Geschichte Islands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isländische Flagge
Lage Islands in Europa
Karte Islands von Abraham Ortelius aus dem Jahr 1585

Die Geschichte Islands beginnt frühestens im 3. Jahrhundert n. Chr. Aus dieser Zeit stammen Römische Münzen ungeklärter Herkunft, die auf Island gefunden wurden. Damit ist auch nicht sicher zu sagen, wann die ersten Menschen Island erreichten. Die gefundenen Münzen könnten jahrhundertelang als Zahlungsmittel kursiert und erst mit den Wikingern auf die Insel gelangt sein.

Erste Berichte: Der Mythos um Thule[Bearbeiten]

Die Insel „Tile“ (d.h. Thule) in der Carta Marina aus dem Jahre 1539. Erstellt von Olaus Magnus (1490-1557). „Islandia“ befindet sich auf derselben Karte weiter nördlich.

In der älteren Forschung wurde lange angenommen, Pytheas von Marseille, ein Astronom, Mathematiker und Geograph, sei der erste gewesen, der die Insel in seinen Reiseberichten erwähnt habe. Er dehnte seine Forschungsreisen wahrscheinlich schon im vierten vorchristlichen Jahrhundert bis nach Nordwesteuropa aus. Seine Berichte sind zwar verloren, finden sich aber als Zitate teilweise, wenn auch kontextlos, bei Strabon wieder. Pytheas fand ein Land, das er Thule nannte, und das sechs Tagesreisen nördlich von Britannien, in der Nähe des Polarmeeres, liegen sollte. In diesem Land, so berichtet er, stand die Sonne während der Sommersonnenwende die ganze Nacht über dem Horizont.

Dieser Teil der Beschreibung passt zwar auf Island, doch scheint Pytheas angedeutet zu haben, dass Thule besiedelt sei. Das würde Island ausschließen, da es dort bis heute keine archäologischen Zeugnisse aus dieser frühen Zeit gibt. Außerdem schließt man aus seiner Beschreibung inzwischen, dass er Festland und keine Insel gefunden hat, und folgert daher, dass er sich in Wirklichkeit auf Teile des heutigen Norwegen beziehe. Man nimmt zudem an, dass es in Nordeuropa zur Zeit des Pytheas kälter gewesen sein muss als heute, und glaubt deshalb, dass er südlicher in Skandinavien gelandet ist.

Der Name Thule wurde nach Pytheas lange als Synonym für das nördliche Europa gebraucht.

Die erste Besiedlung[Bearbeiten]

Archäologische Nachweise[Bearbeiten]

Eine archäologische Ausgrabung auf den Westmännerinseln legte die Grundmauern eines typisch norwegischen Langhauses unterhalb einer Lavaschicht frei, die auf das 7. Jahrhundert datiert wurde.[1]

Die nächsten archäologischen Belege für die Ankunft von Menschen in Island sind drei römische Kupfermünzen aus der Zeit um 270–305 n. Chr. Zwei Münzen wurden in den Ruinen eines Bauernhofs aus der Landnahmezeit, d.h. der Zeit der Besiedelung durch die Wikinger und ihrer Angehörigen (870-930), in der Nähe von Bragðavellir in Hamarsfjörður, die dritte am Strand von Hvalnes in Lón gefunden. Sie stammen wahrscheinlich aus demselben Hort und sind die einzigen Hinterlassenschaften der Landnahmezeit. Die Fundorte liegen im südöstlichen Island, dort, wo die Seefahrer aus Europa meist anlandeten.

Durch Pollenanalysen lässt sich die Besiedlung in einer Veränderung der Vegetation und des Bodenprofils erkennen. Eine solche „Besiedlungsschicht“ wurde knapp unter einer Tephraschicht (vulkanische Asche) bei Ausgrabungen in Þjórsárdalur in Südisland gefunden und mit einem Ausbruch des Vatnaöldur in Südostisland in Verbindung gebracht. Gleichartige Asche konnte in Torfmooren in Irland nachgewiesen und auf 860 ± 20 n. Chr. cal datiert werden.[2]

Ausgrabungen in Reykjavík lieferten zahlreiche C14-Daten, die deutlich älter als das aus den schriftlichen Überlieferungen bekannte Datum der Besiedlung sind (um 780 n. Chr.).[3] Alle Proben stammten jedoch von Holz (Birke und Lärche), nur eine von Getreide (U-2674), das ein wesentlich jüngeres Datum lieferte. Im Herjolfsdalur in den Vestmannaeyjar ergab sich eine Datierung auf 690 n. Chr. (cal.), ebenfalls mit Birken- und Lärchenholzkohlen.[4] Diese frühen Daten könnten jedoch auch auf die Nutzung alten Holzes zurückgehen. Bei einer näheren Untersuchung stellte sich heraus, dass Getreide, das von denselben Fundorten stammte wie die ungewöhnlich früh datierte Holzkohle, meist viel jüngere C14-Daten aufzuweisen hatte. Das verwendete Holz könnte demzufolge Treib- oder Lagerholz und deshalb sehr viel älter sein und nicht präzise auf die Verwendungszeit hinweisen, anders als das Getreide, das sehr wahrscheinlich aus der jeweils letzten Ernte stammte. Das Getreide wurde auf die Zeit um 890 datiert.[5]

Ausgrabungen haben inzwischen frühe Ansiedlungen aus dem 7. und 8. Jahrhundert auf den Westmännerinseln nachgewiesen. Bei der überlieferten Erstbesiedelung durch entlaufene irische Sklaven handelt sich aber offenbar um einen Gründungsmythos.

