Federico Chaves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Federico Chaves Careaga (* 15. Februar 1882 in Paraguarí; † 24. April 1978 in Asunción) war ein paraguayischer Politiker und Soldat, der vom 11. September 1949 bis zum 5. Mai 1954 Präsident von Paraguay war. Er war Mitglied der Colorado-Partei.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde am 15. Februar 1882 als Sohn des Portugiesen Federico Chaves und dessen paraguayischer Frau Felicia Caraega in Paraguarí geboren und promovierte später.

Chaves war langjähriger Vorsitzender der Colorado-Partei. Als seine Partei sich an einer Koalitionsregierung beteiligte, wurde er Richter am obersten Gericht. Danach war Chaves Außenminister von Paraguay. Auf Wunsch der Colorado-Partei legte sein Vorgänger das Amt nieder und Chávez wurde am 10. September als Nachfolger vereidigt und regierte vom 11. September 1949 bis zum 15. August 1953 als provisorischer Präsident. Nach seiner Wahl war er ab dem 15. August 1953 verfassungsmäßiger Präsident. Als Chaves die Nationalpolizei bewaffnete, um sein Regime zu stärken, putschten die Streitkräfte Paraguays unter Führung von General Alfredo Stroessner. Am 5. Mai endete die Präsidentschaft von Chaves.

Chaves starb 1978 in Asunción eines natürlichen Todes. Er erhielt ein Staatsbegräbnis, Stroessner besuchte die Trauerfeier.

Literatur[Bearbeiten]

  • Crónica Histórica Ilustrada del Paraguay, Distribuidora Quevedo de Ediciones. Buenos Aires. ISBN 987-9246-03-9, Seite 856.
  • Luis Verón: Enciclopedia Biográfica Paraguaya del Bicentenario. 2009.
Vorgänger Amt Nachfolger
Felipe Molas López Präsident Paraguays
11. September 1949 − 5. Mai 1954
Tomás Romero Pereira