Frankfurter Kranz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Frankfurter Kranz ist eine kranzförmige Tortenspezialität aus Frankfurt am Main. Er besteht aus Sand-, Wiener- oder Biskuitmasse. [1] Der Kranz wird zwei- bis dreimal waagerecht durchgeschnitten. Die einzelnen Lagen werden dann mit Buttercreme und oft mit roter Konfitüre oder Gelee (typischerweise der Sorten Erdbeere, Johannisbeere oder Kirsche) bestrichen. Häufig wird der Boden mit aromatisiertem Läuterzucker getränkt. Außen wird der Kranz vollständig mit Buttercreme bestrichen und mit Nuss- oder Mandelkrokant ummantelt.[2] Wird er nur mit Krokant bestreut, ist die Bezeichnung Frankfurter Kranz unzulässig. Dann muss er als Krokantkranz deklariert werden. Gelegentlich wird statt Buttercreme nur eine kostengünstigere Fettcreme verwandt, womit ebenfalls die Bezeichnung als Frankfurter Kranz nicht statthaft ist. In der Nachkriegszeit wurde er zudem häufig mit kleinen Zuckereiern garniert.

Es gibt Variationen sowohl mit Buttercremetupfen und Belegkirschen als auch ohne. Der Frankfurter Kranz wird gelegentlich geeist angeboten[3]. Anlässlich des 20. Jahrestages des Berliner Mauerfalls backten Berliner Bäcker einen 200 Kilogramm schweren Frankfurter Kranz. Die Torte gilt als die "größte Wiedervereinigungstorte" zu diesem Anlass[4]. Sie hatte eine Grundfläche von 2,60 x 2,20 Metern und wurde anschließend in 1800 Portionen zerteilt.

Als "Größter Frankfurter Kranz der Welt" gilt eine Torte, die 2002 aus Anlass eines Richtfestes des Kontors 4 der Hamburger City Süd vom Investor Stiller bestellt und geliefert wurde[5].

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Frankfurter Kranz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IREKS-Arkady-Institut für Bäckereiwissenschaft (Hrsg.): IREKS-ABC der Bäckerei. 4. Auflage. Institut für Bäckereiwissenschaft, Kulmbach 1985
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBMELV: Leitsätze für Feine Backwaren vom 17./18. September 1991. In: Deutsches Lebensmittelbuch. 4. Februar 2010, abgerufen am 19. November 2012 (PDF; 77 kB).
  3. Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung, 41/2009, S. 28
  4. Allgemeine BäckerZeitung, Ausgabe 18/2009, S. 13
  5. Immobilien Zeitung, 23/2002, S. 16