Irische Mönche?[Bearbeiten]

Die Landnámabók bezieht sich auf Berichte des irischen Mönches Beda:

„Í aldarfarsbók þeiri, er Beda prestr heilagr gerði, er getit eylands þess, er Týli heitir ok á bókum er sagt, at liggi sex dægra sigling í norðr frá Bretlandi. Þar sagði hann eigi koma dag á vetr ok eigi nótt á sumar, þá er dagr er sem lengstr. Til þess ætla vitrir menn þat haft, at Ísland sé Týli kallat, ...“

„In dem Buch über den Geist der Zeiten (De temporum ratione), das der Priester Beda der Heilige verfasst hat, wird jenes Eiland erwähnt, das Tyle heißt und von dem in Büchern berichtet wird, es liege sechs dægr[6] von Britannien nach Norden. Deswegen meinen kluge Leute, dass es Island sei, das Tyle genannt werde ...“

– Landnámabók, Einleitung

Dieser Bericht Bedas geht wahrscheinlich auf Pytheas zurück. Wo Pytheas selbst sein Thule dachte,[7] ist umstritten.[8] Nach Pytheas waren die Iren die nächsten, die den Nordatlantik erforschten. Sankt Patrick, der 432 n. Chr. nach Irland kam, hatte einige zum Christentum bekehrt. Als Missionare bereisten sie auch die nördlichen Inseln und den Kontinent. Vermutlich kannten die irischen Mönche den Bericht des Pytheas über Thule und suchten Island. Zu Beginn des 8. Jahrhunderts erreichten Iren die Färöer und kurz darauf wahrscheinlich auch Island.

Ari Þorgilsson hinn fróði, Islands erster Historiker, der in der Landessprache schrieb, erwähnt in seinem Íslendingabók (Das Buch der Isländer) von 1125 den Aufenthalt irischer Mönche in Island.

Zu der Zeit, im 9. Jahrhundert, als die Norweger nach Island kamen, lebten dort möglicherweise Priester, die die Norweger papar (Priester) nannten. Das Wort papar ist ein Lehnwort aus dem Irischen: pob(b)a oder pab(b)a, Einsiedler oder Mönch. Die Iren wiederum entlehnten den Begriff aus dem Lateinischen: papa, Vater. Da sie nicht unter den neu angekommenen "Heiden" leben wollten, verließen sie laut Ari die Insel. Andere vermuten, dass Vulkanausbrüche sie vertrieben, oder dass sie vor den einwandernden Nordmännern flohen oder mit ihnen verschmolzen. Auch die Landnámabók (Das Buch von der Besiedlung Islands) stimmt darin überein, dass papar im Siðar-Distrikt siedelten, als der Norweger Ketill hinn fiflski in Island ankam.

Die Anwesenheit irischer Mönche ist aber nach wie vor nicht durch archäologische Funde nachgewiesen, obwohl man vor allem auf der angeblich nach ihnen benannten Insel Papey im Südosten von Island sehr gründlich nach solchen gefahndet hat.

Erste Wikinger auf Island[Bearbeiten]

Entdeckung Islands durch die Wikinger

Ein norwegisches Wikingerschiff mit dem Norweger/Färinger Naddoddur an Bord verirrte sich auf dem Weg zu den Färöern um circa 860 im Unwetter in den heutigen Reyðarfjörður in Ostisland. Er nannte die Insel zunächst Snæland (deutsch: "Schneeland").

Einige Jahre später überwinterte der Schwede Garðar Svavarsson in Húsavík in Nordisland und benannte die Insel kurzerhand nach sich selbst, nämlich Garðarsholmur. Ihm entliefen ein Mitglied seiner Schiffsbesatzung namens Náttfari und zwei Sklaven, eine Frau und ein Mann. Sie siedelten in einem Tal in der Nähe von Húsavík. Doch weil diese Ansiedlung zufällig entstand oder weil Náttfari nicht vornehm genug war, wird er nirgends als erster Siedler angesehen. Die Historizität der Fahrten Naddodds und Garðars sind allerdings umstritten, da angenommen wird, dass die Route nach Island auf den Inseln nördlich von Schottland seit langem bekannt war.[9]

Der dritte Besucher soll dann Flóki Vilgerðarson gewesen sein, der planmäßig eine Siedlungsstätte suchte. Nach einem katastrophalen Winter, in dem seine Schafe aus Heumangel verhungerten, und einem weiteren Jahr fuhr Flóki nach Norwegen zurück. Viel später kehrte er nach Island zurück, wo er bis zu seinem Lebensende lebte. Er gab Island seinen endgültigen Namen „Eisland“. Er soll durch den Anblick von Treibeis aus Grönland, das er von einem Berg im Nordwesten aus sah, auf die Idee gekommen sein.

Ingólfur Arnarson[Bearbeiten]

Statue des Ingólfur Arnarson in Reykjavík

Als offizieller Erstsiedler wird Ingólfur Arnarson genannt. Er fuhr mit seinem Ziehbruder Hjörleifur Hróðmarsson und ihrer beider transportfähigen Habe und den Familien 870 nach Island, weil er auf Grund von Totschlagsklagen und der dafür zu leistenden Mannbuße sein gesamtes Land in Norwegen verloren hatte. Er erreichte Island und ließ sich an der Südküste bei Ingólfshöfði in der Nähe des heutigen Skaftafell-Nationalparks nieder. Hjörleifur segelte weiter und ließ sich in der Nähe des heutigen Ortes Vík nieder. Er wurde von seinen irischen Sklaven erschlagen, die dann auf eine Inselgruppe vor der Küste segelten. Ingólfur erschlug später die Sklaven, und weil die Iren von den Wikingern "Westmänner" genannt wurden, nannte er die Inselgruppe "Westmänner-Inseln". Später verlegte er seine Siedlung nach Reykjavík. Es hat sich eingebürgert, davon auszugehen, dass die erste Besiedlung Islands durch Ingólfur 874 stattgefunden habe, während sie in Wirklichkeit etwas früher anzusetzen ist.

Landnahmezeit (874 bis 930)[Bearbeiten]

Im Jahr 874 ließ sich der erste Dauersiedler, Ingólfur Arnarson, im Gebiet der heutigen Hauptstadt Reykjavík nieder. Wie bei den Wikingern üblich wollte er sich da niederlassen, wo die ins Meer geworfenen Stützen seines Hochsitzes angeschwemmt worden waren. Diese fanden aber seine Sklaven erst einige Jahre später. Ihm folgten etwa 400 Häuptlingsfamilien aus Norwegen, die alle im Landnámabók Erwähnung finden. Archäologische Ausgrabungen haben inzwischen bewiesen, dass sich im 9. Jahrhundert tatsächlich Wikinger aus Norwegen und keltische Immigranten in dieser Gegend ansiedelten.

Als Epoche der Landnahme gilt die Zeit zwischen 870 und 930. Der größte Teil des bewohnbaren Landes soll damals schon verteilt worden sein.

Allerdings hat man inzwischen bei Ausgrabungen festgestellt, dass schon früher, das heißt im 7. und 8. Jahrhundert, Einwanderer aus Südwestnorwegen Siedlungen auf den Westmännerinseln angelegt hatten. Sie werden im Landnámabók nicht erwähnt.

In die Landnahmezeit fällt auch der Beginn der deutsch-isländischen Beziehungen.

Die Zeit des Freistaats (930 bis 1262)[Bearbeiten]

Sagazeit (930 bis 1030)[Bearbeiten]

Almannagjá in Þingvellir
Der Gesetzessprecher, Gemälde von W.G.Collingwood, 19. Jahrhundert

Das Althing[Bearbeiten]

Bald nach der Landnahme entwickelten sich lokale Versammlungen. Im Südwesten ging die Entwicklung offenbar vom Sohn Ingólfs Þorsteinn Ingólfsson aus. Mit der Zeit fand der Trend immer mehr Anhänger und lief auf eine Vereinigung aller Godentümer in einer einzigen Republik mit einer einzigen Generalversammlung hinaus. Dazu bedurfte es eines gesetzlichen Rahmens. Die Goden sandten daher den weisen Úlfljótur nach Norwegen, um dort Anregungen für eine entsprechende Regelung zu sammeln. Nach drei Jahren kehrte er erfolgreich zurück. Er war der erste Gesetzessprecher Islands.

Kein Gode wollte aber Land für diesen Zweck hergeben. Nur ein Bauer in der Nähe von Reykjavík wurde des Mordes an einem Sklaven und einem Freien für schuldig befunden, weshalb er verbannt und enteignet wurde. Sein Land grenzte an den Þingvallavatn. Das Land fiel der Allgemeinheit zu und wurde neuer Versammlungsort. Im Jahre 930 fand die erste Versammlung des Althing in Þingvellir statt. Die Übersetzung des Ortsnamens heißt bezeichnenderweise: Versammlungsebene. Das Althing war eine jährlich tagende Versammlung der Goden, der Oligarchie des Landes, die für Gesetzgebung und Rechtsprechung zuständig war. Man kann vom ersten heute noch bestehenden Parlament Nordeuropas sprechen. Es hat, wenn auch zwischenzeitlich bis fast zur Bedeutungslosigkeit verkommen, immer bestanden. Ähnliche demokratische Strukturen hatte es zuvor nur bei der Sachsenversammlung in Marklo und früher noch im Griechenland der Antike gegeben.

Das Land wurde außerdem 965 in vier Gebiete (landsfjórðungar) unterteilt, um die Verwaltung und Rechtsprechung zu vereinfachen. In jedem Landesteil gab es lokale Richter für weniger wichtige Fälle. Als problematisch erwies sich das Fehlen einer Exekutivmacht, da sich aus ungelösten Rechtsfällen oft jahrelange Fehden zwischen mächtigen Geschlechtern entwickelten. Diese verhängnisvolle Mechanik wird auch in den Sagas geschildert wie etwa in der Laxdœla saga.

Entdeckungsfahrten[Bearbeiten]

Darstellung Eriks des Roten in Arngrímur Jónsson's Gronlandia

In diese Zeit fallen auch die wichtigen Entdeckungsfahrten nach Grönland und Nordamerika, die man sich aber wohl eher als Zufallstreffer vorzustellen hat. So hatte Erik der Rote wegen einiger Differenzen mit anderen Häuptlingen Island 982 verlassen müssen und segelte vom Breiðafjörður nach Westen, wo einige Jahre zuvor schon andere Wikinger Land gesichtet hatten und sogar schon einen – allerdings misslungenen – Ansiedlungsversuch gemacht hatten. Erik dem Roten gelang es aufgrund der im Mittelalter viel günstigeren klimatischen Bedingungen tatsächlich mit 800 Anhängern zwei Siedlungen zu gründen. Der Kontakt mit dem Mutterland hielt sich über Jahrhunderte und erlosch, soweit nachgewiesen, erst im 15. Jahrhundert.

Von Grönland aus landete vermutlich im Jahr 1000 Leif Eriksson, sein Sohn, an der Küste Nordamerikas, das er Vinland nannte. Die dort gegründeten Ansiedlungen (Beispiel: L’Anse aux Meadows in Neufundland) konnten sich aber nur kurze Zeit gegen die Übermacht der indigenen Bevölkerung halten.

Christianisierung[Bearbeiten]

Auch in anderer Hinsicht sollte das Jahr 1000 für die in Island lebende Bevölkerung von einschneidender Bedeutung sein.

Über Einzelheiten des Glaubens der Isländer vor der Christianisierung gibt es wenig verlässliche Angaben. Man geht davon aus, dass die auch auf dem Festland bekannten germanischen Götter verehrt wurden. Allerdings hatten sich in den letzten Jahren Spannungen in den sehr wichtigen Handelsbeziehungen zu Norwegen ergeben. Dies lag unter anderem daran, dass der norwegische Herrscher Ólafr Tryggvason schon zum Christentum bekehrt war. Und dieser bestand – unter anderem aus machtpolitischen Gründen – auch auf einer Christianisierung Islands. Nach langem Hin und Her wurde das Christentum, das in Ansätzen schon durch die irischen Sklaven bekannt war, im Lande heimisch. Zur Christianisierung trug auch der Missionsbischof Friedrich bei.

Im Jahr 1000 schließlich wurde auf dem Althing in Þingvellir der Beschluss gefasst, der das Christentum zur Staatsreligion erklärte, neben der die heidnischen Götter aber zunächst weiter verehrt werden durften. Überliefert ist die Szene am Goðafoss, in der in großer Geste die letzten Götterbilder dem Fluss übergeben werden. Sie findet sich auch in einem Kirchenfenster der Kathedrale von Akureyri abgebildet.

Friedenszeit (1030 bis 1180)[Bearbeiten]

Als erster isländischer Bischof wurde im Jahre 1056 Ísleifur Gissurarson in Bremen geweiht. Zum Bischofssitz wählte man Skálholt im Süden der Insel. Zunächst waren allerdings weiterhin kirchliche und weltliche Macht meist in denselben Händen vereint, die Häuptlinge waren auch gleichzeitig christliche Priester geworden. Damit wurde auch die Kirche in Island lange zu keiner eigenständigen Macht im Lande, sondern unterstand immer den Landesgesetzen. 1096/97 wurde ein Kirchenzehnt eingeführt, 1106 das zweite Bistum in Hólar gegründet. In den folgenden Jahren gewöhnten sich die Isländer sehr schnell an das Christentum und man baute zahlreiche Kirchen. Im 12. Jahrhundert gründete man außerdem eine ganze Anzahl von Klöstern, die sich mit den angeschlossenen Schulen sehr positiv auf die Volksbildung auswirkten.

Negativ hingegen wirkte sich aus, dass der Kirchenzehnt auch den Goden in ihrer Doppelfunktion als Priester und reiche Grundherren zufloss, so dass einzelne Personen und Geschlechter sehr viel Macht ansammeln konnten. Dies sollte ab dem 13. Jahrhundert für zahlreiche Auseinandersetzungen sorgen

Unterdessen versuchte die norwegische Krone weiterhin, das unabhängige Land unter ihre Herrschaft zu zwingen. Allerdings scheiterte dies zunächst. 1022 schloss man einen Pakt, worin Rechte und Pflichten beider Länder dargelegt wurden. Bis etwa 1180 blieb es ruhig im Lande, weshalb man auch von einer Friedenszeit spricht.

Sturlungen-Zeit (1180 bis 1262)[Bearbeiten]

Druckausgabe der Snorra-Edda von 1666

Die folgenden etwa 100 Jahre setzten diesem ruhigen Zeitalter ein Ende. Blutige Geschlechterfehden und bürgerkriegsartige Zustände lösten die friedliche Epoche ab.

Die Macht der norwegischen Könige hatte sich verstärkt, und sie erhielten in der Kirche einen mächtigen Verbündeten. Der Bischof von Hólar hatte alle kirchlichen Entscheidungen in Island dem Erzbistum von Nidaros in Norwegen unterstellt, und die Kirche hatte ein Interesse daran, in Island endlich weltliche von kirchlicher Macht zu trennen und damit auch selbst dort mehr Einfluss zu erlangen. Im Jahre 1237 wurden beide isländischen Bischofssitze gleichzeitig vakant, und man besetzte sie kurzerhand mit zwei Norwegern.

Der norwegische König Håkon Håkonarson spielte nun geschickt einzelne Mächtige gegeneinander aus. Wie auch im restlichen Europa zu der Zeit war es für vornehme junge Leute üblich, an einen Königshof zu gehen und dort für einige Zeit im Gefolge von Königen oder Adeligen zu leben, um eine standesgemäße Ausbildung zu erlangen. Von diesen jungen Isländern an seinem Hof ließ sich nun Håkon einen besonderen Treueeid schwören und hatte somit eigene Anhänger im Lande. Der erste dieser Jugendlichen war Snorri Sturluson. Allerdings scheint er sein Gelübde nicht allzu ernst genommen zu haben und verfolgte lieber eigene Ziele, so dass er schließlich mit seinen Söhnen 1241 im Auftrag des norwegischen Königs in Reykholt ermordet wurde. Schon 1238 hatte eine Art Schlacht zwischen den Anhängern des Sturlungen-Geschlechts und anderen Goden stattgefunden, in der die Sturlungen größtenteils aufgerieben worden waren.

Schließlich setzte Norwegen die Isländer auch noch mit einem Handelsboykott unter Druck, und so kam es, dass 1262 der Alte Vertrag (isländisch: gamli sáttmáli)[10] aufgesetzt wurde und der von Norwegen eingesetzte Herzog Gissur die Macht im Lande übernahm.

Norwegische Herrschaft (1262 bis 1380)[Bearbeiten]

Obwohl dies eigentlich im Vertrag anders festgelegt war, griff die norwegische Krone sehr schnell in das isländische Leben, die Rechtsprechung und die Verwaltung ein. Zunächst wurde 1271 mit dem Jónsbók, einem Gesetzbuch, die isländische Rechtsprechung durch die norwegische abgelöst. Man entmachtete schnellstens den Althing, ersetzte die Godentümer durch territorial geschlossene Verwaltungsbezirke, und das Land wurde von einem oder zeitweilig auch mehreren norwegischen Gouverneuren regiert.

Ab 1354 verpachtete der König gar das Land an seine Anhänger, die es nach Belieben ausbeuten konnten.

Parallel dazu wuchs die Macht der Kirche. Im Jahre 1275 hatte der Bischof von Skálholt, Árni Þórlaksson, ein eigenes kanonisches Recht eingeführt. Der Kirchenzehnte floss von nun an der Kirche selbst zu, ab 1297 gingen alle Güter, auf denen Kirchen errichtet wurden, in den Besitz der Mutterkirche über, so dass diese über die Jahrhunderte beträchtlichen Reichtum und Grundbesitz anhäufen konnte. Im 16. Jahrhundert gehörte ihr sogar beinahe die Hälfte des isländischen Grundbesitzes. Als Bischöfe wurden von Rom beziehungsweise Norwegen aus häufig Ausländer eingesetzt, die eher zu ihrem eigenen als zum Wohle der Isländer handelten.

Das 14. Jahrhundert kann auch in Island als ein Jahrhundert der Katastrophen bezeichnet werden. Im Jahre 1341 brach der Vulkan Hekla so gewaltig aus, dass zahlreiche Höfe verlassen werden mussten (zum Beispiel Stöng) und die Landwirtschaft keinen Ertrag mehr erbrachte; die Folge waren Hungersnöte. Wie im übrigen Europa verbreitete sich auch hier eine große Seuche. An den Hungersnöten und der Seuche starben zwei Drittel der isländischen Bevölkerung.

Dänische Herrschaft (1380 bis 1944)[Bearbeiten]

Vom 14. bis zum 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Island war von 1397 bis 1448 Teil der Kalmarer Union, einer Vereinigung der skandinavischen Königreiche Norwegen, Schweden und Dänemark unter dänischer Vorherrschaft. Im Jahre 1662 führte fast gleichzeitig mit Ludwig XIV. von Frankreich der Dänenkönig Friedrich III. den Absolutismus ein. Die Isländer mussten ihre Anerkennung der absoluten Monarchie unterschreiben und verloren damit ihre letzten eigenständigen Rechte.

