Flexible Display Interface

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Relevanz klären und dann Vollprogramm --Crazy1880 18:39, 25. Sep. 2009 (CEST)

Das Intel Flexible Display Interface (FDI) ist eine 2009 von Intel vorgestellte proprietäre Kommunikationsschnittstelle zwischen neuen Intel-Prozessoren und -Chipsätzen.

Die Entwicklung im Bereich der PC-Chipsätze geht weg von der traditionellen Aufgabenverteilung zwischen Prozessor und den beiden Teilchips North- und Southbridge. Die Funktionen dieser bedeutendsten Komponenten eines PCs werden zukünftig nur noch zwischen CPU und einem Chip des „Ein-Chip-Chipsatz“ aufgeteilt. Ein Teil dieser Änderungen betrifft integrierte Grafikeinheiten.

Bei der neuen Intel-Lösung „Westmere“ erhält die CPU die Grafikeinheit iGFX und der Intel-5-Chipsatz behält den Display-Ausgang. Die Kommunikation zwischen den Funktionseinheiten in der CPU und dem Chipsatz erfolgt hier per FDI.

Weblinks[Bearbeiten]