Madeira (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justino Henriques, Madeira, Colheita 1996

Madeira ist eine geschützte Bezeichnung für den Südwein von der zu Portugal zählenden Insel Madeira. Es handelt sich hierbei um einen aufgespriteten, d. h. mit Weinbrand angereicherten Wein. Der Alkoholgehalt liegt je nach Sorte zwischen 17 und 22 %Vol. Madeira ist ein teiloxidierter Wein. Andere (unerwünscht) oxidierte Weine werden deshalb gern als „madeiraisiert“ bezeichnet.

Rebsorten[Bearbeiten]

Nach den Regeln des Instituto Do Vinho Da Madeira (Weininstitut von Madeira) gelten folgende vier Rebsorten als „edel“, die gleichzeitig jede für einen bestimmten Stil stehen:

Sercial – säurebetont und trocken[Bearbeiten]

Sercial ist die englische Bezeichnung für das portugiesische Cerceal. Nach dem Ausbruch der Reblausplage wurde Sercial lange Zeit nicht mehr angebaut, aber langsam steigt die Zahl der Reben wieder. Die spätreifende, weiße Rebe erzeugt die besten Weine in etwas höheren Lagen. Jung ist der Wein aufgrund seiner Säure kaum trinkbar, er benötigt deshalb eine lange Reifezeit (20 Jahre +). Einfacher Sercial wird gerne als Mixgetränk getrunken, zum Beispiel mit 1/3 Campari. Den besseren Sercial trinkt man aber pur, zum Beispiel als Aperitif oder auch nach dem Champagner. Typische Aromen: (jung) Orange, Limone, flüchtige Säure, (älter) Nuss, Terpentinnoten, alter Riesling.

Gouveio – halbtrocken[Bearbeiten]

Verdelho oder auch Gouveio ist ebenfalls eine weiße, verhältnismäßig schwierig zu kultivierende Rebe. Der Madeira liegt geschmacklich ungefähr zwischen Sercial und Bual. Wird seit den 1980er Jahren wieder verstärkt angepflanzt. Verdelho ist die Hauptrebsorte des in den USA sehr populären "Rainwater Madeira" der der Legende nach entstanden ist, als eine Ladung Fässer an einem Strand in Georgia bei starkem Regen verdünnt wurden. Entsprechend leicht ist diese Variante des Madeira. Der Geschmack des Verdelho ist runder als der des Sercial. Die Aromen tendieren mehr in Richtung Trockenfrüchte, Honig, Kaffee und Schokolade.

Bual – halbsüß[Bearbeiten]

Bual ist die englische Bezeichnung des portugiesischen Boal. Ebenfalls eine weiße Rebsorte (trotzdem sind die Weine erstaunlich dunkel), die auch als Tafeltraube beliebt ist. Bual ist sehr aromatisch. Die besten haben eine herrliche Balance zwischen Süße und Säure. Die Aromen werden mit zunehmendem Alter immer vielfältiger: Limone, Karamell, Kaffee, Orangenschale, Aprikose, Trockenfrüchte…

Malmsey – süß und üppig[Bearbeiten]

Malmsey ist der englische Ausdruck für die portugiesische Malvasia, eine weiße Rebsorte, die sehr süße und vermutlich die berühmtesten Madeiras hervorbringt. Sie stammt ursprünglich aus Griechenland und ist eine wegen ihrer Süße beliebte Tafeltraube. Schnellreifend, aber lange am Stock haltbar, wird sie in den niedrigsten Lagen der Insel angebaut. Der Legende nach war sie wegen ihrer Süße die Lieblingstraubensorte Martin Luthers. Der Wein ist im Alter eine Spur heller als Bual. Aromen: Toffee, Vanille, Marmelade, bis hin zu Hustensaft.

Weitere (nicht als „edel“ geltende) Sorten sind:

Tinta Negra Mole[Bearbeiten]

Tinta Negra Mole ist eine nicht ganz so edle, aber zugelassene rote Rebe. Auch bekannt als „die schwarze Samtige“, aus der mehr als die Hälfte des Weines von Madeira erzeugt wird. Weine aus dieser vielseitigen Rebsorte werden unter folgenden Geschmacksbezeichnungen in Anlehnung an die klassischen Stile der „Edlen“ vermarktet:

  • dry (trocken)
  • medium-dry (halbtrocken)
  • medium-sweet (halbsüß)
  • sweet (süß)

Die Tinta kann bis zu einem gewissen Grad die Geschmacksrichtung der edleren Sorte imitieren.

