Fahda bint al-Asi bin Schuraim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umm Malik (Königsmutter) Prinzessin Fahda bint Asi Al-Schuraim (arabisch ‏فهدة بنت العاصي بن شريم الرشيد‎, DMG Fahda bt. al-ʿĀṣī b. Šuraim Āl Saʿūd; † 1934) war die achte Frau von Abd al-Aziz ibn Abdul Rahman, auch genannt Ibn Saud, und hatte drei Kinder mit ihm. Sie stammte aus dem Stamm der Schammar und gehörte zur königlichen Familie Saudi-Arabiens.

Die Schammar siedelten im nördlichen Gebiet der arabischen Halbinsel, Jordanien, Syrien, Irak und dem Iran und gehörten bis zu ihrer Besiegung am 2. November 1921 zu den erbittertsten Gegnern der Saudi-Dynastie. Prinzessin Fahdas Vater Scheich Asi al-Schuraim war der Führer des Abda-Teilstammes der Schammar-Stammesfraktion.

Aus dem Stamm der Schammar stammen auch die früheren Rivalen der Familie Al Saud, die Al Raschid (damals die herrschende Familie über die Region des Dschabal Schammar und dem Stamm der Schammar mit Sitz in Hail, heute stellt die Familie Al Raschid, die in die Familie Al Saud einheiraten durfte, nur noch die Oberhäupter des Shammarstammes), die von König Abd al-Aziz besiegt wurden. Fahda war zuvor mit dem Zehnten Emir des Al Rashid Clans verheiratet, der 1920 von Saud getötet wurde.

Ihr erstes Kind mit Saud ist der amtierende saudische König Abdullah ibn Abd al-Aziz.

Quelle[Bearbeiten]