Feinnadelbiopsie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Feinnadelbiopsie (FNB), auch Feinnadelaspirationsbiopsie (FNAB) oder Feinnadelpunktion genannt, ist ein Verfahren zur Gewinnung von Zellen aus einem inneren Organ oder Tumoren. Mikroskopische Untersuchungen sollen einen örtlichen Krebsverdacht abklären. Beispiele sind Feinnadelbiopsien tumorverdächtiger Knoten in Speicheldrüse, Schilddrüse, Lunge, Mittelfell, Leber, Bauchspeicheldrüse und Prostata. In unter der Haut liegende verdächtige Knoten wird unter manueller Kontrolle und ohne örtliche Betäubung eine kurze, ca. 0,75 mm dünne Injektionsnadel eingeführt. Bei tiefer liegenden Knoten werden längere Nadeln gezielt unter Ultraschall- oder Röntgenbild-Kontrolle verwendet. Durch Anlegen eines Soges (Unterdruck) mit einer angesetzten Spritze und fächerförmigen Bewegungen der Nadel wird die einem Tropfen entsprechende Menge von Zellen abgesaugt, die mehrere tausend Zellen aus verschiedenen Regionen des betreffenden Gewebes umfassen kann[1]. Sie werden auf Glasobjektträger aufgebracht und gefärbt. Die Beurteilung erfolgt durch einen Pathologen.

Die Feinnadelbiopsie ist im Unterschied zur Stanzbiopsie in der Regel schmerzfrei und verursacht kaum Komplikationen (Blutungen, Infekte). Die Verschleppung von Tumorzellen durch die Feinnadelbiopsie kommt nur in Ausnahmefällen vor.[2]. Bei Nachweis gutartiger Zellen kann in der Regel eine Gewebeentnahme durch Messer- oder Stanzbiopsie bzw. eine diagnostische Operation unterbleiben. Durch weiterführende Untersuchungen an den entnommenen Zellen durch die DNA-Zytometrie, die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FisH) oder die Immunzytochemie[3] lässt sich die diagnostische Treffsicherheit der Feinnadelbiopsie weiter verbessern.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • PCA3 zur in bestimmten Fällen sinnvollen und schonenden weiteren Abklärung nach der PSA-Bestimmung und vor der Biopsie über eine Urinprobe bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://media.gek.de/downloads/broschueren/GEK-Broschuere_Prostatakrebs.pdf, Seite 12
  2. Voravud et al.: Implantation metastasis of carcinoma after percutaneous fine-needle aspiration biopsy. Chest. 1992 Jul;102(1):313-5. PMID 1623781 Volltext
  3. Immunzytochemie: Verfahren zur Identifizierung einzelner verschleppter (metastasierter) Tumorzellen in Lymphknoten, Knochenmark oder Körperhöhlen-Ergüssen und zur Typisierung von Tumorzellen durch färberischen Nachweis spezifischer Eiweiße mithilfe einer Antigen-Antikörper Reaktion. Mit Enzymen oder dem Hühnereiweiß Avidin gekoppelte, meist monoklonale Antikörper binden spezifisch an die gesuchten Eiweiße, die als Antigene wirken. Das Enzym bewirkt eine Farbstoffreaktion, mit welcher die Bindungsstellen in der Zelle sichtbar gemacht werden. Häufige Anwendungen sind der Nachweis von metastatischen Tumorzellen in Körperhöhlen-Ergüssen oder Lymphknoten und die Typisierung von Tumoren in der Lunge, der Bauchspeicheldrüse oder der Leber.

Literatur[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!