Diese Rebsorte ist verantwortlich für den Qualitäts- und Imageverlust des Madeira im 19. und 20. Jahrhundert, der fortan häufig nur noch als einfacher Kochwein bekannt war. Dennoch ist die Tinta keine per se "schlechte" Sorte. Sie kann durchaus annehmbare Qualitäten erzeugen.

Selten zu finden, aber ebenfalls zugelassen, sind die Rebsorten Terrantez und Bastardo. Beide erreichen höchste Qualitäten.

Terrantez[Bearbeiten]

Terrantez wird trocken, halbtrocken und süß ausgebaut. Weiße, traditionelle Sorte. Heute sehr selten - auf der ganzen Insel werden vielleicht gerade mal 500 Liter erzeugt. Die Madeira Wine Company erzeugt heute einen eher süßen Wein aus der Terrantez, andere Hersteller machen einen sehr trocknen Wein, in seiner Art wie ein üppiger Sercial, allerdings ohne das typische Limonenaroma.Typischstes Merkmal des Terrantez ist sein bitterer Abgang, und aschige, verbrannte Kaffeenoten.

Bastardo[Bearbeiten]

Bastardo ist eine rote Sorte. Identisch mit der französischen Trousseau. Auch Bestandteil des Portweins. Wird heute vermutlich nicht mehr auf Madeira angebaut. Brachte in der Vergangenheit einige große Weine hervor (zum Beispiel 1927).

Außerdem wird in geringen Mengen Moscatel angebaut.

Entstehung[Bearbeiten]

Lagerung von gärendem Madeira im Hof einer Adega

Der Madeirawein entstand angeblich zufällig. Nachdem der Gärprozess ähnlich wie beim Portwein der besseren Haltbarkeit wegen mit Branntwein abgebrochen wurde, berichteten Seeleute, dass der Wein nach dem Transport durch die Tropen den Geschmack zum Positiven änderte. Dieser Transport wurde fortan gezielt durchgeführt. Ausgewählte Weine in relativ kleinen Fässern machten die Torna viagem, die Schiffsreise in die portugiesischen Überseeprovinzen durch, wodurch der Reifungsprozess, die sogenannte Madeirisierung besonders unterstützt wurde. Die Schiffsreise wurde später (bis heute) durch drei- bis fünfmonatige Lagerung bei 45 °C bis 75 °C ersetzt (zum Beispiel direkt unter Wellblechdächern oder künstlich erzeugt).

Herstellung[Bearbeiten]

Die klassische Canteiro-Methode, bei der der aufgespritete Jungmadeira im Holzfass unter dem Dach der Adega auf natürliche Art und Weise dem karamellisierenden Effekt der Hitze ausgesetzt wird, ist heute aus wirtschaftlichen Gründen sehr selten geworden. Der Volumenverlust von rund drei Prozent pro Jahr im Holzfass führt über die oft jahrzehntelange Reifelagerung zu erheblichen Kosten gegenüber der schnellen, verlustfreien Erhitzung im Betontank der großen Erzeuger. Eine der letzten echten Canteiro Adegas ist ABSL, Artur de Barros e Sousa Ltd in Funchal.

Die Lagerung bzw. der Ausbau erfolgt in Eichenholzfässern. Jahrgangsweine werden nur selten produziert. Die meisten Weine werden verschnitten.

Differenzierung der Cuvées[Bearbeiten]

