Gerzensee (Gewässer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerzensee
Gerzensee am Abend von der Badi in Kirchdorf gesehen
Gerzensee am Abend von der Badi in Kirchdorf gesehen
Geographische Lage Schweizer Mittelland
Zuflüsse mehrere Bäche
Orte am Ufer Gerzensee
Daten
Koordinaten 608243 / 18654546.837.5466666666667603Koordinaten: 46° 49′ 48″ N, 7° 32′ 48″ O; CH1903: 608243 / 186545
Gerzensee (Bern)
Gerzensee
Höhe über Meeresspiegel 603 m ü. M.
Fläche 25,16 haf5
Länge 1,1 kmf6
Breite 300 mf7
Maximale Tiefe 11 mf10
Besonderheiten

Naturschutzgebiet

Der Gerzensee ist ein See zwischen den Ortschaften Gerzensee, Mühledorf und Kirchdorf im Kanton Bern, Schweiz.

Sein Wasserspiegel liegt durchschnittlich auf einer Höhe von 603 Meter über Meer. Der See ist bei normalem Wasserstand im Schnitt etwa 8,5 m und maximal 11 m tief und hat eine Fläche von 0,25 km², womit er zu den mittelgrossen Voralpenseen in der Schweiz gehört.

Lage[Bearbeiten]

Der Gerzensee liegt am Südosthang des Belpberges zwischen dem Aaretal und dem Gürbetal in einer rund hundert Meter über den beiden Talebenen gelegenen, hügeligen Landschaft. Seine Nordhälfte gehört zum Gebiet der Gemeinde Gerzensee, die Südhälfte teilen sich Mühledorf und Kirchdorf.

Umgebung[Bearbeiten]

Besonders vom nördlichen Ende aus hat man einen guten Panoramablick auf die Berner Alpen, insbesondere auf Eiger, Mönch und Jungfrau sowie Niesen und Stockhorn, die sich im See spiegeln.

Nutzung[Bearbeiten]

Der See ist ein Naturschutzgebiet und ist im Besitz des «Studienzentrums Gerzensee» der Schweizerischen Nationalbank. Er ist beinahe rundherum mit Schilf und Bäumen (hauptsächlich Birken) umsäumt. Es gibt keinen Fussweg um den See, dieser ist im Allgemeinen nicht zugänglich für die Allgemeinheit. Am Gerzensee befinden sich zwei Badestellen, die aber nur von der Bevölkerung der Anstössergemeinden benutzt werden dürfen. Das Befahren mit Booten und das Fischen sind generell verboten.

Geologie[Bearbeiten]

Der Gerzensee ist in der Geologie bekannt geworden durch die von Eicher und Siegenthaler 1976 veröffentlichten Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Bohrungen der Seesedimente, die wesentlich zu unserem Wissen über die letzten Abschnitte der Eiszeit beigetragen haben.

Weblinks[Bearbeiten]