Gerling-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gerling-Preis ist ein deutsches Galopprennen für vierjährige und ältere Rennpferde. Es wird auf der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch über die Distanz von 2.400 Meter ausgetragen und findet jedes Jahr Ende April oder Anfang Mai statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Rennen wurde 1921 gegründet und ursprünglich Preis von Birlinghoven genannt. Die Distanz wurde während der Anfangsjahre häufig modifiziert. Seinen jetzigen Namen bekam die Veranstaltung 1934 als Robert Gerling, Gründer des Versicherungsunternehmens Gerling, Sponsor und damit Namensgeber des Flachrennens wurde.

Die jetzige Distanz des Gerling-Preises über 2.400 Meter wird seit 1969 geritten. Es hatte von 1972 bis 1974 und wieder zwischen 1984 und 1988 den Status eines Gruppe-3-Rennens. 1989 stieg es zu einem Gruppe-2-Rennen auf. Es ist zurzeit das älteste durchgehend von einem Sponsor unterstützte Pferderennen in Deutschland.

Rekorde[Bearbeiten]

Erfolgreichste Pferde (2 Siege):


Erfolgreichster Jockey (6 Siege):

  • Johannes StarostaOrgandy (1941), Witterung (1956), Waidmann (1963), Spielhahn (1964), Wiesenklee (1965), Tajo (1969)

Erfolgreichster Trainer (12 Siege):

  • Heinz JentzschBasalt (1970), Lombard (1971, 1972), Sebastiano (1974), Ebano (1978), Aschanti (1979), Abary (1984), Acatenango (1986, 1987), Monsun (1994, 1995), Laroche (1996)

Schnellstes Rennen (über 2.400 Meter):

Sieger seit 1970[Bearbeiten]

Jahr
Sieger
Alter
Jockey
Trainer
Zeit
1970 Basalt 4 Fritz Drechsler Heinz Jentzsch 2:44.20
1971 Lombard 4 Horst Horwart Heinz Jentzsch 2:31.40
1972 Lombard 5 Fritz Drechsler Heinz Jentzsch 2:30.90
1973 Caracol 4 Harro Remmert Sven von Mitzlaff 2:31.90
1974 Sebastiano 4 Ralf Suerland Heinz Jentzsch 2:31.80
1975 Lord Udo 4 Edward Hide Theo Grieper 2:32.80
1976 My Brief 7 Manfred Kosman Theo Grieper 2:30.50
1977 Windwurf 5 Geoff Lewis Heinz Gummelt 2:36.20
1978 Ebano 5 Ralf Suerland Heinz Jentzsch 2:34.60
1979 Aschanti 4 Joan Pall Heinz Jentzsch 2:37.60
1980 Nebos 4 Lutz Mäder Hein Bollow 2:34.60
1981 Wauthi 4 Peter Remmert Theo Grieper 2:36.00
1982 Orofino 4 Peter Alafi Sven von Mitzlaff 2:29.10
1983 Orofino 5 Peter Alafi Sven von Mitzlaff 2:39.80
1984 Abary 4 Georg Bocskai Heinz Jentzsch 2:36.60
1985 Ordos 5 Peter Alafi Sven von Mitzlaff 2:31.70
1986 Acatenango 4 Georg Bocskai Heinz Jentzsch 2:34.40
1987 Acatenango 5 Georg Bocskai Heinz Jentzsch 2:29.30
1988 Wildvogel 5 Georg Bocskai Wido Neuroth 2:28.11
1989 Luigi 4 Billy Newnes Uwe Ostmann 2:35.76
1990 Mondrian 4 Kevin Woodburn Uwe Stoltefuss 2:27.65
1991 Taishan 5 Dragan Ilic Raimund Prinzinger 2:35.66
1992 Lomitas 4 Andreas Boschert Andreas Wöhler 2:34.73
1993 Protektor 4 Terence Hellier Andreas Löwe 2:31.45
1994 Monsun 4 Andrzej Tylicki Heinz Jentzsch 2:34.11
1995 Monsun 5 Peter Schiergen Heinz Jentzsch 2:32.20
1996 Laroche 5 L. Hammer-Hansen Heinz Jentzsch 2:29.88
1997 Wurftaube 4 Kevin Woodburn Harro Remmert 2:28.64
1998 Ferrari 4 Andreas Suborics Peter Lautner 2:36.28
1999 Tiger Hill 4 Andreas Suborics Peter Schiergen 2:26.57
2000 Catella 4 Terence Hellier Peter Schiergen 2:30.33
2001 Subiaco 4 Frankie Dettori Andreas Schütz 2:39.25
2002 Well Made 5 L. Hammer-Hansen Hans Blume 2:36.48
2003 Aolus 4 Andrasch Starke Andreas Schütz 2:27.58
2004 Olaso 5 Andrasch Starke Pavel Vovcenko 2:30.89
2005 Collier Hill 7 Dean McKeown Alan Swinbank 2:34.29
2006 All Spirit 4 Eduardo Pedroza Norbert Sauer 2:37.50
2007 Saddex 4 Eduardo Pedroza Peter Rau 2:30.57
2008 Oriental Tiger 5 Terence Hellier Uwe Ostmann 2:26.44
2009 Kamsin 4 Andrasch Starke Peter Schiergen 2:31.18
2010 Eye of the Tiger 5 Terence Hellier Jens Hirschberger 2:31.95
2011[1] Scalo 4 Frankie Dettori Andreas Wöhler 2:29.22

Frühere Gewinner[Bearbeiten]

  • 1921: Liebhaber
  • 1922: Meergeist
  • 1923: Puella
  • 1924: Hausfreund
  • 1925: Salzig
  • 1926: Kabristan
  • 1927: Freigeist
  • 1928: Meteor
  • 1929: Truchsess
  • 1930–33: no race
  • 1934: Airolo
  • 1935: Athanasius
  • 1936: Elanus
  • 1937: Burgunder
  • 1938: Walzerkönig
  • 1939: Panheros
  • 1940: Graf Alten
  • 1941: Organdy
  • 1942: Lockfalke
  • 1943: Coroner
  • 1944: Patrizier
  • 1945–46: no race
  • 1947: Oberst
  • 1948: Angeber
  • 1949: Aubergine
  • 1950: Astral
  • 1951: Niederländer
  • 1952: Niederländer
  • 1953: Salut
  • 1954: Baal
  • 1955: Mio
  • 1956: Witterung
  • 1957: Windfang
  • 1958: Utrillo
  • 1959: Sommerblume
  • 1960: Adlon
  • 1961: Alarich
  • 1962: Amboss
  • 1963: Waidmann
  • 1964: Spielhahn
  • 1965: Wiesenklee
  • 1966: Marinus
  • 1967: Goldbube
  • 1968: Ilix
  • 1969: Tajo

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 75. Gerling-Preis