Ferretti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit Ferretti, einem italienischen Yachthersteller. Für weitere Bedeutungen siehe Ferretti (Begriffsklärung).
Ferretti S.p.A.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1968
Sitz Forlì, Italien
Leitung Giancarlo Galeone (CEO)
Norberto Ferretti (Vorsitzender des Verwaltungsrats)
Umsatz EUR 521 Mio. (2010/11)
Branche Werft
Website www.ferrettigroup.com

Die Ferretti S.p.A., die öffentlich auch unter dem Namen Ferretti Group auftritt, ist ein im nordostitalienischen Forlì (Emilia-Romagna) ansässiger Hersteller von Luxus-Yachten, der mit seinen Tochtergesellschaften die Ferretti-Gruppe bildet. Die Gruppe ist Europas größter Hersteller von Yachten und erwirtschaftete 2010/11 einen Umsatz von 521 Mio. Euro.

Das Unternehmen wurde 1968 von Norberto Ferretti (Powerboat-Weltmeister 1994) gegründet und gehörte ab 1998 teilweise, ab 2002 vollständig dem britischen Private Equity-Investor Permira, der im November 2006 60% der Anteile für € 1,7 Mrd an die britische Private Equity Gruppe Candover verkaufte. Im Frühjahr 2009 musste das Unternehmen jedoch umgeschuldet werden, wobei Candover und Permira aus dem Eigentümerkreis ausschieden und die Mehrheit des Kapitals fortan von Norberto Ferretti, dem Management und Mediobanca gehalten werden.[1] Anfang 2012 übernahm die chinesische Shandong Heavy Industry Group Co. die Ferretti-Gruppe.[2]

Marken[Bearbeiten]

  • Ferretti Yachts, die Keimzelle des Unternehmens, spezialisiert auf Flybridge-Motoryachten 15 bis 27 Meter Länge.
  • Pershing, akquiriert 1998, spezialisiert auf offene Hochleistungs-Motoryachten von 15 bis 35 Meter Länge.
  • Itama, akquiriert 2004, spezialisiert auf Yachten von 13 bis 24 Meter Länge.
  • Bertram, akquiriert 1998, spezialisiert auf Yachten für Sportfischer von 11 bis 24 Meter Länge.
  • Riva, akquiriert 2000, spezialisiert auf offene und Flybridge-Yachten von 10 bis 35 Meter Länge.
  • Mochi Craft, akquiriert 2001, spezialisiert auf Motoryachten im Stil neuenglischer "Lobster Boats" von 13 bis 23 Meter Länge.
  • CRN, vormals Costruzioni e Riparazioni Navali S.r.l, akquiriert 1999, baut Motoryachten von 40 und 43 Meter Länge und ist auch spezialisiert auf Stahlhüllen-Motoryachten von 46 bis 85 Meter Länge.
  • Custom Line, akquiriert 1996, produziert Maxi-Yachten (26 bis 37 m)

Zur Firmengruppe gehören auch die auf Yacht-Einrichtungen spezialisierten Diesse Arredamenti S.p.A., und Zago S.p.A., akquiriert 2002 bzw. 2003. Von 2001 bis 2010 war auch der seither verkaufte neapolitanische Bootshersteller Apreamare Teil der Ferretti Group.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung vom 22. April 2009 (Englisch)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChinesische Firma übernimmt Ferretti Group. 11. Januar 2012, abgerufen am 14. Januar 2013 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]