Carrera Panamericana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Mercedes von Karl Kling nach dem Unfall mit dem Geier 1952
Der 300 SL mit den Schutzstäben vor der Frontscheibe, die nach dem Unfall montiert wurden

Die Carrera Panamericana ist ein Autorennen auf öffentlichen Straßen in Mexiko, ähnlich wie die Mille Miglia und Targa Florio in Italien. Es zählte wie diese zur Sportwagen-Weltmeisterschaft.

Die Veranstaltung[Bearbeiten]

Nachdem der mexikanische Teil der Panamericana im Jahre 1950 fertiggestellt war, wurde er mit einem mehrtägigen Etappen-Rennen von Norden nach Süden quer durch das Land eingeweiht. Ab 1951 wurde die Strecke von Süden nach Norden befahren. Wegen zu vieler tödlicher Unfälle wurde das Straßenrennen 1954 letztmals ausgetragen und danach eingestellt. Ab dem Jahr 1988 wurde die Veranstaltung als Rallye für Oldtimer wieder aufgenommen.

Im ersten Jahr 1950 führte die Carrera Panamericana von der Nordgrenze Mexikos zur Südgrenze über eine Distanz von 3436 km. Damit war das Rennen doppelt so lang wie die Mille Miglia. Es waren neun Etappen, die von der texanischen Grenze nach Ciudad Juárez, Chihuahua, Parral, Durango, Leon, Mexiko, Puebla, Oaxaca, Tuxtla Gutiérrez und El Ocotal führten. Der Start war am 5. Mai 1950, das Ziel wurde nach 6 Tagen am 10. Mai erreicht. Zum ersten Rennen im Jahr 1950 waren nur fünfsitzige Serienlimousinen zugelassen. Es gewann ein Oldsmobile 88. In den nachfolgenden Jahren wurde die Carrera Panamericana vom Süden nach dem Norden gefahren, die Rennklassen wurde erweitert. Dabei zeigte sich, dass die europäischen Sportwagen deutlich schneller waren als die schweren amerikanischen Limousinen. 1951 gewann ein Ferrari.

1952 gewann der Mercedes-Benz 300 SL von Karl Kling/Hans Klenk, obwohl ein Geier die Windschutzscheibe zerstört und dabei den Beifahrer verletzt hatte.

Nach Siegen in den kleineren Klassen bei diesem Rennen nannte Porsche später jeweils ein Modell einer Baureihe – meist das leistungsstärkste – Carrera, und auch der Panamera hat seinen Namen daher, ebenso wie die Design-Studie Porsche Panamericana.

Das Rennen wurde nach 1954 verboten und erst 1988 wiederbelebt, wobei an alte Traditionen und Reglements angeknüpft wurde.

Im Jahr 2006 wurde als weitere Klasse die Unlimited Class mit aufgenommen. Damit wurde es erstmals auch für Autos jüngerer Jahrgänge möglich, an dem Rennen teilzunehmen. Das Inaugural-Rennen 2006 wurde von Rachel Larratt, Teilhaberin des BMEzine, in einem Lotus Elise gewonnen. 2007 wurde das zwanzigjährige Jubiläum des modernen Rennens gefeiert, es war gleichzeitig das größte Rennen mit der höchsten Teilnehmerzahl.

Gesamtsieger[Bearbeiten]

Jahr Team Gesamtsieger Fahrzeug Fahrzeit Meisterschaft
1950 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Roy Sundstrom Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Hershel McGriff
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Ray Elliott
Oldsmobile 88 27:34:25.000 zählte zu keiner Meisterschaft
1951 ItalienItalien Centro Deportivo Italiano ItalienItalien Piero Taruffi
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Luigi Chinetti
Ferrari 212 Inter 21:57:52.000 zählte zu keiner Meisterschaft
1952 DeutschlandDeutschland Daimler-Benz Aktiengesellschaft DeutschlandDeutschland Karl Kling
DeutschlandDeutschland Hans Klenk
Mercedes-Benz 300 SL 18:51:19.000 zählte zu keiner Meisterschaft
1953 ItalienItalien Scuderia Lancia ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio
ItalienItalien Gino Bronzoni
Lancia D24 Pinin Farina 18:11:00,000 Sportwagen-Weltmeisterschaft
1954 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Erwin Goldschmidt ItalienItalien Umberto Maglioli Ferrari 375 Plus Pinin Farina 17:40:26,000 Sportwagen-Weltmeisterschaft

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Higham: International Motor Racing - A Complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

Weblinks[Bearbeiten]