Gaudiya Vaishnava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gaudiya Vaishnavas bedeutet auf Sanskrit „bengalische Vaishnavas“ und bezeichnet eine der Linien der vier vishnuitischen Schulen innerhalb des Hinduismus. Es handelt sich um eine aus Bengalen stammende, missionarisch auftretende Erscheinungsform der Vishnu-Frömmigkeit (Vishnu-Bhakti), welche sich auf Krishna als höchste Verkörperung Vishnus bzw. Gottes konzentriert und großen Wert auf das gemeinschaftliche Singen von Mantras wie das Hare Krishna-Mantra[1] legt.

Merkmale[Bearbeiten]

  • Nach dem Glauben der Gaudiya Vaishnavas ist Krishna der Aussender aller Avataras (Avatari). Vishnu sei trotzdem nicht als verschieden von Krishna zu sehen und es sei daher auch nicht falsch, ihn als den achten Avatara Vishnus zu bezeichnen.[2]
  • Krishna gilt als „die höchste Form Gottes“ (Sanskrit: puroshottama), da er die Gestalt aller transzendenten Liebesbeziehungen darstellt. Andere „Formen seiner Selbst“ wie etwa Narayana-Vishnu, manifestieren nur einen Teil von Krishnas Fülle an Beziehungsmöglichkeiten. Narayana-Vishnu gilt trotzdem nicht als verschieden von Krishna[2], ist ihm aber in den Beziehungsmöglichkeiten untergeordnet.
  • Andere Formen des Göttlichen wie Shiva, Brahma oder Indra werden als Devas, „Gott dienende Götter“ oder Halbgötter und als Krishna untergeordnet betrachtet.
  • Krishnas ewige Geliebte, Radha, gilt als dessen göttliche Gefährtin und als Verkörperung der höchsten göttlichen Liebe.
  • Als die höchste Verbindung zwischen Gott und Seele gilt die Beziehung, welche der von Liebhaber und Geliebten ähnelt. Der Gaudiya Vaishnava strebt im Allgemeinen danach, sich in die Gemütsstimmung der Kuhhirtinnen (Gopis) von Vrindavan zu versetzen, welche in vollkommener Liebe dem göttlichen Paar Radha-Krishna hingegeben sind.

Die Lehren der Gaudiya Vaishnava stehen im Spannungsverhältnis zum Advaita Vedanta. Begründer der Gaudiya Vaishnava-Tradition ist Chaitanya, der in der Linie der Brahma-Madhva-Schule steht. Bedeutende Vertreter sind Bhaktivinoda Thakura und Bhaktisiddhanta Saraswati Prabhupada, auf deren Lehren sich z. B. nebst vielen anderen Zweigen auch die ISKCON beruft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieses Mantra wird schon in der Ananta-samhita, einem Abschnitt des Narada-Pancaratra erwähnt.
  2. a b In einer der bedeutendsten Schriften der Gaudiya Vaishnavas, dem Chaitanya-Charitamrita, steht: Manche sagen, Krishna sei Nara-Narayana und andere meinen, er sei unmittelbar Vamana. Einige sagen, Krishna sei der Avatar Kshirodakashayi-Vishnus. Keine dieser Meinungen ist unmöglich, jede ist so richtig wie die andere. Manche nennen ihn Hari oder Narayana der transzendenten Welt. Jede dieser Möglichkeiten ist in Krishna, denn er ist der Avatari, der Ursprung aller Avataras. (I.2.113-115)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

World Vaishnava Association WVA