Feminist Sex Wars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Feminist Sex Wars (deutsch: Sex-Krieg der Feministinnen), auch als Lesbian Sex Wars, Porn Wars oder Sex wars bekannt geworden, beschreibt die Phase der intensiven und kontroversen Debatten und Diskussionen zwischen den sexpositiven und anti-pornografischen Feministinnen in den USA, deren Höhepunkt von den späten 1970ern bis zu den 1980er Jahre war und die bis heute andauert.

Diskussion und Folgen[Bearbeiten]

In den erbitterten Auseinandersetzungen innerhalb der feministischen und lesbischen Bewegung wurde die Einstellung der Bewegung zu Themen wie Sexualität, Pornographie, Sadomasochismus, der Rolle transsexueller Frauen in der lesbischen Gemeinschaft und andere sexuell orientierte Themen diskutiert. Die Debatten führten letztendlich zur Teilung der feministischen Bewegung in den anti-pornographischen und den sex-positiven Feminismus. Die Phase der Feminist Sex Wars wird oft als der Abschluss der zweiten Welle der Frauenbewegung betrachtet.

In diese Zeit fallen auch die Entstehung der für den angelsächsischen Feminismus bedeutsamen Vereinigungen Samois, eine lesbisch-sadomasochistische Vereinigung, und der anti-pornografischen Feministinnengruppe Women Against Violence in Pornography and Media (WAVPM – engl. Frauen gegen Gewalt in Pornographie und Medien), die in ihren Nachfolgegruppierungen bis heute die Diskussion weiterführen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pat Califia: „A Personal View of the History of the Lesbian S/M Community and Movement in San Francisco“, in: Coming to Power Alyson Publications, 1987, ISBN 0-932870-28-7
  • Ann Ferguson, u.a.: Forum: The Feminist Sexuality Debates, in Signs: Journal of Women in Culture and Society 10(1), 1984
  • Art Levine: „Whip Me, Beat Me and While You’re At It Cancel My N.O.W. Membership“ aus der Washington Monthly vom 1. Juni 1987 [1]
  • Wendy McElroy: A Woman’s Right to Pornography., St. Martin’s Press, New York, 1995, ISBN 0-312-13626-9
  • Irene Stoehr: „PorNO-Kampagne und Frauenbewegung“, in: Zeitschrift für Sexualforschung, Heft 3/1989 (PorNO-kritischer Aufsatz)
  • Nadine Strossen: Zur Verteidigung der Pornographie. Für die Freiheit des Wortes, Sex und die Rechte der Frauen, Haffmans Verlag, Zürich, 1997, ISBN 3-251-00380-1
  • Jean Roberta: „Erotica and the Feminist Sex Wars: A Personal Herstory“, Girlphoria.com, 1999
  • Gayle Rubin: Misguided, Dangerous and Wrong: an Analysis of Anti-Pornography Politics in: Bad Girls and Dirty Pictures: The Challenge to Reclaim Feminism. A. Alison und C. Avedon (Hrsg.), Pluto, 1993, S. 18–40, ISBN 0-7453-0523-7
  • Samois: Coming to Power: Writings and Graphics on Lesbian S/M., Alyson Pubns, 1983, ISBN 0-932870-28-7
  • Alice Schwarzer: Weiblicher Masochismus ist Kollaboration!, erschienen in: EMMA, Bd. 2, 1991
  • Ellen Willis: Feminism, Moralism, and Pornography., 1983 in A. Snitow, C. Stansell und S. Thompson (Hrsg.): Powers of Desire: The Politics of Sexuality, S. 460–467, ISBN 0-85345-609-7
  • Lisa Duggan und Nan D. Hunter:Sex Wars: Sexual Dissent and Political Culture, Routledge, 1995, ISBN 0-415-91036-6
  • Jane Gerhard: Desiring Revolution: Second-Wave Feminism and the Rewriting of American Sexual Thought, 1920 to 1982. Columbia Univ Pr., 2001, ISBN 0-231-11205-X
  • Emma Healey: Lesbian Sex Wars, Virago, 1996, ISBN 1-86049-230-4
  • Dorchen Leidholdt und Janice Raymond: The Sexual Liberals and the Attack on Feminism. Pergammon Press, 1990, ISBN 0-08-037457-3

Weblinks[Bearbeiten]