Genoppte Turmdeckelschnecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Genoppte Turmdeckelschnecke
Tarebia granifera

Tarebia granifera

Systematik
Ordnung: Sorbeoconcha
Unterordnung: Discopoda
Überfamilie: Cerithioidea
Familie: Kronenschnecken (Thiaridae)
Gattung: Tarebia
Art: Genoppte Turmdeckelschnecke
Wissenschaftlicher Name
Tarebia granifera
(Lamarck, 1822)

Die Genoppte Turmdeckelschnecke (Tarebia granifera) ist eine Schnecke aus der Familie der Kronenschnecken (Thiaridae) innerhalb der Ordnung der Sorbeoconcha.

Merkmale[Bearbeiten]

Tarebia granifera verdankt ihren Namen dem mit Noppen überzogenen Gehäuse (von granum (lat.) = Körnchen). Die Form der Noppen variiert, möglicherweise in Abhängigkeit von der Wasserhärte, also dem Kalkgehalt des Wassers. Sie ist gedrungener als die weitaus bekanntere Malaiische Turmdeckelschnecke (Melanoides tuberculatus).

Vermehrung[Bearbeiten]

Die Genoppte Turmdeckelschnecke vermehrt sich wie auch andere Kronenschnecken (Thiaridae) parthenogenetisch.

Verbreitung[Bearbeiten]

Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Südindien über das Himalaya-Vorland bis nach Vietnam und den Malaiischen Archipel. Darüber hinaus wurde diese Art in Gebieten Afrikas und der Karibik durch den Menschen eingeschleppt. Dort ist sie ein Neozoon, das sich explosiv verbreitet und erfolgreich einheimische Arten von Süßwasserschnecken verdrängt.

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

In Asien existieren weitere, sehr ähnliche Arten mit möglicherweise überlappenden Verbreitungsgebieten, etwa Tarebia lineata. Derzeit ist noch ungeklärt, wie viele Arten die Gattung Tarebia tatsächlich umfasst (etwa 5) und wie diese voneinander abgegrenzt werden können.

Aquaristik[Bearbeiten]

Die Haltung im Aquarium ist unproblematisch, genauso wie die der Malaiischen Turmdeckelschnecke. Eine Kreuzung zwischen den beiden Arten, die zu verschiedenen Gattungen gehören, ist nicht möglich. Die Genoppte Turmdeckelschnecke ist auch tagaktiv, und legt gerne weite Strecken im Aquarium zurück. Diese "Wanderungen" sind nicht abhängig von einer Verschlechterung der Wasserqualität.

Literatur[Bearbeiten]

  • C. C. Appleton und D. S. Nadasan: First report of Tarebia granifera (Lamarck, 1816) (Gastropoda: Thiaridae) from Africa. Journal of Molluscan Studies, 68: 399–402, London 2002 ISSN 0260-1230

Weblinks[Bearbeiten]

  • Tarebia granifera in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Madhyastha, A. & Dutta, J., 2010. Abgerufen am 13. Februar 2014