliche Aufgabe, der Faden an Segelflugzeugen ist dabei jedoch noch wesentlich empfindlicher.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Winfried Kassera: Flug ohne Motor. 19. Auflage. Motorbuch-Verlag, 2009, ISBN 978-3-613-03069-5, Technik des Fliegens, S. 102.