Geheimratsecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaius Iulius Caesar mit Geheimratsecke

Die Bezeichnung Geheimratsecken (seltener auch Ehestands- oder Ministerwinkel), umschreibt umgangssprachlich den bei einigen Männern an den Schläfen auftretenden androgenetischen Haarausfall. Geheimratsecken sind jedoch nicht selten Anzeichen einer beginnenden altersbedingten Glatzenbildung (siehe auch Hamilton-Norwood-Schema).

Die Bezeichnung spielt auf die Ehre und das Alter des Titelträgers Geheimer Rat an. Sie findet heute noch Verwendung, obwohl der Titel Geheimrat eigentlich nur zu Zeiten der deutschen Monarchien an verdiente Beamte verliehen wurde.

Ein anderer besonders häufig im österreichischen Raum verwendeter Ausdruck für das gleiche Phänomen ist Hofratsecken. Dieser Ausdruck spielt auf den an ältere, staatliche Angestellte verliehenen Titel Hofrat an. Insbesondere in der Schweiz ist auch die Bezeichnung Ratsherrenecken gebräuchlich.

Siehe auch[Bearbeiten]