Der Schutz der Dänen reichte andererseits nicht allzu weit. So wurden im Jahre 1627 die Westmännerinseln und einige Küstenorte von algerischen Piraten geplündert; etwa 300 Frauen und junge Leute wurden verschleppt und in die Sklaverei verkauft, aus der nur etwa ein Drittel wieder zurückgekauft werden konnten. Da Algerien damals zum Osmanischen Reich gehörte, wird der Überfall in der isländischen Geschichtsschreibung als Tyrkjaránið bezeichnet.

Handel[Bearbeiten]

Karte des Nordatlantiks von der Ostsee bis Labrador (mit einigen Phantasieinseln wie Frisland) von Abraham Ortelius, 1573

Nachdem bis ins 14. Jahrhundert die Norweger ein Handelsmonopol bezüglich Islands innegehabt hatten, stiegen ab dem 15. Jahrhundert auch die Engländer und Dänen ein. Selbst die deutsche Hanse spielte mit. Dies erklärt sich auch daraus, dass die Isländer ein interessantes neues Exportgut entdeckt hatten: Fisch. Da im späten Mittelalter eine Klimaveränderung den Ackerbau weniger rentabel gemacht hatte, hatten sie nach neuen Ernährungsmöglichkeiten gesucht und entdeckt, dass die Küsten rund um die Insel sehr reich an diversen Fischarten waren.

Hatten in früheren Jahrhunderten hauptsächlich Engländer und die Hanse die Handelsszene mit Island beherrscht, so sicherten sich die Dänen zu Anfang des 17. Jahrhunderts selbst das Monopol über diesen Handel zu. Das bekam den Isländern schlecht. Selbst Waren des täglichen Bedarfs wurden knapp und für viele unerschwinglich teuer. Im 17. Jahrhundert wurden als isländische Ausfuhrgüter neben Fischprodukten auch Wolle, Schaffleisch, Federn und Daunen, Fuchsfelle, Strickwaren (Handschuhe und Strümpfe) sowie Schwefel genannt. Großes Interesse hatte das dänische Königshaus an Jagdfalken.[11]

Notlage und Verbesserungsansätze, Auswanderung[Bearbeiten]

Schon zu Anfang des 15. Jahrhunderts hatte nochmals eine Pestepidemie circa 25.000 Menschen getötet.

Und die Not der Bevölkerung stieg weiterhin derart an, dass bei einer Volkszählung zu Anfang des 18. Jahrhunderts auf etwa 4000 bewirtschaftete Höfe 3000 verlassene kamen. Eine Pockenepidemie raffte 1707 auch noch weitere 18.000 der entkräfteten Menschen dahin, so dass die Bevölkerung auf circa 30.000 Menschen geschrumpft war.

Schließlich erkannte auch der dänische König, dass dem abgeholfen werden musste – nicht zuletzt, weil er selbst Geld verlor. Das Handelsmonopol wurde in der Folge etwas gelockert; zu einer richtigen Öffnung kam es aber erst nach der Laki-Katastrophe in den 1780er Jahren. Nach dem Ausbruch der Laki-Krater 1783 und 1784 wurde auf Island diskutiert, die Insel komplett zu evakuieren und ihre Einwohner ins dänische Westjütland umzusiedeln. Der Ascheregen nach dem Vulkanausbruch hatte die Sonne verdunkelt und die Vegetation vergiftet. Große Teile des Viehbestandes gingen ein. Es kam zu einer Hungersnot, und die Naturkatastrophe (unter dem isländischen Namen Móðuharðindin bekannt) kostete etwa 10.000 Isländer (etwa ein Fünftel der damaligen Bevölkerung) das Leben.

Um die Mitte des Jahrhunderts versuchte der Isländer Skúli Magnússon, mit der Gründung von Manufakturen eine heimische Industrie aufzubauen. Aber wieder wurde er von den dänischen Kaufleuten derart boykottiert, dass er 15 Jahre später aufgeben musste und seine isländische Teilhabergesellschaft von Dänen übernommen wurde.

Ab den 1870er Jahren wanderten zahlreiche Isländer nach Nordamerika aus. 1874 brachte ein einziges Schiff über 350 Isländer nach Nova Scotia[12] in Kanada. Die meisten siedelten sich in Markland an, wo 1876 eine Volkszählung durchgeführt wurde.[13] Viele von ihnen siedelten sich aber auch in Manitoba an, etwa im Gebiet des heutigen Hecla-Grindstone Provincial Park im Winnipegsee.[14] Dort entstand New Iceland.

Religion[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Was ist mit der Geschichte der lutherischen Mehrheitskonfession? --Xenos 08:30, 20. Aug. 2010 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der deutsche Missionsbischof Friedrich begann im Jahr 981 seinen fünfjährigen Aufenthalt, der die Christianisierung Islands beförderte. Für diese setzte sich erfolgreich auch der Priester Dankbrand, ein Gesandter des norwegischen Königs, einige Jahre später ein. Im Jahr 1000 wurde das Christentum per Gesetz in Island eingeführt. Bis 1103 war Island dem Erzbistum Hamburg-Bremen unterstellt. Bischof Ísleifur Gissurarson, der erste isländische Bischof, wurde in Bremen geweiht.[15]

1536 hatte Christian III. von Dänemark die evangelisch-lutherische Konfession für sein Land, Norwegen und die Färöer durchgesetzt. Er profitierte davon, war er doch jetzt auch selbst das Kirchenoberhaupt und konnte so über den Reichtum und die Güter der Kirche verfügen.

Als der Bischofssitz von Skálholt vakant wurde, setzte der König einen Protestanten ein, der für schnelle Verbreitung der evangelischen Konfession sorgte. Allerdings widersetzte sich dem der katholische Bischof Jón Arason auf Hólar. Er initiierte sogar eine Gegenreformation. Er konnte sich jedoch nicht lange halten und wurde 1550 mit zweien seiner Söhne in Skálholt hingerichtet. Seitdem spielt der Katholizismus auf Island keine wesentliche Rolle mehr.

