Gefranste Raute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gefranste Raute
Gefranste Raute (Ruta chalepensis)

Gefranste Raute (Ruta chalepensis)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Rautengewächse (Rutaceae)
Gattung: Rauten (Ruta)
Art: Gefranste Raute
Wissenschaftlicher Name
Ruta chalepensis
L.

Die Gefranste Raute (Ruta chalepensis) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Rauten (Ruta) in der Familie der Rautengewächse (Rutaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die ausdauernde Pflanze mit verholzender Basis ist kahl und aromatisch duftend. Sie erreicht Wuchshöhen von 20 bis 60 cm.

Die wechselständig angeordneten Blätter sind doppelt gefiedert mit länglich-eiförmigen, stumpfen Abschnitten.

Die locker rispigen Blütenstände sind drüsenlos. Die herzförmigen, stängelumfassenden Tragblätter der Blüten sind bei dieser Art breiter als der jeweilige Stängelabschnitt. Die meisten Blüten sind vierzählig. Oft ist die zentrale Blüte fünfzählig und weicht somit vom Bau der anderen Blüten ab. Die vier (bzw. fünf) Kelchblätter sind eiförmig. Die vier (bzw. fünf) nicht verwachsenen Kronblätter sind am Rand grob zahnartig gefranst (Trivialname!) und gelb(grün). Die Blüte besitzt acht (bzw. zehn) Staubblätter.

Die Blütezeit reicht von April bis Juli.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Gefranste Raute ist im gesamten Mittelmeerraum, von den Kanaren, Kapverden, Azoren und Madeira im Westen bis zur Arabischen Halbinsel im Osten verbreitet. Als Standorte werden bevorzugt Garigues, Felsfluren, aber auch Ruderalstandorte besiedelt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Dankwart Seidel: Blumen am Mittelmeer. Treffsicher bestimmen mit dem 3er-Check. BLV, München 2002, ISBN 3-405-16294-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gefranste Raute (Ruta chalepensis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien