Flötenfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flötenfische
Fistularia commersonii

Fistularia commersonii

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Seenadelartige (Syngnathiformes)
Familie: Fistulariidae
Gattung: Flötenfische
Wissenschaftlicher Name der Familie
Fistulariidae
Stark, 1828
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Fistularia
Linnaeus, 1758

Die Flötenfische (Fistularia), auch Flötenmäuler genannt, sind eine Gattung von Raubfischen, die zur monotypischen Familie Fistulariidae in der Ordnung der Seenadelartigen (Syngnathiformes) gehören.

Merkmale[Bearbeiten]

Ähnlich wie die Trompetenfische zeichnen sie sich durch einen langen, schlanken Körper aus, der bis zu 1,7 Meter lang werden kann. Auf der Höhe der großen Augen weist der Körper eine Verdickung auf. Die Färbung reicht von hellem Grau bis zu sanften Blau- oder Grüntönen. Zur Tarnung können die Tiere auch leichte Fleckenmuster annehmen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Sie kommen in allen tropischen Meeren vor. Man findet Flötenfische auf küstennahen Riffterrassen und in Lagunen, wo sie meist einzeln, gelegentlich auch in kleinen Gruppen anzutreffen sind. Sie ernähren sich von kleineren Fischen und Krebsen. Bei der Jagd lassen sie sich gelegentlich treibholzartig in die Nähe von Fischschwärmen treiben, um dann plötzlich nach vorne zu schnellen und Beute zu machen.

Arten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flötenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien