Gamelan Gong Kebyar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gamelan Gong Kebyar ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Musikstile Balis. Er unterscheidet sich von anderen Gamelanstilen durch eine sehr hohe Virtuosität. Das Wort kebyar deutet vermutlich darauf hin, denn es bedeutet etwa „plötzlich aufflackern“, „aufplatzen“.[1]

Das Instrumentarium des Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten Gong Kebyar basiert im Wesentlichen auf dem großen höfischen Orchester Gong Gede. Einzelne Instrumente wurden durch andere mit größerer Beweglichkeit und größerem Tonraum ersetzt, damit ein virtuoseres Spiel möglich wird. Das Orchester spielt neue Kompositionen und alte in neuem Stil.

Die Instrumente des Ensembles sind:

  • Metallophone mit Holzrahmen: Gangsa Kantilan, Pemade, Ugal, Calung, Jegogan, Penyacah
  • Kesselgongspiele: Trompong, Reyong
  • Gongs: Kempli, Kempur, Gong Gede
  • Kendang, eine mit den Händen geschlagene Doppelfelltrommel
  • Cengceng: kleine gebuckelte Becken
  • Rebab: Spießlaute
  • Suling: Bambusflöte

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Tenzer: Gamelan Gong Kebyar: The art of twentieth-century balinese music. Chicago 2000. ISBN 978-0226792835

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tenzer, S. 25