Femidom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein entpacktes Femidom
Benutzung des Femidoms

Das Femidom, auch „Kondom für die Frau“ genannt, ist ein seit dem Jahr 1990 angebotenes Verhütungsmittel, das zugleich einen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bietet.

Ein Femidom ist 17 bis 18 cm lang und besteht aus dünnem, reißfestem Kunststoff (Polyethylen oder Polyurethan, in neueren Produkten auch Nitrilkautschuk[1]). Es ist mit zwei Ringen ausgestattet, von denen der äußere außerhalb der Scheide vor den großen Schamlippen liegt und der innere wie ein Pessar (Diaphragma) in die Scheide eingeführt wird.

Sicherheit[Bearbeiten]

Der Pearl-Index des Femidoms liegt bei 5 bis 25 (d. h. 5 bis 25 von 100 Frauen, die ein Jahr lang mit dem Femidom verhüten, werden statistisch gesehen schwanger). Hingegen beträgt er beim Kondom für den Mann zwei bis zwölf.

Vorteilhaft ist, dass die Anwendung des Femidoms nicht von der Steifheit des Penis abhängt und es bereits bis zu zehn Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden kann.

Da Femidome nicht aus Naturkautschuk-Latex bestehen, können sie auch bei einer Latexallergie angewendet werden. Die Kosten betragen etwa drei bis fünf Euro pro Stück. In der Schweiz wird es von der Schweizer Aids-Hilfe für 1,50 Franken das Stück verkauft.

Sonderformen[Bearbeiten]

Sonderform VA w.o.w. mit dreieckigen, äußeren Ring

Seit Mitte 2009 gibt es das Frauenkondom VA w.o.w. aus Latex, dessen äußerer Ring nicht rund, sondern ähnlich einem Dreieck ist und das innen statt eines Rings einen Schwamm hat.[2]

Die Südafrikanerin Sonette Ehlers stellte mit Rape-aXe 2005 eine Sonderform (starr, nicht flexibel) vor, die der Verhütung einer Schwangerschaft im Falle einer Vergewaltigung dienen soll.

Eine weitere Form ist die „Barriere“, auch das „Bikini Kondom“ genannt, eine etwas ältere Variante, die aber heute noch existiert. Dabei wird das Kondom (eher beutelförmig) komplett über Vulva sowie Perineum gespannt und mit dicken Gummibändern an den Oberschenkeln befestigt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christine Höpfner: San Francisco: Femidome für schwule Männer. Deutsche AIDS-Hilfe, 11. April 2011, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  2. „latex pouch“ „triangular frame at the open end“ „sponge inside the closed end“ vgl. avert.org.
  3. www.frauenkondom.com

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Femidom – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Kondome für die Frau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • familienplanung.de – Das Kondom für die Frau: Das Informationsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!