Felsenmeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Felsenmeer werden zahlreiche umfangreiche Stein- oder Felslandschaften bezeichnet. Der Begriff „Felsenmeer“ wird im Volksmund parallel zu geowissenschaftlich spezifischen Bezeichnungen, also unabhängig von der jeweiligen Entstehungsweise und Ausprägung verwendet. Es kann sich bei den derart benannten Geotopen unter anderem um Blockhalden, Blockströme, eingestürzte Höhlensysteme oder einfach um größere Ansammlungen markanter Felsen handeln. In vergangenen Jahrhunderten wurden sie mancherorts als Steinbrüche genutzt. Heute stehen viele Felsenmeere unter Naturschutz und gelten zugleich als touristische Anziehungspunkte.


Zu den Felsenmeer genannten Felslandschaften inklusive eines so benannten Naturschutzgebiets gehören:

in Deutschland:

  • Felsenmeer Hemer, in Hemer, im Sauerland, Märkischer Kreis, Nordrhein-Westfalen
  • Felsenmeer (Lautertal), auf dem Felsberg, bei Reichenbach (Lautertal), im Odenwald, Kreis Bergstraße, Hessen
  • Felsenmeer, bei Ebersberg (Erbach), im Odenwald, Odenwaldkreis, Hessen
  • Felsenmeer Hüttenberg, auf dem Hüttenberg (Kalmit), bei Maikammer, im Pfälzerwald, Landkreis Südliche Weinstraße, Rheinland-Pfalz
  • Felsenmeere (Königstuhl), auf dem Königstuhlmassiv, bei Heidelberg, im Kleinen Odenwald, Rhein-Neckar-Kreis, Baden-Württemberg
  • Felsenmeer, bei Murrhardt, nahe dem Riesbergturm, im Murrhardter Wald, Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg
  • Felsenmeer, im Wental, bei Bartholomä, auf der Schwäbischen Alb, Ostalbkreis, Baden-Württemberg


Ferner mit der Bezeichnung Felsenmeer im Zusammenhang stehen:


Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.