Gardar Svavarsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Künstlerische Darstellung von Gardar Svavarsson (Artūras Slapšys, 2013)

Gardar Svavarsson war ein Schwede des 9. Jahrhunderts, der großen Anteil an der Entdeckung Islands hatte.

Ein großer Sturm bei Pentland Firth drückte sein Schiff nach Norden, bis er die östliche Küste Islands erreichte. Gardar Svavarsson war zwar nicht der erste Seefahrer, der die Insel sichtete (siehe dazu Geschichte Islands), jedoch der erste, der das Land um 875 systematisch suchte und erforschte. Er umschiffte die Insel als erster, er erreichte Land bei Skjálfandi. Er stellte fest, dass es sich um eine große Insel handelt, und überwinterte im Norden in Húsavík, wo er eine Siedlung gründete. Er baute sich auch ein Haus. Der Insel gab er den Namen Garðarsholmur was auf Deutsch so viel bedeutet wie „Gardars Insel“.

Weblinks[Bearbeiten]