Fiq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter FIQ aufgeführt.

8.133333333333342.3Koordinaten: 8° 8′ N, 42° 18′ O

Karte: Äthiopien
marker
Fiq
Magnify-clip.png
Äthiopien

Fiq (auch Fiiq oder Fik) ist eine Stadt in der Somali-Region Äthiopiens. Sie ist Hauptstadt der Fiq-Zone und liegt im Gebiet der Somali vom Clan der Ogadeni-Darod.

Nach Angaben der Zentralen Statistikagentur Äthiopiens für 2005 hatte Fiq 12.991 Einwohner[1]. 1997 waren von 8.656 Bewohnern 99,03 % Somali[2].

Im Ogadenkrieg wurde Fiq früh von der somalischen Armee und der WSLF eingenommen. Nach dem Fall von Jijiga diente es als Ausgangspunkt für Angriffe gegen Harar von Süden her, die diese bedeutende Stadt zusammen mit Angriffen aus nördlicher Richtung in die Zange nehmen sollten. Trotz unerwartet starken Widerstands von somalischer Seite eroberten äthiopische Truppen mit kubanischer Unterstützung Fiq bis zum 8. März 1979 zurück.[3]

Seit 2007 hat sich der Somali-Region der Konflikt zwischen der separatistischen Ogaden National Liberation Front (ONLF) und der äthiopischen Armee verschärft, Fiq gehört zu den betroffenen Gebieten. Im September 2007 verwehrten die Behörden der belgischen Sektion der Ärzte ohne Grenzen, die Medikamente nach Fiq bringen wollte, den Zugang zur Stadt.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Central Statistical Agency: 2005 National Statistics, Section–B Population, Table B.4 (PDF; 1,8 MB)
  2. CSA: 1994 Population and Housing Census of Ethiopia: Results for Somali Region, Vol. 1 (PDF; 51,8 MB), 1998
  3. Gebru Tareke: The Ethiopia-Somalia War of 1977 Revisited, in: International Journal of African Historical Studies 33, 2002
  4. Human Rights Watch: Collective Punishment – War Crimes and Crimes against Humanity in the Ogaden area of Ethiopia’s Somali Region, 2008