Raja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem indischen Herrschertitel. Zu weiteren Bedeutungen siehe Raja (Begriffsklärung).

Raja (Sanskrit: राज, rāja; [ˈrɑːʤʌ], „König“, „Fürst“) ist der Titel von indischen Herrschern, die weibliche Form lautet Rani. Maharaja bedeutet Großkönig.

Die hinduistischen Herrscher in Indien trugen im Allgemeinen den Titel Raja oder Maharaja, wohingegen die islamischen Herrscher die Titel Schah, Sultan oder im Mogulreich Großmogul verwendeten. Das Wort Raja bedeutet „königlicher Herrscher“; auch Prinzregenten wurden Raja genannt.

Im malaiischsprachigen Teil Südostasiens (Malaysia und Indonesien) kommt Raja in derselben Bedeutung als Herrschertitel vor und wird mit „König“ übersetzt. Die Verwendung des Titels wird nicht von der Religion bestimmt: Auf der zu Indonesien gehörenden hinduistischen Insel Bali heißen die Herrscher seit alters her Raja, ebenso nennt sich der muslimische Herrscher von Perlis, einem Bundesstaat Malaysias, Raja und nicht Sultan wie seine Kollegen in den acht anderen Sultanaten. Auch ein Teil der lokalen Fürsten auf den vorspanischen Philippinen trug den Titel Raja.

Auf der Insel Timor gab es die lokalen Bezeichnungen Usif oder Liurai.

Ein Prinz trägt den Titel Putra-Raja („Königssohn“) und eine Prinzessin Putri-Raja („Königstochter“).

In Südindien wurde der Titel Raya geschrieben und gesprochen.

Die englischstämmigen Brookes, die im 19. und 20. Jahrhundert an der Nordküste Borneos im heutigen malaysischen Bundesstaat Sarawak herrschten, wurden die weißen Rajas genannt.

Eine Spielfigur im Chaturanga, dem Vorläufer des Schachs, heißt ebenfalls Raja.