Friedhelm Hillebrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedhelm Hillebrand (* 1940 in Sichtigvor, heute Warstein) ist ein deutscher Ingenieur, Pionier des Mobilfunks, Telekommunikationsmanager und Fachbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Hillebrand studierte Elektrotechnik mit Schwerpunkt Nachrichtentechnik (Telekommunikation) an der RWTH Aachen. Er arbeitete bis Mitte 1992 bei der Deutschen Bundespost, zuletzt als Senior Managing Director. Er war seit 1984 für die GSM-Standardisierungsarbeit verantwortlich. Er gilt als Miterfinder der SMS[1] - eine Technologie, die seine Kollegen zunächst für unnütz gehalten hatten. [2] Weitere persönliche Beiträge betrafen GSM-Dienste, International Roaming und Management der Standardisierung. Seit 1987 bis Mitte 1992 war er für das D1-Netz, das GSM-Netz der Deutschen Telekom verantwortlich. Dies umfasste die Systemtechnik, die Netzplanung, die IT und die Beschaffung.

Von 1994 bis 1996 war er als erster Technischer Direktor des Weltverbandes der GSM-Netzbetreiber (heute GSMA) verantwortlich für die Koordinierung der Strategie der Netzbetreiber in der Standardisierung und weltweite GSM Promotion. Von 1996 bis 2000 war er Vorsitzender des Technischen Ausschusses SMG (Special Mobile Group) im Europäischen Institut für Telekommunikations-Standards. Dieser Ausschuss mit 11 Untergruppen und ca. 50 Arbeitsgruppen war für die Standardisierung von GSM und UMTS verantwortlich. In seiner Amtszeit wurden der General Packet Radio Service GPRS und die Grundlagen von UMTS standardisiert. Er initiierte im Jahre 1997/8 die Transformation der GSM- und UMTS-Standardisierungsorganisation von einem europäischen Rahmen in die globalisierte Struktur „Third Generation Partnership“ 3GPP.

Sein Langzeit-Engagement für die technische und kommerzielle Entwicklung und Promotion von GSM wurde im Jahr 2000 beim GSM World Congress in Cannes mit dem Award des Chairmans der GSM Association GSMA anerkannt. Im Jahre 2001 wurde er als „Gold Member“ in die „GSM Association Roll of Honour“ aufgenommen.

Seit 2002 ist er Partner und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hillebrand & Partners, das Patentanwälte, Netzbetreiber und Hersteller in Patentfragen berät und unterstützt. Daneben ist er Autor mehrerer Fachbücher.

Werke[Bearbeiten]

  • Short Message Service, The Creation of Personal Global Text Messaging, New York (u.a.), Wiley 2010, ISBN 978-0-470-68865-6 (Herausgeber: Hillebrand, Beiträge: Trosby, Holley, Harris)
  • GSM & UMTS: The Creation of Global Mobile Communications, New York [u.a.], Wiley 2002, ISBN 0-470-84322-5 (Herausgeber: Hillebrand, 37 Koautoren)
  • DATEX, Infrastruktur der Daten- und Textkommunikation, 2. Auflage (296 Seiten), R. von Decker Juni 1991, ISBN 3-7685-3081-7
  • (zusammen mit Sigram Schindler als Herausgeber): Kommunikation in Verteilten Systemen - Workshop der Gesellschaft für Informatik e.V., 3.-4. Dezember 1979, Berlin. Informatik-Fachberichte 22 Springer 1979, ISBN 3-540-09865-8
  • (zusammen mit Wolfgang Haenisch, Max Proegler) Digitale Systeme: wie digitale Systeme aufgebaut sind und arbeiten, um Informationen zu erfassen, zu verarbeiten und zu übertragen, München, Franzis 1973, ISBN 3-7723-5861-6
  • (zusammen mit Hermann Heierling) Feldeffekttransistoren in analogen und digitalen Schaltungen, München, Franzis 1972, ISBN 3-7723-5731-8
  • Einseitenbandtechnik für den Funkamateur, 2. Auflage, München, Franzis 1968

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ludwig Pott: Dorfgeschichte – Als die SMS von einem Holtorfer erfunden wurde… In: Bürgerinfo April 2013. Bürgerverein Holtorf-Ungarten e.V., abgerufen am 9. Juli 2013.
  2. Meine Kollegen sagten, das braucht doch kein Mensch… Abgerufen am 20. Januar 2014.