Die evangelisch-lutherische Isländische Staatskirche wird vom Staat unterstützt und geschützt (Art. 62 der Verfassung). 79,18 % der Einwohner gehören der Staatskirche an; es bestehen unter anderem folgende Minderheiten: verschiedene evangelische Freikirchen insgesamt mehr als 5 %; Katholiken 3,05 %, Pfingstkirche 0,66 %, Ásatrúgemeinde (seit 1972 anerkannte Religion) 0,44 %, Buddhisten 0,3 %, Siebenten-Tags-Adventisten 0,24 %, Zeugen Jehovas 0,22 %, Muslime 0,19 %, Orthodoxe Kirchen 0,17 % und Bahai 0,13 %. Keiner Religionsgemeinschaft zugehörig sind 3,25 % der Bevölkerung.[16]

Vom 19. Jahrhundert bis zur Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Erste Unabhängigkeitsbestrebungen[Bearbeiten]

Karte von Island um 1888

Die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts erwies sich als schwierige Zeit für die Isländer.

1800 schafften die Dänen das machtlose Althing (Alþingi) ganz ab. Der Bischofssitz in Hólar wurde aufgelöst, der von Skálholt nach Reykjavík verlegt. Außerdem hatten die napoleonischen Kriege bewirkt, dass der Schiffsverkehr reduziert wurde. Dies löste eine erneute Mangelsituation im Lande aus.

Im Frieden von Kiel fiel Norwegen an Schweden, Island blieb bei Dänemark.

Wohnung Jón Sigurðssons in Kopenhagen, Stokhusgade 1.

Isländer, die in Kopenhagen studiert hatten, brachten in der ersten Hälfte des Jahrhunderts die in Festlandseuropa zu dieser Zeit sehr verbreiteten Ideen des Nationalismus nach Island, die dort schnell Fuß fassten. Reykjavík wurde zum intellektuellen Zentrum des Landes, und so verband sich der Aufstieg Islands als unabhängiger Nation mit dem Aufstieg der Stadt. Das intellektuelle Zentrum der politischen Unabhängigkeitsbewegung blieb aber in Kopenhagen. Jónas Hallgrímsson, einer der Gründer der Zeitschrift „Fjölnir“ setzte sich mit anderen Intellektuellen in seinen Beiträgen für die Renaissance des Althings in Thingvellir ein, unterlag aber dem Pragmatiker Jón Sigurðsson (1811-1879), dem die Modernisierung mehr am Herzen lag und der sich für Reykjavík einsetzte.[17]

König Christian VIII. schlug 1840 vor, eine besondere ratgebende Versammlung auf Island zu gründen,[18] und 1845 konstituierte sich das neu gegründete Parlament, das Althing, in Reykjavík. Allerdings hatte es keinerlei politische Macht, sondern nur beratende Funktion gegenüber dem dänischen Thron. Trotzdem galt von nun an Reykjavík als Hauptstadt des Landes.

Anführer im Kampf um die Unabhängigkeit Islands wurde Jón Sigurðsson. Er musste sich 1848 damit abfinden, dass in Dänemark zwar die konstitutionelle Monarchie eingeführt wurde, Island aber trotz massiver Forderungen nicht unabhängig wurde. 1854 wurde das dänische Handelsmonopol aufgehoben. 1873 feierte Island den tausendsten Jahrestag der Landnahme. 1874 erhielt das Althing begrenzte legislative Rechte. Das Land hatte nun eine eigene Verfassung, aber nach wie vor keine eigene Exekutive.

Das Land um die Jahrhundertwende[Bearbeiten]

Island nahm einen rapiden Aufschwung: Industriebetriebe wurden begründet, der Fischfang weiter ausgebaut, Schulen, Krankenhäuser und Straßen gebaut. Mit abnehmendem Arbeitskräftebedarf in der Agrarwirtschaft setzte die Landflucht ein. Andererseits hatte sich die Bevölkerung innerhalb von 100 Jahren fast verdoppelt (von 47.000 im Jahre 1801 auf 79.000 im Jahre 1901).

1904 befand ein Volksentscheid, dass ein Isländer den Ministerposten für Island in Dänemark besetzen und sein Land nach außen vertreten sollte. Der erste solche Minister war Hannes Hafstein. Er führte den Telegrafen in Island ein, wodurch dieses Anschluss an die Moderne erhielt. Am 26. Juni 1905 um 22.38 Uhr traf das erste Telegramm per Funk von Cornwall aus ein. Im Jahr darauf wurde ein Seekabel verlegt.

1908 begann die olympische Geschichte Islands.

1915, also relativ früh, erhielten die Frauen das aktive und das passive Wahlrecht. Im gleichen Jahr trat die Prohibition in Island in Kraft.

Am 1. Dezember 1918 wurde der Unionsvertrag mit Dänemark unterzeichnet. Dieser leitete die Unabhängigkeit Islands von Dänemark ein, das seitdem nur noch lose durch Personalunion mit Dänemark unter Christian X. verbunden war. Der Vertrag war auf 25 Jahre angelegt, danach sollte in einem Volksentscheid über eine vollständige Unabhängigkeit abgestimmt werden.

Bildungsbestrebungen[Bearbeiten]

Schon im 19. Jahrhundert waren die isländische Tradition und damit auch die Literatur wieder aufgeblüht. Im Zuge der Romantik und ihrer Vorliebe für vergangene Epochen beschäftigte man sich wieder mit den Sagas. Zahlreiche Schriftsteller machten sich einen Namen, darunter Magnús Stephensen und Jónas Hallgrímsson.

1907 wurde die allgemeine Schulpflicht eingeführt, 1911 die Universität von Island (Háskóli Íslands) in Reykjavík gegründet.

Der Zweite Weltkrieg[Bearbeiten]

Britische Invasion Islands

Im Ersten Weltkrieg hatte man durch Lieferungen von Wolle und Fisch eher profitiert. Auf Island gab es in den 20er Jahren einen Boom; auch die Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre war zu spüren.

Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. Ab dem 9. April 1940 besetzte die Wehrmacht im Unternehmen Weserübung Dänemark und Norwegen.

Die Briten besetzten Island am 10. Mai 1940 unter Verletzung seiner Neutralität und stationierten 25.000 Mann. [19] Die USA übernahmen ab dem 7. Juli 1941 die Besetzung Islands, um die britische Armee zu entlasten – ein halbes Jahr vor ihrem offiziellen Kriegseintritt.

Briten und US-Amerikaner brachten Island in seiner Entwicklung voran, nicht zuletzt durch die Schaffung zahlreicher Arbeitsplätze.

Nachdem sich die Isländer gemäß dem Unionsvertrag in einer Volksabstimmung im Mai 1944 für die Unabhängigkeit ausgesprochen hatten, verkündete der Parlamentssprecher am 17. Juni 1944 in Þingvellir vor Tausenden von Menschen die Republik, wie sie im 1. Artikel der neuen Verfassung festgeschrieben wurde, auf die anschließend Sveinn Björnsson als erster Staatspräsident vereidigt wurde.

Über die unklare Haltung der isländischen Autoritäten zum Holocaust berichtete erstmals der deutsche Journalist Alfred Joachim Fischer 1957; es gibt ausführliche Untersuchungen.

Unabhängige Republik Island (seit 1944)[Bearbeiten]

Politische Entwicklungen[Bearbeiten]

Island und die Welt[Bearbeiten]

Das Höfði-Haus

Island machte sich schnell in der Weltpolitik einen Namen: Nach der Empfehlung einer Aufnahme des Landes in die Vereinten Nationen durch die Resolution 8 des UN-Sicherheitsrates trat es am 19. November 1946 der Internationalen Gemeinschaft bei, 1948 der OECD und war 1949 eines der Gründungsmitglieder der NATO und des Europarates. Außerdem schloss sich das Land 1952 dem nordischen Rat an. Es hatte zwar nie eine eigene Armee, genehmigte jedoch nach langem Hin und Her 1951 eine US-amerikanische Militärbasis in Island.

Im Jahre 1986 fand im Höfði-Haus in Reykjavík ein Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Ronald Reagan und dem sowjetischen Regierungschef Michail Gorbatschow statt.

1991 erkannte Island als erster Staat die Souveränität von Estland, Lettland und Litauen an.

Von 1980 bis 1996 hatte Island mit Vigdís Finnbogadóttir die erste demokratisch gewählte Staatspräsidentin der Welt.

Die „Kabeljaukriege“[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kabeljaukrieg

Um die reichen Fischgründe um Island entbrannte immer wieder Streit, vor allem mit Großbritannien. Dieser verschärfte sich in den Jahren 1952 und 1958 zum so genannten Kabeljaukrieg, da die Isländer wegen Überfischung durch internationale Konkurrenz die Fischereizone um die Insel erst von drei auf vier Seemeilen (1952) und schließlich 1958 auf zwölf Seemeilen ausdehnten. Letzteres wurde von allen Ländern außer England akzeptiert. Drei Jahre und einige fast blutige Auseinandersetzungen später mussten sich allerdings auch die Engländer damit zufriedengeben. 1972 brach der Streit von neuem aus, wobei diesmal auch Deutschland die Ausweitung der Zone auf 50 Seemeilen erst nicht annehmen wollte. 1976 bei der Ausweitung auf 200 Seemeilen brach Island sogar die diplomatischen Beziehungen mit Großbritannien nach gewalttätigen Auseinandersetzungen vorübergehend ab. Schließlich dehnte aber die Europäische Union ihre eigenen Fischereizonen ebensoweit aus. Seither hat Island unumstritten das alleinige Nutzungsrecht der Fischgründe innerhalb seiner 200-Meilen-Zone.

Auswirkungen der Finanzkrise (ab 2008)[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 erfuhr die Isländische Krone infolge der internationalen Finanzkrise eine starke Abwertung. Die isländische Regierung brachte große Teile des Finanzsektors - unter anderem die drei Großbanken Glitnir, Landsbankinn und Kaupþing - unter staatliche Kontrolle.[20] Seitdem wurde wieder offen über einen Beitritt Islands zur Europäischen Union und der anschließenden Einführung des Euro als Währung nachgedacht.[21]

Die sozialdemokratische Partei Allianz (Samfylkingin) beendete am 26. Januar 2009 die Regierungskoalition mit der liberalen Unabhängigkeitspartei (Sjálfsstæðisflokkur). Ab dem 2. Februar 2009 übernahm eine Minderheitsregierung bestehend aus der Links-Grünen Bewegung und der Allianz unter dem Vorsitz von Jóhanna Sigurðardóttir als Ministerpräsidentin die Regierungsgeschäfte, die von der Fortschrittspartei gestützt wurde. Die isländische Öffentlichkeit hatte mit regelmäßigen Demonstrationen ihre Unzufriedenheit mit der Situation und Regierung bekundet und damit zum Regierungswechsel beigetragen.[22]

Am 25. April 2009 fanden vorgezogene Parlamentswahlen statt, bei denen die Koalition aus sozialdemokratischer Allianz und Links-Grüner Bewegung die absolute Mehrheit errang. Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurðardóttir erklärte, den EU-Beitritt Islands vorantreiben zu wollen. Nachdem sich das isländische Parlament für ein Beitrittsgesuch ausgesprochen hatte, wurde am 23. Juli 2009 der Antrag zum Beitritt in die EU gestellt.[23] Die Beitrittsverhandlungen Islands mit der Europäischen Union wurden am 27. Juli 2010 aufgenommen.[24] Nach der Parlamentswahl 2013 beschloss die neue konservative und EU-skeptische Regierung um Premierminister Sigmundur Davíð Gunnlaugsson, die Verhandlungen auf unbestimmte Zeit auszusetzen.[25]

Andere wichtige Ereignisse und Entwicklungen[Bearbeiten]

Im Jahre 1955 erhielt der Schriftsteller Halldór Laxness den Nobelpreis für Literatur und machte damit die moderne isländische Literatur in der Welt bekannt. 1972 fand in Reykjavík der legendäre Wettkampf um die Schachweltmeisterschaft zwischen Boris Spasski und Bobby Fischer statt, der mit einem deutlichen Sieg des Amerikaners endete.

Einige stärkere Vulkanausbrüche ereigneten sich seit dem Zweiten Weltkrieg: 1963 entstand die zu den Westmännerinseln gehörende Insel Surtsey durch einen unterseeischen Vulkanausbruch. 1973 verheerte der Ausbruch des Eldfell die Insel Heimaey, ebenfalls eine der Westmännerinseln. 1996 fand ein nach einem Ausbruch unter den Grímsvötn im Vatnajökull außergewöhnlich starker Gletscherlauf auf dem Skeiðarásander statt und zerstörte Teile der Ringstraße.