Rainwater
Mindestens drei Jahre alt. Leicht. Als Aperitif gedacht.
Three Years old Reserve (Fine)
In der Regel aus Tinta Negra Mole, mindestens drei Jahre alt.
Five Years old Reserve
Maximal 15 % Tinta, die restlichen Sorten müssen auf dem Etikett genannt werden. Der jüngste Wein ist mindestens fünf Jahre alt.
Alvada
Eine Neuschöpfung der letzten Jahre. Mindestens 5jähriger Verschnitt, der in 0,5l-Flaschen vertrieben wird.
Ten Years old Reserve (Special Reserve oder Reserva Velha)
Der jüngste Wein ist mindestens 10 Jahre alt.
Fifteen Years Old Reserve (Extra Reserve)
Ursprünglich nicht erlaubt, wird heute manchmal ein mindestens 15-jähriger Blend zu besonderen Anlässen abgefüllt.
Twenty Years Old Reserve
Wird ebenfalls seit einigen Jahren vermarktet.
Solera
Eine Besonderheit, die sonst nur noch bei der Herstellung von Sherry oder Málaga-Wein üblich ist. Eine Solera ist ein System von Fässern, aus dem ursprünglich ein Zehntel abgefüllt und verkauft und dann mit jungen Weinen aufgefüllt wurde. Diese jüngeren Weine nahmen dann schnell den Geschmack des älteren Weines an. Nach 9 Neuauffüllungen wurde die Solera geschlossen (womit ca. 1/3 des Originalweines erhalten bleibt). Die moderneren Soleras werden allerdings oft unbegrenzt, oder zumindest länger weiter betrieben.
Eine Soleraflasche trägt den Jahrgang, an dem die Solera angelegt wurde. Ein 1852er Solera, die nicht geschlossen wurde, enthält deshalb zwar durchaus alten Wein unterschiedlicher Jahrgänge, aber u.U. nur noch wenig aus dem Jahr 1852. Das EU-Weinsystem verbietet deshalb Soleras, was dem Handel mit auf der Insel vertriebenen Flaschen aber keinen Abbruch tut.
Madeira-Soleras können großartige Weine hervorbringen, die in Einzelfällen in ihrer Komplexität sogar die der Vintage-Madeiras übertreffen können.
Vintage Madeira (Frasqueira)
Der Vintage (= Jahrgang) Madeira trägt eine Jahreszahl auf der Flasche und enthält ausschließlich Wein aus diesem Jahrgang und aus einer Rebsorte. Vintage Madeiras gelten als die edelsten Madeiras. Sie werden mindestens 20 Jahre im Fass gelagert, bevor sie auf Flaschen gefüllt und weitere 2 Jahre gelagert werden, bevor sie schließlich verkauft werden. Die meisten Vintage Madeiras lagern allerdings viel länger im Fass, zum Teil mehr als hundert Jahre. Die lange Lagerung im Fass führt zu einer (gewünschten) Oxidation und Konzentration der Weine durch Verdunstung. Diese Weine sind nahezu unbegrenzt haltbar und Weine aus dem 18. Jahrhundert bieten heute noch einen unvergleichlichen Trinkgenuss.
Colheita
Seit wenigen Jahren werden, ähnlich wie beim Portwein, auch Colheitas erzeugt. Das sind ebenfalls Weine eines einzigen Jahrgangs, die allerdings früher als die Vintage Madeiras auf den Markt gebracht werden (ursprünglich 12 bis 18 Jahre im Fass, seit einigen Jahren 6 bis 10 Jahre).
Harvest Vintage
Ein neuer Typ von Madeira mit 5 bis 10 Jahren Fasslagerung. Diese Weine sind nicht unbedingt zur langen Lagerung gemacht.
Vinho Da Roda oder Vinho Da Torno oder Vinho Da Volta
Dieser Typ wird nicht mehr produziert. Es handelte sich hierbei um Madeiraweine, die im Schiff über den Äquator gebracht wurden. Der letzte Erzeuger, der diese Praxis praktizierte war Shortridge Lawton. Sehr rar, meist sehr teuer.

Fälschungen[Bearbeiten]

Spanische Fälschung

Darüber hinaus gibt es auch Fälschungen, welche vorwiegend aus Spanien stammen. Auffällig an ihnen sind häufig die spanisch klingenden Herstellernamen.

Lagerung[Bearbeiten]

1880er Malmsey

Madeira ist vermutlich der einzige Wein, der stehend gelagert werden sollte. Der minimale Gasaustausch tut dem Wein gut und erhält den oxidierten Geschmack. Trotzdem sollte er unbewegt in einem dunklen und kühlen Ambiente mit eher hoher Luftfeuchtigkeit gelagert werden. Eine Neuverkorkung ist nach spätestens 40 Jahren ratsam.

Hersteller und Marken[Bearbeiten]

Einige typische Madeiraflaschen
  • ABSL (Artur de Barros e Sousa, Lda.)
  • AO-SM (Anibal D'Oliveira aus Sao Martinho)
  • Barros, Almeida & Co (MWC)
  • Blandy's Madeiras Lda. (MWC)
  • Borges Sucrs. Lda./H. M. & Borges Madeira Lda./HMB
  • Broadbent Selections Inc.
  • Companhia Vinicola da Madeira
  • Cossart Gordon Lda. (MWC)
  • CVM (Companhia Vinicola da Madeira)
  • Funchal Wine Co. (MWC)
  • H & H/Henriques & Henriques
  • Justino Henriques Filhos, Vinhos
  • Kopke, C. N.
  • Leacock & Co (MWC)
  • Madeira Wine Association/MWA
  • Madeira Wine Company/MWC
  • Madeira Wine Institute (Instituto do Vinho da Madeira, IVM)
  • Miles Madeira (MWC)
  • D'Oliveira, Aníbal
  • Royal Madeira Company (MWC)
  • Rutherford & Miles (MWC)
  • Sandeman
  • Vinhos Justino Henriques, Filhos, Lda./VJH
  • Vinhos Barbeito Lda.Funchal

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Madeira (Wein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Wein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen