Geisterpfeifenfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geisterpfeifenfische
Ein Schmuck-Geisterpfeifenfisch (Solenostomus paradoxus) vor einer sich häutenden Lederkoralle der Gattung Sinularia.

Ein Schmuck-Geisterpfeifenfisch (Solenostomus paradoxus) vor einer sich häutenden Lederkoralle der Gattung Sinularia.

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Seenadelartige (Syngnathiformes)
Unterordnung: Syngnathoidei
Familie: Solenostomidae
Gattung: Geisterpfeifenfische
Wissenschaftlicher Name der Familie
Solenostomidae
Bonaparte, 1846
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Solenostomus
Lacepède, 1803

Die Familie der Geisterpfeifenfische (Solenostomidae) besteht aus der einzigen Gattung Solenostomus (Gr.: „solen“ = Röhre, „stoma“ = Maul), die fünf bis sechs Arten umfasst. Die Tiere leben im Indopazifik, im tropischen und subtropischen Bereich, versteckt in Riffen und zwischen Seegräsern. Aus der weiten Verbreitung schließt man auf ein langes pelagisches Larvenstadium.

Merkmale[Bearbeiten]

Geisterpfeifenfische werden fünf bis 17 Zentimeter lang und haben, im Vergleich zu den verwandten Seenadeln, einen kurzen, seitlich abgeflachten Körper, der mit großen, sternförmigen Knochenplatten bedeckt ist. Die Wirbelzahl liegt bei 32 bis 43. Circumorbitalknochen rund um die Augen fehlen. Geisterpfeifenfische fallen durch ihre bizarre Form mit vielen Hautanhängen, ähnlich den Fetzenfischen, auf. Sie ernähren sich von Zooplankton und kleinen, bodenbewohnenden Wirbellosen. Färbung und Hautauswüchse können innerhalb einer Art, zwischen den Geschlechtern, sowie zwischen Adulten und Jungtieren sehr variieren. Das führte zu großer Verwirrung bei der Beschreibung der Arten, die erst durch eine Revision 1993 zu einer deutlichen Reduktion der Anzahl der Arten führte.[1]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den verwandten Seenadeln (Syngnathidae) besitzen Geisterpfeifenfische große, gut entwickelte Flossen. Die Weibchen tragen die Eier in den zu einer Tasche geformten großen Bauchflossen mit sich herum. Zur Fortpflanzung sammeln sich Geisterpfeifenfische saisonal in bestimmten Gebieten. Wahrscheinlich sind sie kurzlebig.

Systematik[Bearbeiten]

Die Familie der Geisterpfeifenfische gehört zur Ordnung der Seenadelartigen (Syngnathiformes) und wird, zusammen mit den Seenadeln, in die Überfamilie Syngnathoidea gestellt.

Arten[Bearbeiten]

Je nach Autor werden fünf bis sechs Arten anerkannt. Umstritten ist Solenostomus paegnius, der von vielen mit Solenostomus cyanopterus synonymisiert wird.

Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Verbreitung Bild
Langschwanz-Geisterpfeifenfisch Solenostomus armatus
Weber, 1913
Tropischer westlicher Pazifik.
Robuster Geisterpfeifenfisch Solenostomus cyanopterus
Bleeker, 1854
Rotes Meer und tropischer Indopazifik. Robuster Geisterpfeifenfisch
Halimeda-Geisterpfeifenfisch Solenostomus halimeda
Orr, Fritzsche & Randall, 2002
Tropischer Indopazifik. Halimeda-Geisterpfeifenfisch
Zarter Geisterpfeifenfisch Solenostomus leptosoma
Tanaka, 1908
Tropischer Indopazifik. Zarter Geisterpfeifenfisch
Rauschnauzen-Geisterpfeifenfisch Solenostomus paegnius
Jordan & Thompson, 1914
Tropischer Indopazifik, von Ostafrika bis Australien und Japan. Rauschnauzen-Geisterpfeifenfisch
Schmuck-Geisterpfeifenfisch Solenostomus paradoxus
(Pallas, 1770)
Rotes Meer und tropischer Indopazifik. Schmuck-Geisterpfeifenfisch

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Rudie H. Kuiter: Seepferdchen, Seenadeln, Fetzenfische und ihre Verwandten. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001 ISBN 3-8001-3244-3
  • James Wilder Orr and Ronald A. Fritzsche: Revision of the ghost pipefishes, family Solenostomidae (Teleostei: Syngnathoidei). Copeia 1993, 1, S. 168-182, 1993 Abstract

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Wilder Orr and Ronald A. Fritzsche: Revision of the ghost pipefishes, family Solenostomidae (Teleostei: Syngnathoidei). Copeia 1993, 1, S. 168-182, 1993 S. 168

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geisterpfeifenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien