Gebetbuch (Rallyesport)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Vorderseite eines "Gebetbuch" oder auch "Roadbook" genannt

Das Gebetbuch, auch Aufschrieb, englisch Pacenote, ist im Rallye-Sport ein Heft mit Aufzeichnungen über die Wertungsprüfungen (WP). Sie werden durch Erkundungsfahrten vor dem eigentlichen Wettbewerb erstellt.

Bei einer Rallye führt man vorab eine Erkundungsfahrt über die Strecke durch und protokolliert diese. Der Fahrer diktiert dabei dem Copiloten besondere Merkmale der Strecke. Der Aufschrieb, der so erstellt wird, enthält Kenndaten über Ereignisse der Strecke, wie Verlauf und Länge von Streckenabschnitten, Kurvenradien und -verlauf, Sprungkuppen und Kompressionen (Täler), Belagbeschaffenheit und -wechsel, Licht-Schatten-Verhältnisse und Ähnliches. Zusätzlich erfasst er die Fahrdaten, beispielsweise mögliche Geschwindigkeiten, Schaltvorgänge, Bremswege und die Schwierigkeit der Stelle. Bei der Rallye selbst übermittelt der Beifahrer dem Fahrer diese Daten durch den Bordfunk in ununterbrochener Folge (daher der Name „Gebetbuch“), damit dieser vorbereitet ist und vorausschauend reagieren kann.

Aufgeschlagenes Roadbook

Das erste Gebetbuch wurde bei der Carrera Panamericana im November des Jahres 1952 von dem deutschen Rennfahrer Hans Klenk für seinen Fahrer Karl Kling eingesetzt – seinerzeit mit einem sensationellen Streckenrekord.[1] Es handelt sich dabei um rein teaminterne Daten, die Aufschreibungs-Systeme sind recht unterschiedlich[2] und werden auch als streng gehütete Geheimnisse erachtet. Das Wort Aufschrieb[3] war im deutschsprachigen dann seit den 60er-Jahren verbreitet, in der internationalen Sportsprache ist englisch Pacenote ‚Routennotiz‘ oder allgemein Roadbook üblich.

Die Kommunikation anhand des Aufschriebs erfordert ein exzellentes Zusammenspiel der beiden Besatzungsmitglieder und macht den Rallyesport in diesem Sinne zu einer Teamsportart. Das Gebetbuch ist eine der Hauptaufgaben des Copiloten, die den Fahrer im Umfeld einer Rallye entlasten.[4]

Kurz vor dem Start kommen oftmals Schotterspione (auch Gravel Crews) zum Einsatz, welche die Strecke nochmals insbesondere hinsichtlich Schotter, Eis und Nässe kontrollieren und den Aufschrieb aktualisieren bzw. optimieren.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDaimlerChrysler Communications: Vor 50 Jahren: Sensationeller Doppelsieg von Mercedes-Benz bei der Rallye Carrera Panamericana. motormove online, Dezember 2002, abgerufen am 28. Mai 2008.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAufschrieb. In: Lexikon. rallye-magazin.de, abgerufen am 28. Mai 2008.
  3.  Walter Röhrl, Reinhard Klein, Wilfried Müller: Aufschrieb. Erinnerungen eines Weltmeisters. 1 Auflage. Reinhard Klein, Köln November 2002, ISBN 978-3-927458048, S. 251, DNB 966162897.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatChristian Beecken: Der Rallye-Beifahrer. „Ich bin raus!!“ EWO-Motorsport, abgerufen am 11. September 2008 (pdf, 483 KB).