Federal Style

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gebäude der Rockport National Bank ist typisch für den Federal Style
Massachusetts State Capitol - Frühwerk des Charles Bulfinch

Der Federal Style ist eine Richtung in Architektur und Design, die Ende des 18. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten von Amerika entwickelt wurde.

Die Periode dauerte etwa von 1780 bis 1830, wobei die Jahre 1785 bis 1815 prägend sind. Nach der Unabhängigkeit änderte sich hauptsächlich im Bereich der Architektur und des Möbeldesigns der Formenschatz, angeregt vom europäischen Klassizismus wurde eine klare Formensprache entwickelt. Den Vätern der jungen Republik, die den Staat nach dem Vorbild der griechischen und römischen Republiken zu gestalten gedachten, kam der Stil, der eine Rückbesinnung auf die Formensprache der Antike mit sich brachte, sehr gelegen. Dabei stellt der Federal Style eine Entwicklung der nach Robert Adam als Adamesque bezeichneten – oder bekannter unter dem Namen Georgian Style – architektonischen Abkehr vom Barock dar. Ein wesentliches Element im Federal Style ist die Verwendung des Symbols des Adlers, weitere kennzeichnende Elemente sind:

  • flaches oder nur leicht geneigtes Dach
  • Fassade ohne Zierelemente
  • elliptisches oder halbrundes Oberlicht über der Eingangstür, oftmals verbunden mit weiteren Zierelementen im Türbereich
  • Simse mit einfachen Schmuckelementen
  • Fenster werden durch vertikale und horizontale Elemente unterteilt
  • Vorherrschen geometrischer Elemente

Berühmte Vertreter dieses Stils waren Charles Bulfinch, Thomas Jefferson und Samuel McIntire.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Federal architecture – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien