Gastrodermis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Gastrodermis wird die Innenhaut von Polypen und Medusen bezeichnet. Die Gastrodermis kleidet den Gastralraum (auch Gastrovaskularsystem genannt) aus, der der Verdauung und der Verteilung der Nährstoffe dient. Diese Gastrodermis (entodermal) besteht aus mucösen und enzymatischen Drüsenzellen, Epithelmuskelzellen, oft mit Zilien bewimpert. Nerven- und Sinneszellen, sowie Nesselkapseln können fehlen, die Zusammensetzung der Haut ist je nach Region und Art verschieden.