Fluffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Fluffer (engl. auch fluff girl resp. fluff boy) bezeichnet man in der Pornoindustrie eine Person, die dafür sorgt, dass ein männlicher Darsteller zum richtigen Zeitpunkt eine Erektion hat.[1][2]

Die folgenden drei Absätze ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die folgenden Aussagen sind unbelegt!

Viele Darsteller haben Probleme damit, bei den oft anstrengenden, häufig wiederholten eintönigen Szenen mit Partnern, die der Regisseur für sie ausgewählt hat, eine Erektion zu bekommen.

So genannte Fluffer gehörten früher fast immer zur Filmcrew bei Pornoproduktionen. Sie hatten die Aufgabe, den männlichen Darstellern bei „Durchhängern“ zu einer Erektion zu verhelfen. Normalerweise taten sie das durch orale oder manuelle Stimulierung des Penis. Einige spätere Stars begannen ihre Tätigkeit als Fluffer. Heutzutage sollten chemische Substanzen, wie z. B. Sildenafil (der Wirkstoff z. B. in Viagra) den Einsatz von Fluffern reduziert haben.

Bei heutigen Filmproduktionen gibt es aus Kostengründen keine Fluffer mehr. Diese Rolle übernehmen in heterosexuellen Pornofilmen jetzt die jeweiligen Filmpartnerinnen. Die weiblichen Stars der Branche fordern allerdings nicht selten, dass sie selbst nicht fluffen müssen. Diese Aufgabe übernehmen dann die Nebendarstellerinnen. Bei schwulen Pornofilmen fluffen sich die Darsteller meist gegenseitig, wobei sich ein Darsteller einen anderen aussucht, den er attraktiv findet. Dann lässt er sich von ihm, oft nicht vor allen anderen, am Set fluffen. Selten kommen unentgeltliche Fluffer vor, die nicht an der eigentlichen Filmproduktion beteiligt sind, etwa der Lebenspartner des Darstellers.

Die Geschichte eines Fluffers in der schwulen Pornoindustrie war Gegenstand des Spielfilms The Fluffer von Wash West und Richard Glatzer, der bei der Berlinale 2001 seine Premiere hatte.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/international/0,1518,449206,00.html
  2. David Foster Wallace: Big Red Son. In: Consider the Lobster and other Essays. Abacus, London 2005. S. 23. (fn): Like all psychically walled communities, the adult industry is rife with code and jargon...Fluff (v) is unfilmed oral activity designed to induce, maintain or enhance a woodman's wood (and high-end porn films used to employ what were actually called fluff girls, who were usually B-Girls in waiting).
  3. Internet Movie Database: The Fluffer (2001)