Das Land hat sich seit dem Zweiten Weltkrieg rasant zu einer modernen Industrienation entwickelt, die vor allem im High-Tech-Bereich einen guten Ruf hat. Die Landflucht hielt allerdings weiter an, so dass inzwischen zwei Drittel aller Isländer in der Hauptstadtregion um Reykjavík leben.[26]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Margrét Hermanns-Audardóttir: The Early Settlement of Iceland. Results based on excavations of a Merovingian and Viking farm site at herjólfsdalur in the westman islands, iceland. In: Norwegian Archaeological Review 24,1, 1991, S. 1–9 (dort, S. 10–33, auch eine ausführliche Diskussion der Ergebnisse durch verschiedene Wissenschaftler).
  2. V. A. Hall, J. R. Pilcher, F. G. McCormac: Tephra dated lowland landscape history of the north of Ireland, A.D. 750–1150. In: New Phytologist 125, 1993, S. 193–202.
  3. E. Nordahl: Reykjavik from the archaeological point of view. Uppsala 1988.
  4. Margrét Hermanns-Audardóttir: Islands tidiga bosättning (= Studia Aracheologica Universitatis Umensis, Band 1). Umeå 1989 (Dissertation, Zusammenfassung in: Margrét Hermanns-Audardóttir: The Early Settlement of Iceland. Results based on excavations of a Merovingian and Viking farm site at herjólfsdalur in the westman islands, iceland. In: Norwegian Archaeological Review 24,1, 1991, S. 1–9).
  5. Arny E. Sveinbjörnsdóttir, Jan Heinemeier, Gardar Gudmundsson: 14C-dating of the settlement of Iceland. In: Radiocarbon, 46/1, 2004, S. 387–394.
  6. Zum Begriff dægr siehe Navigationshilfen
  7. Seine Schrift Περὶ ὀκεανοῦ (Perì okeanoũ) ist verloren und nur in fremden Zitaten überliefert.
  8. Die Überlieferungslage ist schlecht. Die späten Zitate stammen meist von Gegnern. Schon die antiken Geographen waren über die angebliche Lage Thules unsicher. Der erste, der Thule mit Island identifizierte, war der irische Mönch Dicuil 825. Danach war im Mittelalter die Gleichsetzung Thule = Island gängig. Adam von Bremen übernahm sie in seine Kirchengeschichte Kap. 4, 36.
  9. Uwe Schnall: Navigation der Vikinger. Hamburg 1975. S. 140.
  10. Neuere Untersuchungen sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der Alte Vertrag in seiner überlieferten Fassung eine Fälschung aus dem 15. Jahrhundert ist. Patricia Pires Boulhosa: Gamli sátmáli. Tilurð og tilgangur. Reykjavík 2006.
  11.  N.N.: Besondere Geschichte von Island. In: John Green, Thomas Astley (Hrsg.): Allgemeine Historie der Reisen zu Wasser und zu Lande oder Sammlung aller Reisebeschreibungen. 19. Bd, Verlag Arkstee und Merkus, Leipzig 1769, S. 50. Digitalisat
  12. Dort besteht bis heute die Icelandic Memorial Society of Nova Scotia (Website der Gesellschaft)
  13. Jón Rögnvaldsson's Survey of Icelandic Farms and Population in Mooseland (Markland) February 1878
  14. The Emigration from Iceland to North America, Passenger List of the S.S. St. Patrick, 1874
  15. Birte Altenkirch: „Lachs comme il faut“ und „verteufelt schönes Berlin“. Ein Überblick über die deutsch-isländischen Beziehungen von den Anfängen bis zur Gegenwart. (PDF; 443 kB)
  16. Stastistics Iceland; Stichtag: 18. Mai 2010
  17. Gunnar Karlsson S. 34.
  18. Lovsammling vor Island XI (1863) S. 628.
  19. Die britische Okkupation Islands im Zweiten Weltkrieg (PDF; 255 kB), in: Nordeuropaforum 1/2008 (18 S.)
  20. Spiegel Online: Notgesetz gegen Finanzkrise. Island übernimmt totale Banken-Kontrolle, 7. Oktober 2008
  21. EU stellt bankrottem Island Beitritt in Aussicht
  22. Morgunblaðið, 2. Februar 2009
  23. FAZ.net: Islands Parlament stellt Antrag für EU-Beitritt' vom 23. Juli 2009.
  24. http://derstandard.at/1277338926070/EU-Erweiterung-Beitrittsverhandlungen-mit-Island-beschlossen derStandard.at:Beitrittsverhandlungen mit Island beschlossen
  25. Island wendet sich von der EU ab. 22. Mai 2013, abgerufen am 6. Juli 2013.
  26. vgl. z.B. Jens Willhart/Christine Sadler: Island. Erlangen (Michael Müller Verlag) 2003, S. 86

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Harbison, Michael RichterIrland. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 15, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2000, ISBN 3-11-016649-6, S. 494–504.
  • Jón R. Hjálmarsson: Die Geschichte Islands von der Besiedlung bis zur Gegenwart. Reykjavik 1994
  • Vilborg Auður Ísleifsdóttir: Die Einführung der Reformation in Island 1537-1565. Frankfurt am Main 1996.
  • Jón Jóhannesson: A History of the Old Icelandic Commonwealth. University of Manitoba Press. 1974.
  • Gunnar Karlsson: Den islandske renæssance. In: Anette Lassen (Red.): Det norrøne og det nationale. Tagung 17./18. März 2006 in Reykjavik. Reykjavik 2008. S. 29-39.
  • Sigurður Líndal: Eine kleine Geschichte Islands. Aus dem Isländischen von Marion Lerner. Suhrkamp Verlag, 1. Aufl., Berlin 2011, ISBN 978-3518462652.
  • Klaus Schroeter: Entstehung einer Gesellschaft. Fehde und Bündnis bei den Wikingern. Berlin: 2002, ISBN 3-496-02543-3.
  • Jens Willardt, Christine Sadler: Geschichte und Politik, in: Dies.: Island. Erlangen: 2003, 53-84, ISBN 3-89953-115-9.
  • Bernard Hennequin, L'Islande, le Groenland, Les Féroé Aujourd'hui. les éditions j.a. 1990, ISBN 2-86950-163-3.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]