Fondillón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fondillón ist ein Oxidativer Weinausbau aus dem Anbaugebiet Alicante am spanischen Mittelmeer, der zu den Dessertweinen zugerechnet wird. Verwendung finden ausschließlich überreife Monastrell-Trauben. Nach der Pressung wird der Traubensaft in oben offene Gefäße abgefüllt und so dem Klima, vor allem der Wärme, ausgesetzt. Nach einigen Wochen werde diese teiloxidierten Moste nach dem Solera-System in die Keller verbracht und dort für etwa zehn Jahre gereift. Der Alkoholgehalt liegt zwischen 16 und 18 %alc. Nach anfänglich rot-violetter Farbe des Jungweins ist er nach seiner Alterung goldgelb. Im Geruch dominieren Rosinen- und Holznotenanklänge.

Diese Technik der Weinbereitung wurde nachweislich schon im 15. Jahrhundert angewandt, geriet im Zuge der Reblausplage, aber auch aus anderen Gründen wie beispielsweise dem Landfraß aufgrund des beginnenden Tourismus, zum Ende des 19. Jahrhunderts in Vergessenheit. Kulturelle Größen wie William Shakespeare, Daniel Defoe oder Alexandre Dumas haben ihn durch ihr literarisches Schaffen gewürdigt. Nachdem er seit den frühen 1950er Jahren wieder hergestellt wird, erhöht sich seine Reputation von Jahr zu Jahr.

Ähnliche Herstellungsprozesse werden auch in anderen Regionen Spaniens wie beispielsweise der Rancio, Mistela oder Madeira und mit dem Vin Doux Naturel auch in Frankreich hergestellt. Nicht zu verwechseln ist diese Technik mit der Edelfäule, bei der die Oxidation vor der Kelterung eintritt und dem Strohwein (Österreich) oder dem Vin Santo (Italien), bei dem die Trauben vor der Kelterung luftgetrocknet, also rosiniert werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Radford: The New Spain, 1. Auflage, Mitchell Beazley, ISBN 1-84000-928-4
  • Jeremy Watson: The NEW & CLASSICAL wines of Spain, 1. Auflage, Montagud Editores Barcelona, ISBN 84-7212-087-2